Menschliches Versagen

Zusammenstoß bei Aichach: BRB-Zug kollidiert mit Güterzug

Symbolbild. Ein Zug der BRB ist bei Aichach mit einem Güterzug kollidiert. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Am Montagabend kam es gegen 21:15 Uhr kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Aichach zu einem Zusammenstoß zweier Züge. Zwei Menschen kamen dabei zu Tode, weitere 14 Personen wurden verletzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird bei der Unfallursache von menschlichem Versagen ausgegangen.

Nur wenige hundert Meter vor der Einfahrt in den Bahnhof Aichach kollidierte ein Zug der Bayerischen Regiobahn frontal mit der Lok eines stehenden Güterzugs. Getötet wurden dabei der Lokführer des Personenzugs und eine Passagierin. Der 24-jährige Fahrdienstleiter wurde wegen des dringenden Verdachts der fahrlässigen Tötung des 37-jährigen Lokführers sowie der 73-jährigen Passagierin vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Augsburg hat der zuständige Ermittlungsrichter des Amtsgericht Augsburg inzwischen einen Haftbefehl erlassen und unter Auflagen außer Vollzug gesetzt. Der Fahrdienstleister steht unter dem dringenden Verdacht der fahrlässigen Tötung, der fahrlässigen Körperverletzung sowie der fahrlässigen Gefährdung des Bahnverkehrs.

BRB bezieht Stellung zum Zugunglück

„Wir waren schnell vor Ort und konnten uns ein Bild von der Unglücksstelle machen. Die Einsatzkräfte leisten eine gute Arbeit, Ihnen gilt unser Dank“ so Bernd Rosenbusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bayerischen Regiobahn GmbH. „Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen der Opfer und den verletzten Passagieren“.

14 Verletzte wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Angehörige und Betroffene wurden zeitnah im Umfeld des Bahnhofs betreut. Nach bisherigem Erkenntnisstand wurden von den 14 Verletzten eine Person schwer, zwei Personen mittelschwer, sowie elf Personen leicht verletzt. Dabei handelte es sich ebenfalls um Fahrgäste der Regiobahn. Zahlreiche Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei versorgten die Verletzten. Diese wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Ersatzverkehr auf dem betroffenen Streckenabschnitt

Der Streckenabschnitt zwischen Radersdorf und Dasing ist bis auf Weiteres gesperrt. Nach dem aktuellen Kenntnisstand ist der Bereich erst am späten Nachmittag wieder befahrbar. Es wurde umgehend ein Ersatzverkehr eingerichtet. Derzeit verkehren insgesamt vier Busse im Pendel zwischen Radersdorf und Dasing, bei Bedarf werden zusätzlich Großraumtaxen eingesetzt. Die BRB setzt Reisendenlenker an den Bahnhöfen in Ingolstadt, Radersdorf und Dasing ein. Fahrgäste mit Fahrkarten für die Strecke Ingolstadt – Augsburg können heute die Züge der Agilis und der DB Regio für Umwegfahrten über Donauwörth nutzen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Menschliches Versagen

Zusammenstoß bei Aichach: BRB-Zug kollidiert mit Güterzug

Symbolbild. Ein Zug der BRB ist bei Aichach mit einem Güterzug kollidiert. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Am Montagabend kam es gegen 21:15 Uhr kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Aichach zu einem Zusammenstoß zweier Züge. Zwei Menschen kamen dabei zu Tode, weitere 14 Personen wurden verletzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird bei der Unfallursache von menschlichem Versagen ausgegangen.

Nur wenige hundert Meter vor der Einfahrt in den Bahnhof Aichach kollidierte ein Zug der Bayerischen Regiobahn frontal mit der Lok eines stehenden Güterzugs. Getötet wurden dabei der Lokführer des Personenzugs und eine Passagierin. Der 24-jährige Fahrdienstleiter wurde wegen des dringenden Verdachts der fahrlässigen Tötung des 37-jährigen Lokführers sowie der 73-jährigen Passagierin vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Augsburg hat der zuständige Ermittlungsrichter des Amtsgericht Augsburg inzwischen einen Haftbefehl erlassen und unter Auflagen außer Vollzug gesetzt. Der Fahrdienstleister steht unter dem dringenden Verdacht der fahrlässigen Tötung, der fahrlässigen Körperverletzung sowie der fahrlässigen Gefährdung des Bahnverkehrs.

BRB bezieht Stellung zum Zugunglück

„Wir waren schnell vor Ort und konnten uns ein Bild von der Unglücksstelle machen. Die Einsatzkräfte leisten eine gute Arbeit, Ihnen gilt unser Dank“ so Bernd Rosenbusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bayerischen Regiobahn GmbH. „Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen der Opfer und den verletzten Passagieren“.

14 Verletzte wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Angehörige und Betroffene wurden zeitnah im Umfeld des Bahnhofs betreut. Nach bisherigem Erkenntnisstand wurden von den 14 Verletzten eine Person schwer, zwei Personen mittelschwer, sowie elf Personen leicht verletzt. Dabei handelte es sich ebenfalls um Fahrgäste der Regiobahn. Zahlreiche Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei versorgten die Verletzten. Diese wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Ersatzverkehr auf dem betroffenen Streckenabschnitt

Der Streckenabschnitt zwischen Radersdorf und Dasing ist bis auf Weiteres gesperrt. Nach dem aktuellen Kenntnisstand ist der Bereich erst am späten Nachmittag wieder befahrbar. Es wurde umgehend ein Ersatzverkehr eingerichtet. Derzeit verkehren insgesamt vier Busse im Pendel zwischen Radersdorf und Dasing, bei Bedarf werden zusätzlich Großraumtaxen eingesetzt. Die BRB setzt Reisendenlenker an den Bahnhöfen in Ingolstadt, Radersdorf und Dasing ein. Fahrgäste mit Fahrkarten für die Strecke Ingolstadt – Augsburg können heute die Züge der Agilis und der DB Regio für Umwegfahrten über Donauwörth nutzen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben