Investition

Südstahl investiert weiter in Standort in Aindling

Das Firmensitz von Südstahl in Mertingen. Foto: Thomas Drexel
Vor kurzem wurde am Standort Aindling eine neue Bettfräsmaschine in Betrieb genommen. Das ist jedoch nicht die einzige Investition am Standort.

 Die Bettfräsmaschine „Correa Norma 35“ ersetzt zwei ausgediente Bohrwerke und ermöglicht somit eine noch effizientere mechanische Bearbeitung der Bauteile. Der Markt für Stahlbearbeitung wird immer anspruchsvoller, die Ansprüche der Kunden immer komplexer. „Mit dieser Investition im höheren sechsstelligen Bereich sind wir heute in der Lage, mit noch präziseren Arbeitsergebnissen die Kundenanforderungen zu erfüllen“, erläutert Peter Birkner, Leiter Technik bei Südstahl.

Motivationssteigerung für Mitarbeiter

Darüber hinaus schneide die neue Maschine bei der Energieeffizienz deutlich besser gegenüber den Altanlagen ab. Außerdem wirke sich die Arbeit mit neuester Technologie nachweislich motivationssteigernd auf die Mitarbeiter aus, sagt Birkner. Außerdem bedeute diese Investition eine nachhaltige Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit für das Unternehmen.

Eine Weiche für den Unternehmenserfolg 

„Mit der Inbetriebnahme der neuen Bettfräsmaschine am Firmenstandort Aindling haben wir eine weitere Weiche für den Unternehmenserfolg gestellt – und gleichzeitig ein deutliches Statement gesetzt für unseren Anspruch, auch in Zukunft ein zuverlässiger Partner in unserer Branche zu sein“, erklärt Südstahl-Geschäftsführer Ulrich Käuferle.

Verbesserungen in der Vergangenheit

Der Standort Aindling dient vor allem der mechanischen Bearbeitung von Bauteilen, der Finish-Beschichtung von dieser sowie der Montage von Baugruppen. Das Werk – zuvor im Besitz der Tristahl GmbH – wurde im Jahre 2012 von Südstahl übernommen. Im Jahr 2016 wurden die Zentrale sowie der Vertrieb in Mertingen installiert. Gleichzeitig wurde die Produktion von Bauteilen, also der Zusammenbau und das Schweißen, ebenfalls dorthin verlagert. Seit 2018 folgten umfangreiche Investitionen in den Gebäudebestand und der Außenanlagen in Aindling. Hierzu zählen unter anderem die Renovierung der Sanitär- und Aufenthaltsräume sowie die Optimierung der technischen Ausstattung. So sei die Druckluftversorgung verbessert und die gesamte Beleuchtung energieeffizient gestaltet worden. Außerdem wurden die technischen Anlagen einer Generalüberholung unterzogen und die Montage für Baugruppen mit dem Kanbansystem für Normteile eingerichtet.

Über die Südstahl GmbH & Co. KG

Das mittelständische Unternehmen Südstahl GmbH & Co. KG ist Spezialist für die Verarbeitung von Stahl und Lieferant für den Anlagen-, Maschinen-, Werkzeug- und Vorrichtungsbau. Zum Kundenkreis zählen neben Konzernen wie Volkswagen, Audi, KUKA und Siemens Transportation Systems rund 400 kleinere und mittelständische Unternehmen der Region. 1946 gegründet, beschäftigt Südstahl heute an seinen beiden Standorten Mertingen und Aindling rund 130 Mitarbeiter. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Investition

Südstahl investiert weiter in Standort in Aindling

Das Firmensitz von Südstahl in Mertingen. Foto: Thomas Drexel
Vor kurzem wurde am Standort Aindling eine neue Bettfräsmaschine in Betrieb genommen. Das ist jedoch nicht die einzige Investition am Standort.

 Die Bettfräsmaschine „Correa Norma 35“ ersetzt zwei ausgediente Bohrwerke und ermöglicht somit eine noch effizientere mechanische Bearbeitung der Bauteile. Der Markt für Stahlbearbeitung wird immer anspruchsvoller, die Ansprüche der Kunden immer komplexer. „Mit dieser Investition im höheren sechsstelligen Bereich sind wir heute in der Lage, mit noch präziseren Arbeitsergebnissen die Kundenanforderungen zu erfüllen“, erläutert Peter Birkner, Leiter Technik bei Südstahl.

Motivationssteigerung für Mitarbeiter

Darüber hinaus schneide die neue Maschine bei der Energieeffizienz deutlich besser gegenüber den Altanlagen ab. Außerdem wirke sich die Arbeit mit neuester Technologie nachweislich motivationssteigernd auf die Mitarbeiter aus, sagt Birkner. Außerdem bedeute diese Investition eine nachhaltige Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit für das Unternehmen.

Eine Weiche für den Unternehmenserfolg 

„Mit der Inbetriebnahme der neuen Bettfräsmaschine am Firmenstandort Aindling haben wir eine weitere Weiche für den Unternehmenserfolg gestellt – und gleichzeitig ein deutliches Statement gesetzt für unseren Anspruch, auch in Zukunft ein zuverlässiger Partner in unserer Branche zu sein“, erklärt Südstahl-Geschäftsführer Ulrich Käuferle.

Verbesserungen in der Vergangenheit

Der Standort Aindling dient vor allem der mechanischen Bearbeitung von Bauteilen, der Finish-Beschichtung von dieser sowie der Montage von Baugruppen. Das Werk – zuvor im Besitz der Tristahl GmbH – wurde im Jahre 2012 von Südstahl übernommen. Im Jahr 2016 wurden die Zentrale sowie der Vertrieb in Mertingen installiert. Gleichzeitig wurde die Produktion von Bauteilen, also der Zusammenbau und das Schweißen, ebenfalls dorthin verlagert. Seit 2018 folgten umfangreiche Investitionen in den Gebäudebestand und der Außenanlagen in Aindling. Hierzu zählen unter anderem die Renovierung der Sanitär- und Aufenthaltsräume sowie die Optimierung der technischen Ausstattung. So sei die Druckluftversorgung verbessert und die gesamte Beleuchtung energieeffizient gestaltet worden. Außerdem wurden die technischen Anlagen einer Generalüberholung unterzogen und die Montage für Baugruppen mit dem Kanbansystem für Normteile eingerichtet.

Über die Südstahl GmbH & Co. KG

Das mittelständische Unternehmen Südstahl GmbH & Co. KG ist Spezialist für die Verarbeitung von Stahl und Lieferant für den Anlagen-, Maschinen-, Werkzeug- und Vorrichtungsbau. Zum Kundenkreis zählen neben Konzernen wie Volkswagen, Audi, KUKA und Siemens Transportation Systems rund 400 kleinere und mittelständische Unternehmen der Region. 1946 gegründet, beschäftigt Südstahl heute an seinen beiden Standorten Mertingen und Aindling rund 130 Mitarbeiter. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben