B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Energiedreieck soll Gemeinden in LK Dillingen stärken
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Verwaltungsgemeinschaft Gundelfingen a.d.Donau

Energiedreieck soll Gemeinden in LK Dillingen stärken

 Gundelfingen, Gundremmingen und Lauingen arbeiten als Energiedreicke zusammen. Foto: S. Hofschlaeger / pixelio

Gemeinsam sind wir stärker: Gundelfingen, Gundremmingen und Lauingen wollen nun ein sogennantes Energiedreieck entwickeln. Dadurch soll verhindert werden, dass sich die Gemeinden in Zukunft bei den Verfahren zur Aufstellung von Bebauungsplänen für Sondergebiete zur Energieerzeugung in die Quere kommen. Die Zweckvereinbarung der Nachbarn bringt für alle beteiligten Vorteile mit sich, wie auch die drei Bürgermeister der Gemeinden bestätigten.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Zusammen ans Ziel: Die drei Nachbargemeinden im Landkreis Dillingen, Gundelfingen, Gundremmingen und Lauingen, wollen sich zu einem Energiedreieck zusammenschließen. Damit setzten sie ein deutliches Zeichen der interkommunalen Zusammenarbeit. Durch die Kooperation verhindern sie so, sich möglicherweise gegenseitig bei den Verfahren zur Aufstellung von Bebauungsplänen für Sondergebiete zur Energieerzeugung auf Jahre hin zu blockieren.

Fraktionsvorsitzende und Bürgermeister stimmen für Energiedreieck

Bereits jetzt werden, in Sichtweite des Kernkraftwerkes Gundremmingen, zwei vergleichbare Großprojekte geplant und von den Kommunen in Bauleitplanverfahren vorbereitet. In einer gemeinsamen Informationsveranstaltung zusammen mit den Fraktionsvorsitzenden und den weiteren Bürgermeistern wurde nun abgestimmt. Das Ergebnis war eine einhellige Befürwortung von aufeinander abgestimmten Entwicklungen der möglichen künftigen Energieerzeugung in einem „Interkommunalen Energiedreieck“.

Projekte sind von bundesweiten Energiewende abhängig

„Wir haben klare Signale, dass auch die noch konkurrierenden Projektentwickler PQ Energie (Gundelfingen/Lauingen) und RWE Generation (Gundremmingen) eine Zusammenarbeit suchen“, so Geschäftsstellenleiter Heinz Gerhards bei der Präsentation der möglichen interkommunalen Zusammenarbeit. Beide Projekte sind wesentlich von der bundesweiten Entwicklungen und Entscheidungen zur Energiewende abhängig. Die Planer gehen davon aus, dass die Bundesnetzagentur den Bedarf für ein Reservekraftwerk ausschreibt. Dann soll das Baurecht bereits stehen. So soll ein realistisches Angebot von den Projektentwicklern abgeben werden können. Vorgesehen ist eine Investitionssumme von bis zu 600 Millionen Euro. Die früheste Inbetriebnahme ist von den Investoren für das Jahr 2018 geplant.

Energiedreieck bringt viele Vorteile für die Region

Die Bürgermeister Franz Kukla (Gundelfingen), Tobias Bühler (Gundremmingen) und Wolfgang Schenk (Lauingen) sehen die Vorteile der Zusammenarbeit unter anderem in der Nutzung der vorhandenen Infrastruktur beim Kernkraftwerk. Auch das vorhandene qualifizierte Personal in der Region kann hierdurch gemeinsam genutzt werden. Eine Stärkung der heimischen Wirtschaft durch das Energiedreieck ist ebenfalls zu erwarten.

Artikel zum gleichen Thema