B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
Weniger Schwerbehinderte beschäftigt als vorgeschrieben
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Agentur für Arbeit Donauwörth

Weniger Schwerbehinderte beschäftigt als vorgeschrieben

 Menschen mit Behinderung eine Chance geben, Foto: Fotolia

Das Gesetzt schreibt eine Beschäftigungsplfich für Schwerbehinderte von 5 prozent vor. Von dieser Zahl ist der Agenturbezirk der Agentur für Arbeit Donauwörth noch weit entfernt. Aber auch der Bayerische Durchschnitt spricht eine weniger gute Sprache. Jetzt appelliert die Agentur für Arbeit an die Unternehmen, mehr Schwerbehinderte zu beschäftigen.

Die Donauwörther Agentur für Arbeit schrieb im Januar öffentliche und private Arbeitgeber mit mehr als zwanzig Arbeitsplätzen in den Landkreisen Dillingen, Donau-Ries, Günzburg und Neu-Ulm an. Grund für die Kontaktaufnahme zu den Unternehmen ist eine Kontrolle der Betriebe, ob sie ihrer gesetzlichen Verplichtung nachkommen. Denn wer mehr als zwanzig Arbeitsplätze besitzt muss mindestens fünf Prozent der Arbeitsplätze mit schwebehinderten Menschen zu beschäftigen. Im Agenturbezirk liegt die Beschäftigungsquote von Schwerbehinderten bei 3,4 Prozent in Nord- und Westschwaben und damit deutlich unter der Quote aus Bayern mit 4,4 Prozent. Gesetzlich gefordert wir immerhin eine Beschäftigungsplicht von 5 Prozent.

Jeder unbesetzte Plichtplatz kostet

Sollten Arbeitgeber ihrer Beschäftigungspflicht nicht nachkommen, so müssen diese eine Ausgleichsabgabe zahlen. Wie hoch diese Ausgleichabgabe ist, hängt von der tatsächlichen Beschäftigungsquote ab. Für jeden unbesetzten Plichtplatz können dies bis zu 290 Euro im Monat sein.

Alle Unternehmen zu Abgabe der Beschäftigungsdaten verplichtet

Für die Arbeitgeber gil: Sie müssen bis spätestens 31. März ihre Beschäftigungsdaten für das Jahr 2012 der Agentur für Arbeit Donauwörth anzeigen. Dies ist auch in elektronischer Form möglich. Das erforderliche Programm kann unter www.rehadat-elan.de kostenlos aus dem Internet geladen werden. Auch Unternehmen, die keine direkte Aufforderung der Agentur für Arbeit erhalten haben obwohl sie mehr als 19 Mitarbeiter beschäftigen müssen ihre Beschäftigungsdaten melden.

5-Prozent-Marke deutlich unterschritten

Nach Angaben der Donauwörther Arbeitsagentur waren 2010 (aktuell vorliegende Daten) im Agenturbezirk insgesamt 3.379 Pflichtplätze besetzt. Dem entgegen stehen aber auch 1.817 unbesetzte Pflichtplätze. Das entspricht einer Beschäftigungsquote von 3,4 Prozent und liegt damit deutlich unter der gesetzlich geforderten 5-Prozent-Marke. „In Nord- und Westschwaben waren 1.817 Pflichtarbeitsplätze unbesetzt. Ich appelliere an die öffentlichen und privaten Arbeitgeber in der Region, verstärkt Schwerbehinderte zu beschäftigen und dies auch mit der Anzeige zu belegen. Damit können Sie einen wichtigen Beitrag zur Integration dieser Menschen in die Gesellschaft leisten.“ Erklärte Hans-Carol Roth, der operative Geschäftsführer der Donauwörther Arbeitsagentur.

Artikel zum gleichen Thema