B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren verabschiedet 27 Absolventen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Nachwuchskräfte im Pflegebereich

Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren verabschiedet 27 Absolventen

 Die 27 Absolventinnen der Berufsfachschule für Krankenpflege am BKH Kaufbeuren. Foto: Karl-Heinz Krause

Große Freude bei den Bezirkskliniken Schwaben: Insgesamt 27 junge Menschen der Berufsfachschule für Krankenpflege am Bezirkskrankenhaus (BKH) Kaufbeuren konnten kürzlich ihren Abschluss feiern. Jede der Absolventinnen hat ein Übernahmeangebot seitens der Bezirkskliniken Schwaben erhalten.

Nach ihrer insgesamt dreijährigen Ausbildung haben die 27 Absolventinnen ihre Lehre erfolgreich mit den Abschlussprüfungen beendet. Pflegedirektor Harald Keller hob in seiner Festansprache die problemlose Anerkennung der Ausbildung im europäischen Ausland hervor: „Dies ist eine Besonderheit der nunmehr seit fünf Jahren angebotenen, generalistischen Pflegeausbildung am BKH“, so Keller.

Alle Absolventen haben bereits einen neuen Arbeitgeber gefunden

Petra Heuberger-Kraft, stellvertretende Schulleiterin, gratulierte den Absolventinnen. Heuberger-Kraft würdigte das gute Ergebnis der Abschlussprüfungen. Alle Absolventinnen hätten problemlos einen neuen Arbeitgeber gefunden. Pflegedirektor Keller zeigte sich hoch erfreut, dass er dieses Jahr allen Schülerinnen der Abschlussklasse, die sich beworben hatten, eine Übernahme am BKH Kaufbeuren ermöglichen konnte.

Das sind die 27 Absolventinnen

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die erfolgreichen Absolventinnen sind: Natalie Bade, Sandra Benedikt, Laura Berg, Marie-Luise Berger, Sabine Daum, Sarah Eraky, Marina Fischer, Katharina Franz, Janina Güthner, Jennifer Henning, Nancy Ikes, Jennifer Krumm, Nina Matschke, Carla Mücke, Olga Neufeld, Jana Ostenried, Sarah Scheichl, Jennifer Schiechtele, Svenja Schlittenbauer, Sarah Schmid, Louise Schmidt, Jennifer Stamm, Eva-Maria Tauscher, Magdalena Uhl, Julia Wagner, Stefanie Waldmann, und Louisa Wendemuth.

Großes Medizin-Symposium in Kaufbeuren

Neben großen Erfolgen in der Ausbildung wird das BKH Kaufbeuren auch zweimal im Jahr zum Zentrum des Medizin-Symposiums Neurologie. Jeweils im Frühjahr und im Herbst laden Professor Dr. Martin Hecht, Ärztlicher Direktor der Kaufbeurer Neurologie, und sein Team dazu ein. Die Bezirkskliniken betreiben die neurologischen Kliniken in Kaufbeuren und Günzburg in eigener Trägerschaft. An den neurologischen Abteilungen in Memmingen und Kempten sind sie insoweit beteiligt, indem sie dort das gesamte ärztliche Personal stellen.

„Die Allgäuer Neurologie-Symposien haben sich längst einen Namen gemacht und genießen einen hohen Stellenwert in der medizinischen Landschaft des Allgäus und weit darüber hinaus“, so Vorstandsvorsitzender Thomas Düll.

Artikel zum gleichen Thema