B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Autonomes Fahren: Deutsche Post kooperiert mit ZF Friedrichshafen
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Künstliche Intelligenz

Autonomes Fahren: Deutsche Post kooperiert mit ZF Friedrichshafen

Mit Technik von ZF baut die Deutsche Post DHL Group ab 2018 eine Testflotte autonom fahrender Fahrzeuge auf. Foto: DPDHL

Die Deutsche Post DHL Group stattet Lieferfahrzeuge mit künstlicher Intelligenz von ZF und NVIDIA aus. Eine Testflotte autonom fahrender elektrischer Lieferfahrzeuge soll es schon ab 2018 geben.

Der weltweit führende Post- und Logistikkonzern Deutsche Post DHL Group (DPDHL) wird ab 2018 eine Testflotte von autonomen und rein elektrischen Lieferfahrzeugen aufbauen. An deren Entwicklung ist ZF Friedrichshafen maßgeblich beteiligt.

Modernste Technik kommt von ZF Friedrichshafen und NVIDIA

Die Fahrzeuge werden mit Technik ausgestattet, die von der ZF Friedrichshafen AG gemeinsam mit NVIDIA entwickelt wurde. Sie macht den Einsatz von künstlicher Intelligenz im Automotive-Umfeld möglich und ist damit eine Voraussetzung für autonome Fahrzeuge.

Künstliche Intelligenz im Automotive-Umfeld

DPDHL hat aktuell eine Flotte von 3.400 Street-Scooter-Lieferfahrzeugen. Diese können mit ZF-Sensorik, vor allem Kamera, Lidar- und Radarsensoren, ausgerüstet werden. Dank modernster Technik können die Fahrzeuge später ihre unmittelbare Umgebung „verstehen“, eine sichere Route planen oder kurzfristig umplanen, sie verfolgen und das Fahrzeug eigenständig parken. So sollen Zustellungen präziser, sicherer und günstiger werden.

Um die Lieferfahrzeuge weiterzuentwickeln, hat DPDHL bereits sein Rechenzentrum entsprechend ausgerüstet und trainiert so das benötigte künstliche neuronale Netz. Im Laufe der weiteren Fahrzeugentwicklung werden diese Algorithmen später auf die Fahrzeug-Steuerboxen übertragen. Ein Prototyp wurde kürzlich in München vorgestellt.

Neue Technologien verändern die Logistik

„Die Entwicklung neuer Transportsysteme, die ökologisch, wirtschaftlich und effizient sind, wird die Logistikindustrie stark verändern“, sagt Jürgen Gerdes, Mitglied des Vorstands Deutsche Post AG. „Durch unsere Zusammenarbeit mit ZF und NVIDIA werden wir diesen Wandel nachhaltig voranbringen, zugleich von ihm profitieren und dadurch unsere Position als Innovationsführer der Branche untermauern.“

ZF Friedrichshafen sieht enormes Potenzial

Dr. Stefan Sommer, CEO der ZF Friedrichshafen AG, erklärt: „Bei der Versorgungslogistik und auf der ‚letzten Meile‘ der Paketlogistik haben autonom fahrende Lieferfahrzeuge ein enormes Potenzial, da sie Güter unabhängig von der Tageszeit und der Verfügbarkeit von Fahrern bewegen können – und das bei minimalen Geräusch- und Abgasemissionen. Auf diese Weise können sie wesentlich dazu beitragen, die Anfälligkeit für Verkehrsstaus in urbanen Zentren zu senken.“

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema