B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Arbeitsbedingungen der Werkfeuerwehren im Fokus
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Industriepark Gersthofen Servicegesellschaft mbH

Arbeitsbedingungen der Werkfeuerwehren im Fokus

 Werkfeuerwehren im Fokus, Foto: IGS

Kann ein Mitarbeiter der Werkfeuerwehr bis zum Renteneintritt mit 65 bzw. 67 Jahren dienstfähig sein? Wie wirkt sich die angekündigte EU-Richtlinie auf das etablierte 24-Stunden-Schichtsystem aus? Diesen und anderen Fragen widmete sich eine Arbeitsgruppe der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) bei einem Treffen im Industriepark Gersthofen.

Bereits seit Oktober letzten Jahres werden die besonderen Arbeits- und Belastungs-Situationen der Mitarbeiter von Werkfeuerwehren innerhalb der Gewerkschaft IG BCE und den Belegschafts-Vertretungen in den betroffenen Unternehmen diskutiert. Kürzlich hat dazu eine Sitzung im Industriepark Gersthofen stattgefunden. Teilgenommen haben die Landtagsabgeordneten Christine Kamm (B 90/Grüne) und Dr. Linus Förster (SPD) sowie der Bundestagsabgeordnete Heinz Paula (SPD).

Welche Maßnahmen werden konkret diskutiert?

Die kommunalen Brandschützer können zum Beispiel im Regelfall mit dem 60. Lebensjahr ungekürzte Pensionen beziehen. Der Mitarbeiter einer Werkfeuerwehr muss dagegen bis zum gesetzlichen Rentenalter von 65 bzw. 67 Jahren arbeiten. Die Diensttauglichkeit unter vollem Atemschutz und Vollschutzanzug muss ab dem 50. Lebensjahr jährlich durch eine spezielle Belastungsprüfung nachgewiesen werden. Hier wird eine Gleichbehandlung mit dem öffentlichen Dienst angestrebt. Die anwesenden Politiker nahmen das Thema mit Interesse auf und baten um weitere Detailinformationen, um in ihren Ausschüssen gezielt vorgehen zu können. Insbesondere beim 24-Stunden-Schichtsystem werden Eingriffsmöglichkeiten gesehen, bevor die EU-Richtlinie in nationales Recht überführt wird.

Auch die Werkfeuerwehr der IGS will bessere Bedingungen

Für die 30 Mitarbeiter der Werkfeuerwehr im Industriepark Gersthofen engagiert sich die Belegschaftsvertretung der Industriepark Gersthofen Servicegesellschaft (IGS) in enger Zusammenarbeit mit der IG BCE, Bezirk Schwaben. Die Geschäftsführung der IGS begleitet das Vorhaben insbesondere im Hinblick auf die Erhaltung einer schlagkräftigen Einsatztruppe zur Sicherheit des gesamten Industrieparks.

www.mvv-igs.de

Artikel zum gleichen Thema