Fahrgastzahlen steigen

Neue Tram-Linie 2: gut 10 Prozent mehr Passagiere im SWU-Netz

Tramlinie 2 der Stadtwerke Ulm. Foto: SWU
Die neue Straßenbahnlinie zahlt sich aus: Im Gesamtnetz der Stadtwerke Ulm sind werktags gut 10 Prozent mehr Passagiere zu verzeichnen.

Die Fahrgastzählungen vom Mai 2019 belegen: im Gesamtnetz der SWU Verkehr gibt es deutliche Fahrgastgewinne. Es waren die ersten Zählungen seit der Inbetriebnahme der Linie 2 und der Einführung des neuen Busnetzes im letzten Dezember. Danach nutzen an einem normalen Werktag durchschnittlich 109.900 Menschen die SWU-Busse und -Straßenbahnen. Das ist ein Zugewinn von rund 10.300 Passagieren oder zehn Prozent gegenüber der Erhebung im gleichen Zeitraum des Vorjahres. An Sonntagen liegt der Fahrgastgewinn bei fünf Prozent oder 1.600 Passagieren. Die gerade abgeschlossenen August-Zählungen bestätigen eindeutig diesen Trend.

„Der Ausbau des Nahverkehrs bringt mehr Fahrgäste“

„Wir haben ein Paket aus besseren Angeboten bei Bussen und mit der neuen Straßenbahn geschnürt und freuen uns sehr, dass die Linie 2 die Erwartungen so gut erfüllt. Der Ausbau des Nahverkehrs bringt mehr Fahrgäste“, kommentiert der SWU-Aufsichtsratsvorsitzende, Oberbürgermeister Gunter Czisch, die aktuellen Zahlen. Eine Machbarkeitsstudie für die Linie 2 sagte voraus, dass die neue Tramlinie dem Netz einen Zuwachs von rund 8.300 Fahrgästen täglich bringen wird – allerdings gerechnet auf das Jahr 2025 mit einer dann dichteren Wohnbebauung und einer höheren Zahl von Arbeitsplätzen entlang der Trasse. „Diesem Erwartungshorizont kommen wir jetzt schon sehr nahe. Auch wenn die Stadtentwicklung und das ÖPNV-Angebot noch nicht ihr geplantes Stadium erreicht haben und daher ein Vergleich Vorher – Nachher nur bedingt möglich ist“, ergänzt André Dillmann, Geschäftsführer der SWU Verkehr.

Linie 2 stärker als Stammlinie 1

Für die Linie 2 selbst haben die Zählungen rund 27.000 Passagiere an einem durchschnittlichen Werktag außerhalb der Ferienzeit ermittelt. Das sind bereits etwas mehr Fahrgäste als auf der Stammlinie 1. Auch das überrascht die Verantwortlichen der SWU, bestätigt aber die Beobachtung, dass die neue Linie von Anfang an gut ausgelastet war. Die SWU Verkehr geht davon aus, dass die Zwei binnen kurzem die nachfragestärkste Linie sein wird.

Fahrgastzahlen in den Bussen steigen auch

Ebenso erfreulich entwickeln sich die Fahrgastzahlen im Busnetz: Die Linien 9 (ehemals 11), 10 und 15, die vor und nach der Umstellung unverändert verkehren, melden deutliche Zuwächse. Einzig bei den Linien 7 und 14 – letztere war aufgrund der Umleitungen infolge der Brückensperrung im Donautal stark beeinträchtigt – hinkt die Nachfrage etwas hinterher.

Kostenfreier ÖPNV am Samstag

Die Erwartungen erfüllt hat auch der im April eingeführte freie ÖPNV samstags. Bezogen auf das SWU-Netz ergibt sich ein Fahrgastplus von rund 45 Prozent. Das sei allerdings nicht allein der Freifahrt zuzurechnen. Eine wesentliche Rolle dürfte auch das ausgeweitete Angebot spielen, sind die Stadtwerke Ulm überzeugt. So setzt samstags der Zehn-Minuten-Takt auf den Hauptlinien schon gegen 10 Uhr ein. Hauptgewinner des Nulltarifs sei die Linie 1. Mit ihr fahren an den Samstagen im Schnitt 24.400 Menschen, kaum zehn Prozent weniger als an einem Werktag.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Fahrgastzahlen steigen

Neue Tram-Linie 2: gut 10 Prozent mehr Passagiere im SWU-Netz

Tramlinie 2 der Stadtwerke Ulm. Foto: SWU
Die neue Straßenbahnlinie zahlt sich aus: Im Gesamtnetz der Stadtwerke Ulm sind werktags gut 10 Prozent mehr Passagiere zu verzeichnen.

Die Fahrgastzählungen vom Mai 2019 belegen: im Gesamtnetz der SWU Verkehr gibt es deutliche Fahrgastgewinne. Es waren die ersten Zählungen seit der Inbetriebnahme der Linie 2 und der Einführung des neuen Busnetzes im letzten Dezember. Danach nutzen an einem normalen Werktag durchschnittlich 109.900 Menschen die SWU-Busse und -Straßenbahnen. Das ist ein Zugewinn von rund 10.300 Passagieren oder zehn Prozent gegenüber der Erhebung im gleichen Zeitraum des Vorjahres. An Sonntagen liegt der Fahrgastgewinn bei fünf Prozent oder 1.600 Passagieren. Die gerade abgeschlossenen August-Zählungen bestätigen eindeutig diesen Trend.

„Der Ausbau des Nahverkehrs bringt mehr Fahrgäste“

„Wir haben ein Paket aus besseren Angeboten bei Bussen und mit der neuen Straßenbahn geschnürt und freuen uns sehr, dass die Linie 2 die Erwartungen so gut erfüllt. Der Ausbau des Nahverkehrs bringt mehr Fahrgäste“, kommentiert der SWU-Aufsichtsratsvorsitzende, Oberbürgermeister Gunter Czisch, die aktuellen Zahlen. Eine Machbarkeitsstudie für die Linie 2 sagte voraus, dass die neue Tramlinie dem Netz einen Zuwachs von rund 8.300 Fahrgästen täglich bringen wird – allerdings gerechnet auf das Jahr 2025 mit einer dann dichteren Wohnbebauung und einer höheren Zahl von Arbeitsplätzen entlang der Trasse. „Diesem Erwartungshorizont kommen wir jetzt schon sehr nahe. Auch wenn die Stadtentwicklung und das ÖPNV-Angebot noch nicht ihr geplantes Stadium erreicht haben und daher ein Vergleich Vorher – Nachher nur bedingt möglich ist“, ergänzt André Dillmann, Geschäftsführer der SWU Verkehr.

Linie 2 stärker als Stammlinie 1

Für die Linie 2 selbst haben die Zählungen rund 27.000 Passagiere an einem durchschnittlichen Werktag außerhalb der Ferienzeit ermittelt. Das sind bereits etwas mehr Fahrgäste als auf der Stammlinie 1. Auch das überrascht die Verantwortlichen der SWU, bestätigt aber die Beobachtung, dass die neue Linie von Anfang an gut ausgelastet war. Die SWU Verkehr geht davon aus, dass die Zwei binnen kurzem die nachfragestärkste Linie sein wird.

Fahrgastzahlen in den Bussen steigen auch

Ebenso erfreulich entwickeln sich die Fahrgastzahlen im Busnetz: Die Linien 9 (ehemals 11), 10 und 15, die vor und nach der Umstellung unverändert verkehren, melden deutliche Zuwächse. Einzig bei den Linien 7 und 14 – letztere war aufgrund der Umleitungen infolge der Brückensperrung im Donautal stark beeinträchtigt – hinkt die Nachfrage etwas hinterher.

Kostenfreier ÖPNV am Samstag

Die Erwartungen erfüllt hat auch der im April eingeführte freie ÖPNV samstags. Bezogen auf das SWU-Netz ergibt sich ein Fahrgastplus von rund 45 Prozent. Das sei allerdings nicht allein der Freifahrt zuzurechnen. Eine wesentliche Rolle dürfte auch das ausgeweitete Angebot spielen, sind die Stadtwerke Ulm überzeugt. So setzt samstags der Zehn-Minuten-Takt auf den Hauptlinien schon gegen 10 Uhr ein. Hauptgewinner des Nulltarifs sei die Linie 1. Mit ihr fahren an den Samstagen im Schnitt 24.400 Menschen, kaum zehn Prozent weniger als an einem Werktag.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben