Digitalisierung

Lautracher Salon: Bringt digitaler Wandel die „Schöne neue Welt“?

Beim dritten Lautracher Salon auf Schloss Lautrach. Foto: Management Centrum Schloss Lautrach
Beim dritten Lautracher Salon auf Schloss Lautrach im Unterallgäu drehte es sich nicht um die Technologien der digitalen Ära. Im Fokus stand hingegen die Frage, wie die Gesellschaft diese digitale Welt für sich gestalten will.

Bedingt durch die Digitalisierung finden in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft weitreichende und komplexe Veränderungen statt. Ein Ende der Beschleunigung ist nicht zu erwarten. Das wirft die Frage auf, ob mit einer „Schönen neuen Welt?!“ – so der Titel der Veranstaltung – zu rechnen sei. Auf der Suche nach möglichen Antworten diskutierten die drei Gastreferenten mit dem Publikum Ende April im Theatersaal von Schloss Lautrach.

Diskussion zum Zusammenleben zukünftiger Gesellschaften

Ebendiese Frage und wie das Zusammenleben zukünftiger Gesellschaften aussehen könne, wurde im Rahmen der Veranstaltung angeregt diskutiert. Die Referenten vertraten aufgrund ihrer beruflichen Arbeitsfelder unterschiedliche Standpunkte. Den Abend gestalteten der Future Business Architect und Buchautor Peter M. Bickel aus Köln, Dr. Annette Braun vom Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe und die Diplom-Soziologin Isabell Mittelhesper von einer Berliner Public-Affairs Agentur.

Bedürfnis nach nachvollziehbaren Prozessen und Partizipation wächst

Das Publikum beteiligte sich rege an den Ausführungen der Gastreferenten. Viele Fragen an diesem Abend drehten sich um die Problemlagen menschlicher Arbeitskraft, der Forderung nach einer humanen Digitalisierung und nach Sinnhaftigkeit im Bildungs- und Erwerbssystem. Einig waren sich die Experten darin, dass durch die Digitalisierung ein immer größeres Bedürfnis nach nachvollziehbaren Prozessen und Partizipation entstehe. Der zweite Teil des Salonabends wurde in die Hotelhalle von Schloss Lautrach verlegt. Hier wurde in lockerer Atmosphäre das Salongespräch fortgeführt. Im Oktober veranstaltet Schloss Lautrach einen weiteren interdisziplinären Salonabend. Im Fokus steht weiterhin die Digitalisierung mit dem Thema: Was Roboter nicht können. Die neuen Fähigkeiten der Führungskräfte.

Die Veranstaltungsreihe Lautracher Salon

Der dritte Lautracher Salon knüpfte an die jüngste Veranstaltung der Reihe Ende November 2017 an. Hier drehte sich alles um die Frage: Wo bleibt das Ich im digitalen Zeitalter? Im Schwerpunkt wurden Ängste und Verunsicherungen von Mitarbeitern und Führungskräften thematisiert. Denn viele von ihnen sehen zunehmend ihren Arbeitsplatz und somit auch ihre Existenzgrundlage durch Automatisierung und Künstliche Intelligenz bedroht.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Digitalisierung

Lautracher Salon: Bringt digitaler Wandel die „Schöne neue Welt“?

Beim dritten Lautracher Salon auf Schloss Lautrach. Foto: Management Centrum Schloss Lautrach
Beim dritten Lautracher Salon auf Schloss Lautrach im Unterallgäu drehte es sich nicht um die Technologien der digitalen Ära. Im Fokus stand hingegen die Frage, wie die Gesellschaft diese digitale Welt für sich gestalten will.

Bedingt durch die Digitalisierung finden in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft weitreichende und komplexe Veränderungen statt. Ein Ende der Beschleunigung ist nicht zu erwarten. Das wirft die Frage auf, ob mit einer „Schönen neuen Welt?!“ – so der Titel der Veranstaltung – zu rechnen sei. Auf der Suche nach möglichen Antworten diskutierten die drei Gastreferenten mit dem Publikum Ende April im Theatersaal von Schloss Lautrach.

Diskussion zum Zusammenleben zukünftiger Gesellschaften

Ebendiese Frage und wie das Zusammenleben zukünftiger Gesellschaften aussehen könne, wurde im Rahmen der Veranstaltung angeregt diskutiert. Die Referenten vertraten aufgrund ihrer beruflichen Arbeitsfelder unterschiedliche Standpunkte. Den Abend gestalteten der Future Business Architect und Buchautor Peter M. Bickel aus Köln, Dr. Annette Braun vom Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe und die Diplom-Soziologin Isabell Mittelhesper von einer Berliner Public-Affairs Agentur.

Bedürfnis nach nachvollziehbaren Prozessen und Partizipation wächst

Das Publikum beteiligte sich rege an den Ausführungen der Gastreferenten. Viele Fragen an diesem Abend drehten sich um die Problemlagen menschlicher Arbeitskraft, der Forderung nach einer humanen Digitalisierung und nach Sinnhaftigkeit im Bildungs- und Erwerbssystem. Einig waren sich die Experten darin, dass durch die Digitalisierung ein immer größeres Bedürfnis nach nachvollziehbaren Prozessen und Partizipation entstehe. Der zweite Teil des Salonabends wurde in die Hotelhalle von Schloss Lautrach verlegt. Hier wurde in lockerer Atmosphäre das Salongespräch fortgeführt. Im Oktober veranstaltet Schloss Lautrach einen weiteren interdisziplinären Salonabend. Im Fokus steht weiterhin die Digitalisierung mit dem Thema: Was Roboter nicht können. Die neuen Fähigkeiten der Führungskräfte.

Die Veranstaltungsreihe Lautracher Salon

Der dritte Lautracher Salon knüpfte an die jüngste Veranstaltung der Reihe Ende November 2017 an. Hier drehte sich alles um die Frage: Wo bleibt das Ich im digitalen Zeitalter? Im Schwerpunkt wurden Ängste und Verunsicherungen von Mitarbeitern und Führungskräften thematisiert. Denn viele von ihnen sehen zunehmend ihren Arbeitsplatz und somit auch ihre Existenzgrundlage durch Automatisierung und Künstliche Intelligenz bedroht.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben