FC Augsburg 1907 GmbH & Co. KG aA

Bezahlkarten-System in der WWK ARENA: So reagiert der FC Augsburg auf die Vorwürfe

Die Ernennungsfeier fand in der WWK ARENA in Augsburg statt. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Mehreren Medienberichten zufolge hat der Verbraucherschutz das Bezahlkarten-System in Fußballstadien der Bundesliga kritisiert. Auch die WWK ARENA soll davon betroffen sein.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Nach Aussagen mehrerer Medien ist die Rückerstattung von Guthaben auf Bezahlkarten in vielen Fällen zu kompliziert. Vor allem anfallende Gebühren und zu lange Wartezeiten, bis das Geld auf dem Konto ist, wurden bemängelt. Der schwerwiegendste Vorwurf lautete allerdings, dass die Vereine durch das System ein lukratives Zusatzgeschäft machen.

Die Gebühren werden nicht direkt durch den FC Augsburg erhoben

FCA-Geschäftsführer Michael Ströll äußerte sich gegenüber unserer Redaktion dazu wie folgt: „Die Erstattung ist im Stadion kostenfrei an mehreren Rückgabestellen im Stadionumlauf möglich. Darüber hinaus kann im Internet eine Auszahlung beantragt werden, wofür der Dienstleister eine Gebühr erhebt.“ Der Dienstleister ist in dem Fall Payment Solution.

Kein Zusatzgeschäft für den FCA

Laut dem FC Augsburg entsteht für den Verein dabei kein Zusatzgeschäft. „Der FCA profitiert finanziell nicht davon, wenn Restguthaben auf einer nicht mehr genutzten Karte verbleibt“, so Ströll, „der FCA nimmt dadurch keinerlei Geld ein.“ Auf die Frage, welche Erfahrungen der FC Augsburg bisher mit dem Thema gemacht habe, erklärte Ströll: „Klagen wegen Gebühren sind uns nicht bekannt, da im Stadion das Geld an mehreren Stellen kostenfrei ausgezahlt werden kann. Beim Rücktausch kann es aber natürlich je nach Andrang zu Wartezeiten kommen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
FC Augsburg 1907 GmbH & Co. KG aA

Bezahlkarten-System in der WWK ARENA: So reagiert der FC Augsburg auf die Vorwürfe

Die Ernennungsfeier fand in der WWK ARENA in Augsburg statt. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Mehreren Medienberichten zufolge hat der Verbraucherschutz das Bezahlkarten-System in Fußballstadien der Bundesliga kritisiert. Auch die WWK ARENA soll davon betroffen sein.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Nach Aussagen mehrerer Medien ist die Rückerstattung von Guthaben auf Bezahlkarten in vielen Fällen zu kompliziert. Vor allem anfallende Gebühren und zu lange Wartezeiten, bis das Geld auf dem Konto ist, wurden bemängelt. Der schwerwiegendste Vorwurf lautete allerdings, dass die Vereine durch das System ein lukratives Zusatzgeschäft machen.

Die Gebühren werden nicht direkt durch den FC Augsburg erhoben

FCA-Geschäftsführer Michael Ströll äußerte sich gegenüber unserer Redaktion dazu wie folgt: „Die Erstattung ist im Stadion kostenfrei an mehreren Rückgabestellen im Stadionumlauf möglich. Darüber hinaus kann im Internet eine Auszahlung beantragt werden, wofür der Dienstleister eine Gebühr erhebt.“ Der Dienstleister ist in dem Fall Payment Solution.

Kein Zusatzgeschäft für den FCA

Laut dem FC Augsburg entsteht für den Verein dabei kein Zusatzgeschäft. „Der FCA profitiert finanziell nicht davon, wenn Restguthaben auf einer nicht mehr genutzten Karte verbleibt“, so Ströll, „der FCA nimmt dadurch keinerlei Geld ein.“ Auf die Frage, welche Erfahrungen der FC Augsburg bisher mit dem Thema gemacht habe, erklärte Ströll: „Klagen wegen Gebühren sind uns nicht bekannt, da im Stadion das Geld an mehreren Stellen kostenfrei ausgezahlt werden kann. Beim Rücktausch kann es aber natürlich je nach Andrang zu Wartezeiten kommen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben