Großbaustellen

Baubeginn beim BKH Günzburg schränkt den Verkehr ein

Der neue Hubschrauber-Landeplatz des Bezirkskrankenhauses Günzburg ist noch eine Baustelle. Foto: Schalk
Auf dem Gelände des Bezirkskrankenhauses (BKH) Günzburg starten im März wichtige Bauarbeiten. Diese wirken sich auch auf den Verkehr aus.

„Für Mitarbeiter, Patienten, Besucher und Lieferverkehr gilt: Bitte unbedingt nur die ausgewiesenen Parkplätze benutzen! Rettungsfahrzeuge dürfen nicht durch falsches Parken blockiert oder behindert werden“, betont Regionalleiter Wilhelm Wilhelm. An den Baustellen herrscht absolutes Halteverbot.

Anreise per ÖPNV empfohlen

Nach Möglichkeit sollen der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV), also der Stadtbus, Flexibus oder die Bahn benutzt werden. Das gesamte Klinikgelände ist laut Wilhelm eine Tempo-20-Zone. „Bitte achten Sie auch stets auf Baustellenverkehr und -fahrzeuge. Mit Behinderungen und Baulärm ist zu rechnen“, informiert der Regionalleiter im Auftrag der Krankenhausleitung.

Folgende Baustellen gilt es zu beachten

  • Neubau Hubschrauber-Landeplatz im südlichen Teil des BKH-Geländes hinter der Neurochirurgie und der Neurologie. Die Fertigstellung wird im April 2018 erfolgen
  • Neubau Personalspeisenversorgung und Mehrzweckhalle mit Energiezentrale (Haus 7) in der Mitte des Klinikgeländes. Baubeginn ist im März 2018. Gebaut wird rund zwei Jahre.
  • Neubau Radiologisches Zentrum (Haus 24) im Bereich des jetzigen Hubschrauber-Landeplatzes und der Neurologie. Baubeginn ebenfalls in diesem März 2018 für zwei Jahre.
  • Neubau Kindergarten im Süden der Kreisklinik neben der Kinderkrippe „Kids and Company“. Baustart erfolgte im März 2018 und wird circa zehn Monate andauern.
  • Neubau Forensische Nachsorgeambulanz (Haus 84) im Nordosten des BKH-Geländes. Baubeginn im Laufe des Jahres für etwa 18 Monate.

Hintergrund: 80 Millionen Euro schwere Investition in Günzburg

Die Umsetzung aller Pläne wird mehrere Jahre dauern und voraussichtlich knapp 80 Millionen Euro kosten. „Wir wären gerne schon weiter, aber die sehr gute Konjunktur im Baugewerbe macht uns einen Strich durch die Rechnung“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bezirkskliniken Schwaben, Thomas Düll, bei Spatenstich Ende 2017. Die starke Auslastung der Firmen treibe auch die Preise in die Höhe. Das Mammutvorhaben soll in drei Bauabschnitten verwirklicht werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben