AutoFlight

Chinesische Firma will Flugtaxis in Augsburg testen

Flugtaxis über Augsburg könnten bald schon Realität sein. Ein chinesischer Hersteller hat seinen ersten Standort in Europa in der Fuggerstadt gegründet - und will dort ab 2023 elektrische Flugtaxis testen.

Die chinesische Hersteller AutoFlight möchte seinen Prototyp ab 2023 über Augsburg steigen lassen. Bis zu einhundert Testflüge soll das Modell „Prosperity I" pro Jahr absolvieren. Das erklärte „AutoFlight" am Dienstag in einer Pressemitteilung. Entwickelt wird das Flugtaxi in Shanghai, getestet werden soll es auf dem Augsburger Flughafen in Mühlhausen.


Das plant AutoFlight in Augsburg

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
 

Ein stetig wachsendes Team um den ehemaligen Airbus-Manager Mark Henning werde sich darum kümmern, das Flugtaxi auf den Markt zu bringen. Dafür soll in Augsburg die Zentrale des Europa-Geschäfts entstehen. Das Unternehmen plane darüber hinaus weitere Standorte für Test- und Demonstrationsflüge in Europa.

„Prosperity I" ist das erste Fluggerät des Herstellers, das Personen befördern soll.  Bisher war das Unternehmen eigenen Angaben zufolge auf unbemannte Lastendrohnen spezialisiert. 

„Wir holen den Flugzeugbau zurück nach Augsburg und schaffen einen High-Tech-Standort, an dem wir mit Flugtaxis nicht nur ein ganz neues Marktsegment, sondern auch tolle Arbeitsplätze schaffen“, äußert sich Europa-Chef von Autoflight, Mark Henning.


Flugtaxi soll ab 2025 einsatzbereit sein  

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Vorrangige Aufgabe sei es zunächst, eine Zertifizierung des elektrischen Senkrechtstarters „Prosperity I" durch die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) zu bekommen. 2025 soll das Flugtaxi dann einsatzbereit sein. 

Der elektrisch angetriebene Senkrechtstarter bietet nach Angaben des Herstellers Platz für einen Piloten und drei Passagiere, hat eine Reichweite von rund 250 Kilometern und soll bis zu 180 Stundenkilometer schnell fliegen können.  „Ich freue mich sehr, dass wir Mark R. Henning für AutoFlight Europe gewinnen konnten, um unser Flugtaxi ´Prosperity I` nach EASA-Sicherheitsstandards zu zertifizieren“, so Gründer und CEO Tian Yu. Sicherheit sei für AutoFlight das oberste Gebot. „Prosperity I“ soll genauso sicher wie ein Linienflugzeug sein. 


Konkurrenz für Airbus

Airbus Helicopters bekommt nun also Konkurrenz. Das Unternehmen testet sein Flugtaxi „CityAirbus“ derzeit in Manching.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel teilen
AutoFlight

Chinesische Firma will Flugtaxis in Augsburg testen

Flugtaxis über Augsburg könnten bald schon Realität sein. Ein chinesischer Hersteller hat seinen ersten Standort in Europa in der Fuggerstadt gegründet - und will dort ab 2023 elektrische Flugtaxis testen.

Die chinesische Hersteller AutoFlight möchte seinen Prototyp ab 2023 über Augsburg steigen lassen. Bis zu einhundert Testflüge soll das Modell „Prosperity I" pro Jahr absolvieren. Das erklärte „AutoFlight" am Dienstag in einer Pressemitteilung. Entwickelt wird das Flugtaxi in Shanghai, getestet werden soll es auf dem Augsburger Flughafen in Mühlhausen.


Das plant AutoFlight in Augsburg

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
 

Ein stetig wachsendes Team um den ehemaligen Airbus-Manager Mark Henning werde sich darum kümmern, das Flugtaxi auf den Markt zu bringen. Dafür soll in Augsburg die Zentrale des Europa-Geschäfts entstehen. Das Unternehmen plane darüber hinaus weitere Standorte für Test- und Demonstrationsflüge in Europa.

„Prosperity I" ist das erste Fluggerät des Herstellers, das Personen befördern soll.  Bisher war das Unternehmen eigenen Angaben zufolge auf unbemannte Lastendrohnen spezialisiert. 

„Wir holen den Flugzeugbau zurück nach Augsburg und schaffen einen High-Tech-Standort, an dem wir mit Flugtaxis nicht nur ein ganz neues Marktsegment, sondern auch tolle Arbeitsplätze schaffen“, äußert sich Europa-Chef von Autoflight, Mark Henning.


Flugtaxi soll ab 2025 einsatzbereit sein  

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Vorrangige Aufgabe sei es zunächst, eine Zertifizierung des elektrischen Senkrechtstarters „Prosperity I" durch die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) zu bekommen. 2025 soll das Flugtaxi dann einsatzbereit sein. 

Der elektrisch angetriebene Senkrechtstarter bietet nach Angaben des Herstellers Platz für einen Piloten und drei Passagiere, hat eine Reichweite von rund 250 Kilometern und soll bis zu 180 Stundenkilometer schnell fliegen können.  „Ich freue mich sehr, dass wir Mark R. Henning für AutoFlight Europe gewinnen konnten, um unser Flugtaxi ´Prosperity I` nach EASA-Sicherheitsstandards zu zertifizieren“, so Gründer und CEO Tian Yu. Sicherheit sei für AutoFlight das oberste Gebot. „Prosperity I“ soll genauso sicher wie ein Linienflugzeug sein. 


Konkurrenz für Airbus

Airbus Helicopters bekommt nun also Konkurrenz. Das Unternehmen testet sein Flugtaxi „CityAirbus“ derzeit in Manching.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

nach oben