Multiple Sklerose

Krankenschwester der Fachklinik Ichenhausen ausgezeichnet

Einmal jährlich können Multiple Sklerose-Patienten für die besten Krankenschwestern in diesem Bereich abstimmen. In diesem Jahr befindet sich eine Schwester der Fachklinik Ichenhausen unter ihnen.

Dass die Fachklinik Ichenhausen sich unter anderem auf das Feld der Multiplen Sklerose spezialisiert hat, lässt sich an der kürzlich erwirkten Auszeichnung des Krankenhauses ermitteln. Claudia Queitsch aus der Fachklinik Ichenhausen konnte nun als eine der besten MS-Schwester des Jahres 2018 ermittelt werden.

Abstimmung als Akt der Solidarität

 

Die Auszeichnung wird jährlich vom Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck bekannt gegeben. Bereits zum elften Mal ließ das Unternehmen nun über den Titel „MS-Schwester 2018“ abstimmen. MS-Patienten können sich somit für das Engagement ihrer Pflegerinnen bedanken. Die Wahlunterlagen waren über knapp zwei Monate über das Internet anzufordern. Die Stimmen konnten bis zum 30. November abgegeben werden. Die 10 Schwestern mit den meisten Stimmen wurden stellvertretend für ihre Kolleginnen und den Berufsstand ausgezeichnet.

Warum die MS-Schwestern so wichtig sind

„Wir sind stolz darauf eine von Deutschlands besten MS-Schwestern bei uns zu haben. Bei der Behandlung von Multiple Sklerose leisten MS-Schwestern einen unschätzbaren Beitrag. Sie sind neben dem behandelnden Arzt ein wichtiger Ansprechpartner, beantworten Fragen zur Erkrankung und informieren über das aktuelle Forschungsgeschehen. Gleichzeitig geben sie Tipps und helfen Patienten, ihren Alltag zu meistern. Darüber hinaus bieten sie emotionale Unterstützung, sprechen Mut zu und sind als vertrauensvoller Gesprächspartner da“, so Stefan Krotschek, der Kaufmännische Direktor der Fachklinik Ichenhausen.

Was Queitsch über die Auszeichnung sagt

„Ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung. Vor allem, weil nicht eine Jury, sondern Patienten den Preis vergeben. Dies bestätigt mich in meiner Arbeit und gibt mir den Ansporn. Vielleicht kann ich meinen Titel im nächsten Jahr verteidigen“, lacht Claudia Queitsch.

Die Auszeichnung zur MS-Schwester des Jahres findet Ende März 2019 im Rahmen des 5. MS-Schwesternsymposiums in Darmstadt statt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Multiple Sklerose

Krankenschwester der Fachklinik Ichenhausen ausgezeichnet

Einmal jährlich können Multiple Sklerose-Patienten für die besten Krankenschwestern in diesem Bereich abstimmen. In diesem Jahr befindet sich eine Schwester der Fachklinik Ichenhausen unter ihnen.

Dass die Fachklinik Ichenhausen sich unter anderem auf das Feld der Multiplen Sklerose spezialisiert hat, lässt sich an der kürzlich erwirkten Auszeichnung des Krankenhauses ermitteln. Claudia Queitsch aus der Fachklinik Ichenhausen konnte nun als eine der besten MS-Schwester des Jahres 2018 ermittelt werden.

Abstimmung als Akt der Solidarität

 

Die Auszeichnung wird jährlich vom Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck bekannt gegeben. Bereits zum elften Mal ließ das Unternehmen nun über den Titel „MS-Schwester 2018“ abstimmen. MS-Patienten können sich somit für das Engagement ihrer Pflegerinnen bedanken. Die Wahlunterlagen waren über knapp zwei Monate über das Internet anzufordern. Die Stimmen konnten bis zum 30. November abgegeben werden. Die 10 Schwestern mit den meisten Stimmen wurden stellvertretend für ihre Kolleginnen und den Berufsstand ausgezeichnet.

Warum die MS-Schwestern so wichtig sind

„Wir sind stolz darauf eine von Deutschlands besten MS-Schwestern bei uns zu haben. Bei der Behandlung von Multiple Sklerose leisten MS-Schwestern einen unschätzbaren Beitrag. Sie sind neben dem behandelnden Arzt ein wichtiger Ansprechpartner, beantworten Fragen zur Erkrankung und informieren über das aktuelle Forschungsgeschehen. Gleichzeitig geben sie Tipps und helfen Patienten, ihren Alltag zu meistern. Darüber hinaus bieten sie emotionale Unterstützung, sprechen Mut zu und sind als vertrauensvoller Gesprächspartner da“, so Stefan Krotschek, der Kaufmännische Direktor der Fachklinik Ichenhausen.

Was Queitsch über die Auszeichnung sagt

„Ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung. Vor allem, weil nicht eine Jury, sondern Patienten den Preis vergeben. Dies bestätigt mich in meiner Arbeit und gibt mir den Ansporn. Vielleicht kann ich meinen Titel im nächsten Jahr verteidigen“, lacht Claudia Queitsch.

Die Auszeichnung zur MS-Schwester des Jahres findet Ende März 2019 im Rahmen des 5. MS-Schwesternsymposiums in Darmstadt statt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben