B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Ingenics eröffnet neue Produktionshalle von WERMA Signaltechnik
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Ingenics AG

Ingenics eröffnet neue Produktionshalle von WERMA Signaltechnik

Die neue WERMA-Produktionshalle in Rietheim-Weilheim. Foto: Werma

Insgesamt 8,5 Millionen Euro investierte die WERMA Signaltechnik GmbH + Co. KG aus Rietheim-Weilheim bei Tuttlingen in die neue Produktionshalle. Unterstützt wurde das Unternehmen dabei von der Ulmer Ingenics AG. Diese hat bereits in der Vergangenheit Projekte von WERMA Signaltechnik begleitet.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Das neu eröffnete Gebäude soll weitere dynamische Umsatz-Entwicklungen ermöglichen und außerdem weitere Arbeitsplätze schaffen. Bereits vor 15 Jahren hat Ingenics für WERMA Signaltechnik die Prozesse im Fertigwarenlager optimiert. Auch dieses Mal konnte sich das Ulmer Unternehmen wieder gegen die Mitbewerber durchsetzen.

Wachstum machte Fabrik-Erweiterung nötig

„Wir hatten im Jahr 2011 entschieden, eine Fabrik-Erweiterung vorzubereiten, weil infolge unseres dynamischen Wachstums alles zu eng wurde“, erklärt Erich Martin, Fertigungsleiter, Projektleiter Neubau und Prokurist bei WERMA Signaltechnik. „Wir wollten sinnvoll und gründlich planen, genau ermitteln, wie groß wir bauen und welche Prozesse wir wie optimieren müssen. Ab 2012 haben wir gemeinsam mit Ingenics die komplette Produktion analysiert, Potenziale ermittelt und ­ bottom-up ­ein Zukunftsszenario für die Fabrik 2022 entwickelt.“

Ingenics AG ermittelt Bedarf an Fachkräften und Maschinen

Das Betriebsgelände bot Platz für eine Neubauvariante, die bis an die angrenzende Bundesstraße 14 erschlossen werden konnte. „Da wurde ja genau untersucht, welche Geschäftsfelder wie wachsen würden und in verschiedenen Szenarien wurden die wichtigen Treiber für die Zukunft ermittelt“, erklärt Jörg Halbauer, Projektleider bei der Ingenics AG. Daraus habe man, neben den benötigten Flächen, den künftigen Bedarf an Fachkräften und Maschinen ableiten können. „Wir entwickelten im ersten Schritt sechs Varianten des Hallenlayouts und fokussierten uns dann auf zwei Zielvarianten. Letztlich entschieden wir uns für die jetzt realisierte.“

„Reserve für das weitere Wachstum bis 2022“

„Wir halten in dieser neuen Halle einen Bereich als Reserve für das weitere Wachstum bis 2022 vor, auch die Gebäudetechnik ist für jede denkbare Erweiterung vorbereitet“, erklärt Ingenics Competence Center Director Sieghard Schmetzer. „Wir waren uns mit dem Eigentümer und dem Architekten einig, dass wir zugunsten der Architektur die Halle lieber aus einem Guss bauen wollten, als später einen Anbau nach dem anderen zu ergänzen.“ Diese Entscheidung ermöglichte letztlich auch die Umstellung auf ein sehr modernes Energiemanagement. Dieses beinhaltet ein umfassendes Wärmerückgewinnungs-Konzept, das die Abwärme aller Prozesse in Neu- und Bestandsbauten optimal nutzt.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema