Ehemaliges Fuggerstadt-Center

Helio: Burger-Kette Peter Pane kommt nach Augsburg

Blick auf das Helio-Center. Foto: Rebecca Weingarten / B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Lange wurde mit Spannung erwartet, welche Gastronomie sich im Helio, früher Fuggerstadt-Center, am Augsburger Hauptbahnhof ansiedelt. Nun ist es raus: Die Paniceus Gastro Systemzentrale eröffnet mit Peter Pane ihr erstes Restaurant in Augsburg.

Der Burger erlebt derzeit ein Comeback: Unter anderem haben sich bereits die Hamburgerei, Grizzly’s, Burgers und Beißer Burger in Augsburg darauf spezialisiert. Auch die Burger-Kette Hans im Glück aus München eröffnet bald einen neuen Standort: Bis Mitte 2018 siedelt sie sich im Augsburger Textilviertel und damit erstmalig in Schwaben an. Ins Helio, ehemals Fuggerstadt-Center, zieht hingegen Peter Pane. Der Burgergrill und Bar gehört zur Paniceus Gastro Systemzentrale mit Sitz in Lübeck.

Erster Standort von Peter Pane in Süddeutschland

Peter Pane ist bisher hauptsächlich in Norddeutschland vertreten. Anfang 2016 zählte die Restaurant-Kette noch zwölf Standorte, inzwischen sind es rund 20. Weiteres Wachstum ist bereits anvisiert: Fünf bis sechs neue Niederlassungen sollen pro Jahr hinzukommen. Bis 2019 sind 30 Restaurants und 75 Millionen Euro Umsatz geplant.

Peter Pane: Burger-Kette mit 120-jähriger Tradition

Peter Pane ist aus der Bäckerei Hansa entstanden, die 1897 von Johannes Junge in Lübeck gegründet wurde. Später wurde sie von Johannes und Wolfgang Junge geführt. Die Traditionsbäckerei beschäftigt 3.000 Mitarbeiter in 170 Geschäften. Sie ist nach eigenen Angaben eine führende Bäckerei in Norddeutschland und die einzige bundesweit, die den renommierten „Foodservice“-Preis verliehen bekam. Zuletzt hat Patrick Junge, Sohn von Wolfgang Junge, das Familienunternehmen als geschäftsführender Gesellschafter zehn Jahre lang betreut. 2012 verkaufte er seine Anteile und gründete die Paniceus Gastro Systemzentrale.

Augsburger Gastro-Szene: Wandel wird immer wieder emotional begleitet

Veränderungen in der Augsburger Gastro-Szene werden häufig sehr emotional wahrgenommen. So werden insbesondere Neuansiedlungen großer Marken wie Dunkin' Donuts und Hans im Glück gerade auf Social Media-Plattformen sehr positiv wahrgenommen.

Ein gutes Beispiel für die starke emotionale Bindung ist hier auch die Namensänderung des Traditionslokals CAPITOL. Die Augsburger Gastronomen Fatmir und Faton Seferi hatten die Gaststätte CAPITOL im Sommer letzten Jahres übernommen. Die Betreiber des Lokals am Judenberg hatten sich auch für einen neuen Namen entschieden: Weißer Hase, nach einem ehemaligen Restaurant der Seferi-Brüder, das im Februar 2016 einem Brand zum Opfer fiel. Die Namensänderung sorgte jedoch für Unmut in der Bevölkerung. Statt Weißer Hase wird das Wirtshaus deshalb Weißer Hase IM CAPITOL heißen. Dafür setzte sich sogar Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl ein.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben