Hightech-Frage, Folge 14

„Herr Herb, Hightech in der Bildung – was bedeutet das?“

Gerhard Herb, Geschäftsführer, Berater und Coach am Management Centrum Schloss Lautrach. Foto: Orla Connolly
Hightech, keine Frage? Doch, eine. Diesmal an Gerhard Herb, Geschäftsführer, Berater und Coach am Management Centrum Schloss Lautrach.

„Herr Herb, Hightech in der Bildung – was bedeutet das?“

Wir begegnen in unseren Seminaren vielen Führungskräften, die sich angesichts dieser Herausforderungen tendenziell überfordert fühlen. Unsere Aufgabe als Beratungsunternehmen ist es, dieser Zielgruppe Reflexionsräume und -zeiten zur Verfügung zu stellen, in denen der »Modus Operandi« auf individueller Ebene und Organisationsebene überprüft werden kann.

Dann haben wir uns mit der Frage auseinanderzusetzen, was diese Umbrüche für Führungskräfte bedeuten und welche Art Führung es in diesen Zeiten braucht. Wir auf Schloss Lautrach sind überzeugt, dass ein neues Rollenmodell von Führung benötigt wird: ein Leadership 2.0. Für uns ist dies der reife Manager, der selbstbewusst ohne Ego-Allüren vorangeht, mit tiefer Reflexionsfähigkeit und einem guten Verständnis für alles Menschliche. Manager mit einer persönlichen Ambition, die den Gesamtsinnzusammenhang deutlich machen und persönliche Bescheidenheit mit professioneller Willenskraft vereinen.

Damit wächst nach unserer Erfahrung die Bedeutung von Fähigkeiten wie Gestalten eines kooperativen Miteinanders, konstruktiver Umgang mit verschiedensten Menschen und Arbeitskulturen sowie das Anpassen des eigenen Führungsstils auf verschiedenste Kontexte. Anstatt der eher maskulinen Eigenschaften wie Individualismus, Kontrolle, Aggressivität, Dominanz und Durchsetzungskraft werden feminine Kompetenzen wie Empathie, Dialog- und Kooperationsbereitschaft, gemeinsame Entscheidungsfindung, Unterstützung und Coaching wichtiger. Erfolgreiches Arbeiten im Führungsteam erfordert darüber hinaus eine hochentwickelte Reflexions- und Feedbackkultur sowie die Bereitschaft zum selbstkritischen Dialog auf Augenhöhe.

Intensiv beschäftigt uns die Frage, wie wir Bildung und berufliche Qualifikation in Zeiten der Digitalisierung organisieren. In welchen Bereichen ist der Einsatz digitaler Lernformen sinnvoll und wo hat das bewährte Präsenzseminar weiterhin Bedeutung. Auch hier haben wir ein klares Bild: Persönlichkeitsentwicklung, welche die Reifung von Menschen unterstützt, lässt sich künftig nicht am Bildschirm leisten. Es braucht die einfühlsame und lebenserfahrene Begleitung von kompetenten Coaches.«

Im Profil: Gerhard Herb ist seit 2010 Geschäftsführer im Management Centrum Schloss Lautrach. Nach dem Magisterstudium der Psychologie und Soziologie mit den Schwerpunkten Sozialpsychologie und Familiensoziologie an der Universität Konstanz begann er eine freiberufliche Tätigkeit als Trainer und Berater. Seit 1992 ist er im Management Centrum Schloss Lautrach tätig und gestaltete dort maßgeblich den Aufbau und die Performance des Bereiches Seminare, Beratung und Coaching. Von 1994 bis 2009 war er Bereichsleiter des Geschäftsbereichs Bildung und wurde 2000 zum Prokurist ernannt. Er verfügt über 25 Jahre Erfahrung als Berater, Trainer und Coach für mittelständische Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN nimmt die Zukunft von Wirtschaft und Region ins Visier: Neben Herrn Herb haben weitere Persönlichkeiten aus der Region für das Frühjahrsthema 2018 von B4B WISSEN die Frage beantwortet, wodurch sich Hightech aus Bayerisch-Schwaben auszeichnet.

Zur vorangegangenen Folge der Hightech-Fragen gelangen Sie hier.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Hightech-Frage, Folge 14

„Herr Herb, Hightech in der Bildung – was bedeutet das?“

Gerhard Herb, Geschäftsführer, Berater und Coach am Management Centrum Schloss Lautrach. Foto: Orla Connolly
Hightech, keine Frage? Doch, eine. Diesmal an Gerhard Herb, Geschäftsführer, Berater und Coach am Management Centrum Schloss Lautrach.

„Herr Herb, Hightech in der Bildung – was bedeutet das?“

Wir begegnen in unseren Seminaren vielen Führungskräften, die sich angesichts dieser Herausforderungen tendenziell überfordert fühlen. Unsere Aufgabe als Beratungsunternehmen ist es, dieser Zielgruppe Reflexionsräume und -zeiten zur Verfügung zu stellen, in denen der »Modus Operandi« auf individueller Ebene und Organisationsebene überprüft werden kann.

Dann haben wir uns mit der Frage auseinanderzusetzen, was diese Umbrüche für Führungskräfte bedeuten und welche Art Führung es in diesen Zeiten braucht. Wir auf Schloss Lautrach sind überzeugt, dass ein neues Rollenmodell von Führung benötigt wird: ein Leadership 2.0. Für uns ist dies der reife Manager, der selbstbewusst ohne Ego-Allüren vorangeht, mit tiefer Reflexionsfähigkeit und einem guten Verständnis für alles Menschliche. Manager mit einer persönlichen Ambition, die den Gesamtsinnzusammenhang deutlich machen und persönliche Bescheidenheit mit professioneller Willenskraft vereinen.

Damit wächst nach unserer Erfahrung die Bedeutung von Fähigkeiten wie Gestalten eines kooperativen Miteinanders, konstruktiver Umgang mit verschiedensten Menschen und Arbeitskulturen sowie das Anpassen des eigenen Führungsstils auf verschiedenste Kontexte. Anstatt der eher maskulinen Eigenschaften wie Individualismus, Kontrolle, Aggressivität, Dominanz und Durchsetzungskraft werden feminine Kompetenzen wie Empathie, Dialog- und Kooperationsbereitschaft, gemeinsame Entscheidungsfindung, Unterstützung und Coaching wichtiger. Erfolgreiches Arbeiten im Führungsteam erfordert darüber hinaus eine hochentwickelte Reflexions- und Feedbackkultur sowie die Bereitschaft zum selbstkritischen Dialog auf Augenhöhe.

Intensiv beschäftigt uns die Frage, wie wir Bildung und berufliche Qualifikation in Zeiten der Digitalisierung organisieren. In welchen Bereichen ist der Einsatz digitaler Lernformen sinnvoll und wo hat das bewährte Präsenzseminar weiterhin Bedeutung. Auch hier haben wir ein klares Bild: Persönlichkeitsentwicklung, welche die Reifung von Menschen unterstützt, lässt sich künftig nicht am Bildschirm leisten. Es braucht die einfühlsame und lebenserfahrene Begleitung von kompetenten Coaches.«

Im Profil: Gerhard Herb ist seit 2010 Geschäftsführer im Management Centrum Schloss Lautrach. Nach dem Magisterstudium der Psychologie und Soziologie mit den Schwerpunkten Sozialpsychologie und Familiensoziologie an der Universität Konstanz begann er eine freiberufliche Tätigkeit als Trainer und Berater. Seit 1992 ist er im Management Centrum Schloss Lautrach tätig und gestaltete dort maßgeblich den Aufbau und die Performance des Bereiches Seminare, Beratung und Coaching. Von 1994 bis 2009 war er Bereichsleiter des Geschäftsbereichs Bildung und wurde 2000 zum Prokurist ernannt. Er verfügt über 25 Jahre Erfahrung als Berater, Trainer und Coach für mittelständische Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN nimmt die Zukunft von Wirtschaft und Region ins Visier: Neben Herrn Herb haben weitere Persönlichkeiten aus der Region für das Frühjahrsthema 2018 von B4B WISSEN die Frage beantwortet, wodurch sich Hightech aus Bayerisch-Schwaben auszeichnet.

Zur vorangegangenen Folge der Hightech-Fragen gelangen Sie hier.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben