Jäckle Automobile KG

Jäckle Automobile: Girls'Day als Sprungbrett

Gözde Doganay, Geschäftsführer Hermann Jäckle, Kfz-Meister Hermann Weber und Nikol Hintergard. Foto: Jäckle Automobile KG

Girls’Day bei Jäckle Automobile: Nikol Hintergard und Gözde Doganay ergriffen die Möglichkeit, die Automobilbranche einmal von innen kennenzulernen. Die beiden Achtklässlerinnen bewiesen unter anderem ihre Fähigkeiten als Lageristinnen und Kfz-Mechatronikerinnen.

Im Rahmen des 14. Girls’Day haben sich Nikol Hintergard und Gözde Doganay für eine ganz besondere Veranstaltung entschieden: Sie besuchten Jäckle Automobile in Mindelheim, um einen Einblick in die Automobilbranche zu gewinnen. Gleichzeitig konnten sie die Tätigkeiten als Lageristin und Kfz-Mechatronikerin ausprobieren. Die beiden Schülerinnen der Sophie-La-Roche-Realschule in Kaufbeuren haben dabei ihr technisches Verständnis und Geschick erfolgreich unter Beweis gestellt.

Bei Jäckle Automobile gab es für die jungen Frauen viel zu entdecken

Nach einer kurzen Unternehmenspräsentation und einem Betriebsrundgang mit Geschäftsführer Hermann Jäckle konnten die 14-jährige Gözde und die 15-jährige Nikol dann selbst Hand anlegen. So haben sie im Lager gemeinsam mit dem Lagerist Sascha Hirschbolz Ersatzteile aus dem Ersatzteilkatalog herausgesucht. Außerdem haben sie bestellte Ware aufgeräumt, Rechnungen kontrolliert und Aufträge mit Termin vorbereitet. Im Beisein und unter Anleitung von Kfz-Meister Hermann Weber haben die beiden Achtklässlerinnen viel gelernt: In der Werkstatt haben sie den Luftdruck der Reifen und die Flüssigkeiten am Fahrzeug überprüft, Achsvermessungen vorgenommen und tatkräftig beim Kundendienst und Ölwechsel mitgeholfen. Innerhalb der gemeinsamen Mittagspause mit dem gesamten Team bot sich den zwei Realschülerinnen eine weitere Gelegenheit: Sie konnten sich direkt mit den Kfz-Mechatroniker-Auszubildenden austauschen und viele Fragen stellen.

Girls’Day hilft Jäckle Automobile bei Entdeckung junger Talente

Jährlich stellt Jäckle Automobile zwei Lehrlinge als Kfz-Mechatroniker/in und ein bis zwei Lehrlinge als Automobilkauffrau/-mann ein. So beschäftigt das Familienunternehmen momentan an seinen beiden Standorten in Mindelheim und Bad Wörishofen insgesamt 12 Auszubildende. Für die gute Qualität der Ausbildung spricht, dass 90 Prozent der gegenwärtigen Mitarbeiter ihre Karriere als Lehrling bei Jäckle Automobile begonnen haben. Die Förderung des eigenen Nachwuchses ist für Jäckle Automobile dabei ebenso wichtig wie das Gewinnen neuer junger Talente. So legt Jäckle Automobile nicht nur großen Wert auf die Beteiligung an regionalen Berufsinformationstagen: Auch die Teilnahme an bundesweiten Aktionen wie dem Girls’Day spielt für das Familienunternehmen eine große Rolle.

Jäckle Automobile schließt sich bundesweiter Aktion an

Am 27. März 2014 haben bundesweit fast 103.000 Schülerinnen der weiterführenden Schulen am Girls’Day teilgenommen. Dabei haben sie in über 9.000 verschiedenen Veranstaltungen ihre Interessen und Talente für technisch-handwerkliche sowie natur- und ingenieurwissenschaftliche und IT-Berufe erprobt. Der Girls’Day eröffnet so einmal im Jahr erfolgreich neue Perspektiven in der Berufsorientierung junger Frauen. Viele Unternehmen in Bayerisch-Schwaben sehen das Potential, das diese Veranstaltungen bieten.

Jäckle Automobile KG

Jäckle Automobile: Girls'Day als Sprungbrett

Gözde Doganay, Geschäftsführer Hermann Jäckle, Kfz-Meister Hermann Weber und Nikol Hintergard. Foto: Jäckle Automobile KG

Girls’Day bei Jäckle Automobile: Nikol Hintergard und Gözde Doganay ergriffen die Möglichkeit, die Automobilbranche einmal von innen kennenzulernen. Die beiden Achtklässlerinnen bewiesen unter anderem ihre Fähigkeiten als Lageristinnen und Kfz-Mechatronikerinnen.

Im Rahmen des 14. Girls’Day haben sich Nikol Hintergard und Gözde Doganay für eine ganz besondere Veranstaltung entschieden: Sie besuchten Jäckle Automobile in Mindelheim, um einen Einblick in die Automobilbranche zu gewinnen. Gleichzeitig konnten sie die Tätigkeiten als Lageristin und Kfz-Mechatronikerin ausprobieren. Die beiden Schülerinnen der Sophie-La-Roche-Realschule in Kaufbeuren haben dabei ihr technisches Verständnis und Geschick erfolgreich unter Beweis gestellt.

Bei Jäckle Automobile gab es für die jungen Frauen viel zu entdecken

Nach einer kurzen Unternehmenspräsentation und einem Betriebsrundgang mit Geschäftsführer Hermann Jäckle konnten die 14-jährige Gözde und die 15-jährige Nikol dann selbst Hand anlegen. So haben sie im Lager gemeinsam mit dem Lagerist Sascha Hirschbolz Ersatzteile aus dem Ersatzteilkatalog herausgesucht. Außerdem haben sie bestellte Ware aufgeräumt, Rechnungen kontrolliert und Aufträge mit Termin vorbereitet. Im Beisein und unter Anleitung von Kfz-Meister Hermann Weber haben die beiden Achtklässlerinnen viel gelernt: In der Werkstatt haben sie den Luftdruck der Reifen und die Flüssigkeiten am Fahrzeug überprüft, Achsvermessungen vorgenommen und tatkräftig beim Kundendienst und Ölwechsel mitgeholfen. Innerhalb der gemeinsamen Mittagspause mit dem gesamten Team bot sich den zwei Realschülerinnen eine weitere Gelegenheit: Sie konnten sich direkt mit den Kfz-Mechatroniker-Auszubildenden austauschen und viele Fragen stellen.

Girls’Day hilft Jäckle Automobile bei Entdeckung junger Talente

Jährlich stellt Jäckle Automobile zwei Lehrlinge als Kfz-Mechatroniker/in und ein bis zwei Lehrlinge als Automobilkauffrau/-mann ein. So beschäftigt das Familienunternehmen momentan an seinen beiden Standorten in Mindelheim und Bad Wörishofen insgesamt 12 Auszubildende. Für die gute Qualität der Ausbildung spricht, dass 90 Prozent der gegenwärtigen Mitarbeiter ihre Karriere als Lehrling bei Jäckle Automobile begonnen haben. Die Förderung des eigenen Nachwuchses ist für Jäckle Automobile dabei ebenso wichtig wie das Gewinnen neuer junger Talente. So legt Jäckle Automobile nicht nur großen Wert auf die Beteiligung an regionalen Berufsinformationstagen: Auch die Teilnahme an bundesweiten Aktionen wie dem Girls’Day spielt für das Familienunternehmen eine große Rolle.

Jäckle Automobile schließt sich bundesweiter Aktion an

Am 27. März 2014 haben bundesweit fast 103.000 Schülerinnen der weiterführenden Schulen am Girls’Day teilgenommen. Dabei haben sie in über 9.000 verschiedenen Veranstaltungen ihre Interessen und Talente für technisch-handwerkliche sowie natur- und ingenieurwissenschaftliche und IT-Berufe erprobt. Der Girls’Day eröffnet so einmal im Jahr erfolgreich neue Perspektiven in der Berufsorientierung junger Frauen. Viele Unternehmen in Bayerisch-Schwaben sehen das Potential, das diese Veranstaltungen bieten.

nach oben