deka messebau gmbh

deka messebau bringt manroland auf der drupa 2016 groß raus

Der manroland Messestand auf der drupa 2016. Foto: deka messebau, Augsburg
Der manroland Messestand auf der drupa 2016. Foto: deka messebau, Augsburg
Der manroland Messestand auf der drupa 2016. Foto: deka messebau, Augsburg
Der manroland Messestand auf der drupa 2016. Foto: deka messebau, Augsburg
Der manroland Messestand auf der drupa 2016. Foto: deka messebau, Augsburg
Der manroland Messestand auf der drupa 2016. Foto: deka messebau, Augsburg
Der manroland Messestand auf der drupa 2016. Foto: deka messebau, Augsburg
Der manroland Messestand auf der drupa 2016. Foto: deka messebau, Augsburg
Der manroland Messestand auf der drupa 2016. Foto: deka messebau, Augsburg
Der manroland Messestand auf der drupa 2016. Foto: deka messebau, Augsburg
Der manroland Messestand auf der drupa 2016. Foto: deka messebau, Augsburg
Der manroland Messestand auf der drupa 2016. Foto: deka messebau, Augsburg
Der manroland Messestand auf der drupa 2016. Foto: deka messebau, Augsburg

Die deka messebau gmbh war dieses Jahr mit dem Messestand-Konzept für manroland web systems auf der drupa 2016 betraut. Dabei veranschaulichte das Unternehmen mit gut gesetzten Details das Schwerpunktthema „We are print“ und setzte die Wünsche seines Kunden zufriedenstellend um.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

„Ob 20 oder 800 Quadratmeter: Ein erfolg­reiches Messestand-Konzept macht Produkte erleb­bar, unterstützt konkrete Messe-Ziele und schafft Marken-Erlebnisse. Nicht selten begleitet es Marken im Wandel und trägt so zur Markenbildung bei. Das ist uns bei der Entwicklung und Umsetzung des Messestands für manroland web systems zur drupa 2016 sehr gut gelungen“, lies Stephan Karrer, Geschäftsführer der deka messebau gmbh, verlauten. Das Unternehmen war durch das Konzept maßgeblich an manrolands Auftritt auf der drupa beteiligt.

deka messebau erstellt 800 Quadratmeter Messestand für manroland

Die drupa – weltgrößte Messe der Printmedien – fand in diesem Jahr vom 31. Mai bis zum 10. Juni in Düsseldorf statt. 1.837 Aussteller aus 54 Ländern präsentierten sich hier mit ihren vielversprechendsten Innovationen. Der Messebauer deka hatte dabei die Aufgabe zu bewältigen, manrolands erfolgreichen digitalen Workflow nicht nur zum Programm zu machen, sondern auch hervorstechen zu lassen. Auf 800 Quadratmetern entstand so ein offener und großzügiger Messestand.

Messestand erinnert an Printprodukte von maroland

Eine symbolische Papierbahn nahm das Thema Rollenoffset auf und kennzeichnete auch aus der Ferne den Messestand. Die Laufrichtung wechselnd sollte diese Bahn sowohl Bewegung wie auch Geschwindigkeit signalisieren. Auch die Themen Automatisierung, Zeitungsdruck und Illustrationsdruck wurden herausgestellt. Auf neun, 10,5 und acht Meter langen Wänden wurden diese dargestellt. Willkommen geheißen wurden die Besucher über eine digitale Infowand mit Messestand-Plan. Auf der Rückwand hinter der Empfangs-Theke, prangte Weiß auf Weiß das Firmenlogo in 3D. Der Schattenwurf ließ das Logo wie hochwertig geprägtes Papier wirken. Auch hier die Erinnerung an manrolands Printprodukte. Hinter der Empfangs-Theke verbargen sich zudem ein Stauraum und ein Office-Bereich für das Standpersonal.

Live-Vorführungen auf 100 Zoll Bildschirmen

Um die Besucher der drupa auch in den hinteren Messestandbereich von manroland zu locken, schuf deka messebau einen Treppen-Übergang. Dieser ermöglichte weiter den Draufblick auf die Maschine mit laufender Papierbahn. Auch an passende Sitzgelegenheiten wurde gedacht: In Form und Farbe des Farbkeils nahmen sie das Thema Print auf. Von diesen aus konnten die Besucher auch die Live-Vorführungen über Druck- und Falzmaschinen auf dem 100 Zoll Monitoren verfolgen.

deka führt zweifach auf den Doppelstock

Über die gesamte Länge der Standrückseite zog sich außerdem ein Doppelstock. Oben untergebracht waren der Kommunikations- und Catering-Bereich. Die Besucher genossen hier den Blick auf den gesamten Stand. Unter dem Doppelstock herum waren zwei Besprechungsräume und der offen zugängliche Informationsbereich „Service” angeschlossen. Eine Besonderheit: Der Doppelstock wurde von gleich zwei Treppen bedient.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben