Expansion

mobiheat aus Friedberg eröffnet neues Werk

Das Friedberger Unternehmen mobiheat expandiert. Mit einem eigenen Werk in Gutmadingen im baden-württembergischen Landkreis Tuttlingen will der Anbieter für mobile Energien jetzt seine Position als Marktführer ausbauen.

„Wir haben in Gutmadingen, etwa 40 Kilometer nordwestlich des Bodensees, ein optimales Objekt für unser Werk 2 gefunden", sagt mobiheat Geschäftsführer Helmut Schäffer. Auf etwa 1.500 Quadratmeter Freifläche befindet sich der Bürotrakt mit anschließender Produktionshalle (250 Quadratmeter). Laut Schäffer soll die Produktion in Gutmadingen ab April 2019 anlaufen. Vorrangig sollen hier Sonderanlagen und mobile Dampfanlagen gebaut werden.

Lage garantiert Nähe zu schweizerischer Tochterfirma

„Wir hatten das große Glück, dass wir eine Mannschaft, bestehend aus Spezialisten für mobile Dampftechnik, für uns gewinnen konnten", so der zweite mobiheat Geschäftsführer Andreas Lutzenberger. „Natürlich werden auch unsere herkömmlichen mobilen Heiz- und Kältezentralen in Gutmadingen bereitgestellt, so dass sich der gesamte Raum Baden-Württemberg noch schneller bedienen lässt. Durch die geografische Nähe zu unserer Tochterfirma mobiheat Schweiz ergeben sich natürlich viele weitere Vorteile." Beide Geschäftsführer freuen sich, mit Mary Biedermann eine erfahrene Spezialistin bei mobiheat begrüßen zu dürfen.

Neue Produktionsleiterin ist Mary Biedermann

Die Leitung des mobiheat-Standortes „Werk 2" mit Produktion wird Mary Bieder-mann übernehmen. Bis Mitte 2018 die gebürtige Schwarzwälderin technische Geschäftsführerin eines Anbieters für mobile Energie. Mit der technischen Umsetzung von mobilen Dampfanlagen ist sie daher vertraut. Außerdem verfügt die ausgebildete Textil-Technikerin über langjährige Erfahrung in der Personalführung. Durch eine zusätzliche Ausbildung in der Handelsschule bringt sie zudem kaufmännisches Wissen mit.

Über das Unternehmen

Die mobiheat GmbH zählt zu den Marktführern für mobile Heizzentralen. Das Unternehmen erwirtschaftet rund 22 Millionen Euro Umsatz pro Jahr. Das Produktportfolio umfasst kleine Elektroheiz-Zentralen für Privathäuser sowie mobile Gas- und Öl-Heizungen. Diese finden unter anderem in der Notfallversorgung von Altenheimen oder Krankenhäusern Verwendung. Wenn ein Fernwärme-Netz gewartet wird, kann der Betrieb bis zu 100 Haushalte versorgen. Niederlassungen gibt es in Göttingen, Krefeld und demnächst in Berlin, zwei Tochtergesellschaften wurden in Österreich und der Schweiz gegründet. 2016 erweitert mobiheat sein Sortiment um mobile Kälteanlagen, das neueste Projekt sind mobile Badezimmer.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Expansion

mobiheat aus Friedberg eröffnet neues Werk

Das Friedberger Unternehmen mobiheat expandiert. Mit einem eigenen Werk in Gutmadingen im baden-württembergischen Landkreis Tuttlingen will der Anbieter für mobile Energien jetzt seine Position als Marktführer ausbauen.

„Wir haben in Gutmadingen, etwa 40 Kilometer nordwestlich des Bodensees, ein optimales Objekt für unser Werk 2 gefunden", sagt mobiheat Geschäftsführer Helmut Schäffer. Auf etwa 1.500 Quadratmeter Freifläche befindet sich der Bürotrakt mit anschließender Produktionshalle (250 Quadratmeter). Laut Schäffer soll die Produktion in Gutmadingen ab April 2019 anlaufen. Vorrangig sollen hier Sonderanlagen und mobile Dampfanlagen gebaut werden.

Lage garantiert Nähe zu schweizerischer Tochterfirma

„Wir hatten das große Glück, dass wir eine Mannschaft, bestehend aus Spezialisten für mobile Dampftechnik, für uns gewinnen konnten", so der zweite mobiheat Geschäftsführer Andreas Lutzenberger. „Natürlich werden auch unsere herkömmlichen mobilen Heiz- und Kältezentralen in Gutmadingen bereitgestellt, so dass sich der gesamte Raum Baden-Württemberg noch schneller bedienen lässt. Durch die geografische Nähe zu unserer Tochterfirma mobiheat Schweiz ergeben sich natürlich viele weitere Vorteile." Beide Geschäftsführer freuen sich, mit Mary Biedermann eine erfahrene Spezialistin bei mobiheat begrüßen zu dürfen.

Neue Produktionsleiterin ist Mary Biedermann

Die Leitung des mobiheat-Standortes „Werk 2" mit Produktion wird Mary Bieder-mann übernehmen. Bis Mitte 2018 die gebürtige Schwarzwälderin technische Geschäftsführerin eines Anbieters für mobile Energie. Mit der technischen Umsetzung von mobilen Dampfanlagen ist sie daher vertraut. Außerdem verfügt die ausgebildete Textil-Technikerin über langjährige Erfahrung in der Personalführung. Durch eine zusätzliche Ausbildung in der Handelsschule bringt sie zudem kaufmännisches Wissen mit.

Über das Unternehmen

Die mobiheat GmbH zählt zu den Marktführern für mobile Heizzentralen. Das Unternehmen erwirtschaftet rund 22 Millionen Euro Umsatz pro Jahr. Das Produktportfolio umfasst kleine Elektroheiz-Zentralen für Privathäuser sowie mobile Gas- und Öl-Heizungen. Diese finden unter anderem in der Notfallversorgung von Altenheimen oder Krankenhäusern Verwendung. Wenn ein Fernwärme-Netz gewartet wird, kann der Betrieb bis zu 100 Haushalte versorgen. Niederlassungen gibt es in Göttingen, Krefeld und demnächst in Berlin, zwei Tochtergesellschaften wurden in Österreich und der Schweiz gegründet. 2016 erweitert mobiheat sein Sortiment um mobile Kälteanlagen, das neueste Projekt sind mobile Badezimmer.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben