B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Top 100: Die innovativsten Mittelständler Deutschlands
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
compamedia GmbH

Top 100: Die innovativsten Mittelständler Deutschlands

 Auch Pfister Waagen aus der Region wurde letztes Jahr in die Top 100 aufgenommen, Foto: Pfister Waagen Bilanciai

Moderator Ranga Yogeshwar lässt bitten. Die Wahl der „Top 100“ Mittelständler in Deutschland geht in die nächste Runde. Hier werden die innovativsten und zukunftsorientiertesten Unternehmen in der Bundesrepublik gewählt. Die Anmeldung ist noch möglich.

Neue Konzepte, revolutionäre Produkte und bahnbrechendes Innovationsmanagement, all das steht im Zentrum des Innovationspreises „Top 100“ der compamedia GmbH. Jedes Jahr werden hundert Mittelständler in Deutschland ausgezeichnet, die sich durch ihr besonderes Engagement in der Konzeption innovativen Neuschöpfungen hervorstechen. Prof. Dr. Nikolaus Franke vom Institut für Entrepreneurship und Innovation der Universität Wien übernimmt auch dieses Jahr wieder die wissenschaftliche Leitung bei der Preisvergabe. Moderator und Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar ist der Mentor des Projekts. Die besten Mittelständler werden sich am 27. Juni 2014 beim 1. Deutschen Mittelstands-Summit treffen. Noch bis zum 31. Oktober können sich Unternehmen für den Preis bewerben.

Innovationsmanagement für die Zukunft

Die Firmen müssen sich erst einmal in der Qualifikationsrunde beweisen. Den Teilnehmern werden zunächst kurze Fragen zu den grundsätzlichen Aspekten ihres Innovationsmanagements gestellt. Wenn sie die Finalrunde erreichen, wird ihnen ein detaillierter Fragebogen überreicht. Dr. Nikolaus Franke hat die Fragen und Analyse in fünf Kategorien aufgeteilt: „Innovationsförderndes Top- Management“, „Innovationsklima“, „Innovative Prozesse und Organisation“, „Innovationsmarketing/Außenorientierung“ und „Innovationserfolg.“ Um die Auswahl und Aufnahmebedingungen fair zu gestalten, wurden die Unternehmen in die Größenklassen A (bis 50 Mitarbeiter), B (51 bis 250 Mitarbeiter) und C (über 250 Mitarbeiter) aufgegliedert. Die hundert innovativsten Mittelständler in jeder Kategorie erhalten das begehrte „Top 100“-Siegel. Bekannte Köpfe aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik werden in der Jury sitzen. Erstmals hat die Jury auch mit XING-Gründer und Business-Angel Lars Hinrichs einen eigenen Sprecher.

Viele verschiedene Unternehmen werden in ihrem Innovationsbestreben vereint

„‚Top 100’ ist das einzige Benchmarking in Deutschland, das die Innovationskraft und den Innovationserfolg von Unternehmen misst“, erklärt compamedia-Geschäftsführer Joachim Schuble. „Es macht damit den entscheidenden Wettbewerbsfaktor mittelständischer Firmen sichtbar: ihre Zukunftsfähigkeit.“ Familienunternehmen sowie junge Start-ups aus vielen verschiedenen Wirtschaftszweigen werden hier effektiv vernetzt. Das regt einen fruchtbaren Austausch über Innovationsansätze an. Für die Teilnahme an der Qualifikationsrunde wird lediglich eine Gebühr von 300 Euro fällig.

Regionale Innovationskraft

Ein Beispiel für ein besonders innovatives Unternehmen aus der Region ist die Pfister Waagen Bilanciai GmbH in Affing-Mühlhausen,  ein „Top 100“ Preisträger 2013. Der Waagenhersteller hat in Deutschland einen Marktanteil von 60 Prozent und liefert seine Produkte auch an den vietnamesischen Zoll. Neue Geschäftsbereiche, wie Waagen, die in Biomassekraftwerken eingesetzt werden, hat das Unternehmen durch innovative Geschäftspraktiken erschlossen. „Hierfür haben wir speziell angepasste Produkte und Applikationen entwickelt, die vor 10 Jahren noch nicht nachgefragt wurden“, Geschäftsführer Harald Welscher. Im Gegensatz zu vielen anderen Firmen stellt das Unternehmen seine Wägezellen und Messsensoren für seine Waagen immer noch selbst her. 

Artikel zum gleichen Thema