DEKRA Akademie GmbH

DEKRA Arbeitsmarkt-Report: So wichtig sind die richtigen Soft Skills

Kaufleute sind Allrounder. Foto: Tim Reckmann / pixelio.de

Im aktuellen Arbeitsmarkt-Report der DEKRA Akademie wurden 350 Stellenanzeigen für Kaufleute analysiert. Die Arbeitgeber legen immer mehr Wert auf ausgeprägte Soft Skills.

von Julia Rißler, Online-Redaktion

Die DEKRA nahm 350 Stellenanzeigen für Kaufleute unter die Lupe. Untersucht wurde dabei das jeweilige Aufgabenspektrum sowie die erforderlichen Qualifikationen, die Bewerber mitbringen sollten. Auch wenn kaufmännische Ausbildungen durch ihre unterschiedlichen Fachrichtungen eine große Bandbreite abdecken, haben die späteren Tätigkeitsfelder durchaus Gemeinsamkeiten. Der Umgang und die Durchführung reibungsloser Prozesse sowie abteilungsübergreifenden Aufgaben finden sich in vielen kaufmännischen Berufen wieder. 
„Kaufleute sind in gewisser Weise das Rückgrat von Unternehmen“, stellt Dr. Peter Littig, Bildungspolitischer Berater der Geschäftsführung der DEKRA Akademie fest. „Die Anforderungen in diesen Berufen werden größer, denn mit der Digitalisierung sinkt der Anteil von Routineaufgaben und die Professionalisierung steigt. Im Zuge dessen müssen Kaufleute besonders lernbereit und lernfähig sein und gutes unternehmerisches Verständnis der Unternehmensabläufe und -prozesse haben.“, so Littig weiter.

Kaufleute übernehmen Schnittstellenfunktionen

Die Aufgabenbereiche im kaufmännischen Berufsfeld lassen sich schlecht zusammenfassen. Das Tätigkeitsfeld geht von kunden- und vertriebsnahen Themen bis hin zu administrativen Aufgaben in der klassischen Sachbearbeitung. Die DEKRA-Analyse zeigte auch, dass mehr als die Hälfte der ausgeschriebenen Stellen die Aufgabe der Kundenbetreuung mit aufführte. Dabei ist sowohl die Bearbeitung von Aufträgen also auch die Pflege von Stammdaten inbegriffen. Mehr als jede vierte der untersuchen Stellen wies zudem auf einen Tätigkeitsbereich in der Buchhaltung hin.

Gute Qualifikationen und praktische Erfahrung sind gesucht

Die Analyse der DEKRA hat gezeigt, dass eine abgeschlossene Berufsausbildung in vielen Fällen eine ausreichende Qualifikation darstellt. Kandidaten, die eine Weiterbildung, beispielsweise zum Fachwirt mitbringen, können zusätzlich punkten. Nur in etwas mehr als jeder zehnten Annonce ist der akademische Abschluss durch ein Studium erwünscht. Neben diesen Voraussetzungen wird in 58,3 Prozent der untersuchten Fälle ein sicherer Umgang mit MS Office-Programmen verlangt. Im Allgemeinen wird dieser jedoch bei kaufmännischen Berufen als selbstverständlich angenommen. Ein expliziter Nachweis bestimmter Qualifikationen wird hingegen oftmals bei Kaufleuten in der Speditionsbranche verlangt. Grund sind die spezifischen Kenntnisse in den Gebieten der  Ladungssicherung oder Zollabfertigung. Doch nicht nur Absolventen oder fertige Auszubildende werden gesucht. Viele der 350 Stellenanzeigen sind an Fachkräfte mit mehrjähriger Berufserfahrung  gerichtet.

Englisch ist dominierende Fremdsprache

Im Allgemeinen wird von Bewerbern mit einem kaufmännischen Hintergrund eine gute schriftliche wie mündliche Ausdrucksweise erwartet. In Bezug auf die gewünschten Fremdsprachenkenntnisse ist Englisch immer noch dominierend. Dabei wird eine sehr gute bis gute Beherrschung der Sprache verlangt.

Geeignete Soft Skills stehen im Fokus

Neben allen sonstigen erforderlichen Qualifikationen, rücken vor allem die Soft Skills immer mehr in das Blickfeld der Arbeitgeber. Im Durchschnitt werden in den Stellenanzeigen im Bereich der sozialen Kompetenzen fünf unterschiedliche Skills angegeben, die ein Bewerber mitbringen sollte. Im Fokus der kaufmännischen Tätigkeiten stehen dabei vor allem Teamfähigkeit, Motivation und Kommunikationsstärke. Die Gewichtung der einzelnen Soft Skills ist dabei abhängig von der jeweiligen Fachrichtung. Kaufleute für Büromanagement sollten neben weitere Soft Skills ein ausgeprägtes Organisationstalent mitbringen.  Speditionskaufleute hingegen werden stärker in ihren Fähigkeiten einer guten Kommunikation nach außen gefordert. Sie müssen sich zudem schneller auf unvorhergesehene Situationen einstellen können. Kaufleute, die in Banken oder Versicherungen tätig sind, sollten dagegen eine hohen Motivation und Kommunikationsstärke mitbringen. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
DEKRA Akademie GmbH

DEKRA Arbeitsmarkt-Report: So wichtig sind die richtigen Soft Skills

Kaufleute sind Allrounder. Foto: Tim Reckmann / pixelio.de

Im aktuellen Arbeitsmarkt-Report der DEKRA Akademie wurden 350 Stellenanzeigen für Kaufleute analysiert. Die Arbeitgeber legen immer mehr Wert auf ausgeprägte Soft Skills.

von Julia Rißler, Online-Redaktion

Die DEKRA nahm 350 Stellenanzeigen für Kaufleute unter die Lupe. Untersucht wurde dabei das jeweilige Aufgabenspektrum sowie die erforderlichen Qualifikationen, die Bewerber mitbringen sollten. Auch wenn kaufmännische Ausbildungen durch ihre unterschiedlichen Fachrichtungen eine große Bandbreite abdecken, haben die späteren Tätigkeitsfelder durchaus Gemeinsamkeiten. Der Umgang und die Durchführung reibungsloser Prozesse sowie abteilungsübergreifenden Aufgaben finden sich in vielen kaufmännischen Berufen wieder. 
„Kaufleute sind in gewisser Weise das Rückgrat von Unternehmen“, stellt Dr. Peter Littig, Bildungspolitischer Berater der Geschäftsführung der DEKRA Akademie fest. „Die Anforderungen in diesen Berufen werden größer, denn mit der Digitalisierung sinkt der Anteil von Routineaufgaben und die Professionalisierung steigt. Im Zuge dessen müssen Kaufleute besonders lernbereit und lernfähig sein und gutes unternehmerisches Verständnis der Unternehmensabläufe und -prozesse haben.“, so Littig weiter.

Kaufleute übernehmen Schnittstellenfunktionen

Die Aufgabenbereiche im kaufmännischen Berufsfeld lassen sich schlecht zusammenfassen. Das Tätigkeitsfeld geht von kunden- und vertriebsnahen Themen bis hin zu administrativen Aufgaben in der klassischen Sachbearbeitung. Die DEKRA-Analyse zeigte auch, dass mehr als die Hälfte der ausgeschriebenen Stellen die Aufgabe der Kundenbetreuung mit aufführte. Dabei ist sowohl die Bearbeitung von Aufträgen also auch die Pflege von Stammdaten inbegriffen. Mehr als jede vierte der untersuchen Stellen wies zudem auf einen Tätigkeitsbereich in der Buchhaltung hin.

Gute Qualifikationen und praktische Erfahrung sind gesucht

Die Analyse der DEKRA hat gezeigt, dass eine abgeschlossene Berufsausbildung in vielen Fällen eine ausreichende Qualifikation darstellt. Kandidaten, die eine Weiterbildung, beispielsweise zum Fachwirt mitbringen, können zusätzlich punkten. Nur in etwas mehr als jeder zehnten Annonce ist der akademische Abschluss durch ein Studium erwünscht. Neben diesen Voraussetzungen wird in 58,3 Prozent der untersuchten Fälle ein sicherer Umgang mit MS Office-Programmen verlangt. Im Allgemeinen wird dieser jedoch bei kaufmännischen Berufen als selbstverständlich angenommen. Ein expliziter Nachweis bestimmter Qualifikationen wird hingegen oftmals bei Kaufleuten in der Speditionsbranche verlangt. Grund sind die spezifischen Kenntnisse in den Gebieten der  Ladungssicherung oder Zollabfertigung. Doch nicht nur Absolventen oder fertige Auszubildende werden gesucht. Viele der 350 Stellenanzeigen sind an Fachkräfte mit mehrjähriger Berufserfahrung  gerichtet.

Englisch ist dominierende Fremdsprache

Im Allgemeinen wird von Bewerbern mit einem kaufmännischen Hintergrund eine gute schriftliche wie mündliche Ausdrucksweise erwartet. In Bezug auf die gewünschten Fremdsprachenkenntnisse ist Englisch immer noch dominierend. Dabei wird eine sehr gute bis gute Beherrschung der Sprache verlangt.

Geeignete Soft Skills stehen im Fokus

Neben allen sonstigen erforderlichen Qualifikationen, rücken vor allem die Soft Skills immer mehr in das Blickfeld der Arbeitgeber. Im Durchschnitt werden in den Stellenanzeigen im Bereich der sozialen Kompetenzen fünf unterschiedliche Skills angegeben, die ein Bewerber mitbringen sollte. Im Fokus der kaufmännischen Tätigkeiten stehen dabei vor allem Teamfähigkeit, Motivation und Kommunikationsstärke. Die Gewichtung der einzelnen Soft Skills ist dabei abhängig von der jeweiligen Fachrichtung. Kaufleute für Büromanagement sollten neben weitere Soft Skills ein ausgeprägtes Organisationstalent mitbringen.  Speditionskaufleute hingegen werden stärker in ihren Fähigkeiten einer guten Kommunikation nach außen gefordert. Sie müssen sich zudem schneller auf unvorhergesehene Situationen einstellen können. Kaufleute, die in Banken oder Versicherungen tätig sind, sollten dagegen eine hohen Motivation und Kommunikationsstärke mitbringen. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben