DEKRA Akademie GmbH

Was die Logistikbranche braucht: DEKRA Arbeitsmarkt-Report

Auch in Logistikzentren wird es zunehmends schwieriger, alle Stellen zu besetzen. Foto: H.D. Volz/pixelio

Immer lauter beklagt die Wirtschaft den Fachkräftemangel. Auch die Lagerlogistik sucht händeringend nach neuen Fachkräften. Der DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2014 hat ermittelt, welche Anforderungen die Branche an ihre Mitarbeiter stellt.

von Martina Lakotta, Online-Redaktion

Die Logistik ist mit rund 230 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr einer der größten Wirtschaftzweige in Deutschland. Die rund 2,85 Millionen Branchen-Beschäftigten sind ein wichtiges Glied funktionierender Lieferketten. Ob Bücher, Computer, Blumentöpfe oder Anderes – es gibt kaum etwas, das nicht durch ihre Hände geht. Deswegen hat die DEKRA Akademie im Rahmen des aktuellen Arbeitsmarkt-Reports 350 Stellenangebote im Bereich Lagerlogistik untersucht.

Zeitarbeitsfirmen werden laut DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2014 immer wichtiger

Das Ergebnis: Arbeitgeber in der Logistik suchen derzeit vor allem Kommissionierer. Und wie alle anderen Branchen auch, legen sie großen Wert auf erfahrene, belastbare und zuverlässige Bewerber. Ein weiterer erkennbarer Branchentrend ist die Inanspruchnahme externer Dienstleister. Nur so können Unternehmer die Auftragsspitzen im Lager abfangen. Bei 64,7 Prozent der Stellenangebote ist der Arbeitgeber ein Zeitarbeits-Unternehmen. Vor vier Jahren war das nur bei jeder dritten Position der Fall.

Branche sucht laut DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2014 mehr Kommissionierer und weniger Lagerarbeiter

Besonders aufgrund des Online-Handels ist der Bedarf an Kommissionieren enorm gestiegen. Vor vier Jahren richtete sich nur gut jede zehnte Offerte an sie. Außerdem benötigen Unternehmen derzeit deutlich mehr Mitarbeiter mit Gabelstapler-Qualifikationen. „Der Anteil von Kräften für die reine Warenbewegung nimmt ab. Im Lager werden immer mehr Mitarbeiter benötigt, die anspruchsvollerer Arbeiten übernehmen können“, erklärt Jörg Mannsperger, Mitglied des Vorstands der DEKRA SE und Geschäftsführer der DEKRA Akademie GmbH. Dagegen scheint der Bedarf an Führungskräften momentan niedriger zu sein als noch im Jahr 2010.

Erfahrung schlägt Abschluss laut DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2014

Die Lagerlogistik bleibt ein Tätigkeitsfeld für angelernte Kräfte. Nur ein Viertel der offenen Positionen setzt eine abgeschlossene Berufsausbildung voraus. „Wo dies der Fall ist, wünschen Arbeitgeber meist einen Facharbeiterbrief, ohne die erforderliche Spezialisierung weiter zu präzisieren“, erklärt Dr. Peter Littig, Bildungspolitischer Berater der Geschäftsführung der DEKRA Akademie GmbH. Im Vergleich zu 2010 hat die Bedeutung des Berufsabschlusses insgesamt etwas abgenommen, während Berufserfahrung an Bedeutung gewonnen hat. Ideale Kandidaten können einschlägige Erfahrungen vorweisen. Vor vier Jahren war dies lediglich bei vier von zehn Anzeigen der Fall.

DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2014 ermittelt Branchen-Anforderungen

Eine nach wie vor wichtige Qualifikation für die Arbeitgeber der Logistikbranche ist der Gabelstaplerschein. Auch ein Pkw-Führerschein ist von Vorteil, zumal große Logistikzentren mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schwer erreichbar sind. Um die vorhandenen IT-Systeme bedienen zu können, sollten künftige Mitarbeiter sich deswegen auch in IT-Angelegenheiten auskennen.

DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2014 zu Soft Skills in Logisitik-Branche

Obwohl die technische Ausstattung immer besser wird, bleibt die körperliche Arbeit im Lager nicht aus. Dennoch überrascht es, wie oft auf die Belastbarkeit der Bewerber als besondere Anforderung hingewiesen wird. Vermutlich wollen Personaler dadurch vermeiden, dass Kandidaten mit falschen Vorstellungen an den Beruf herangehen und sich dann schnell wieder aus dem Betrieb verabschieden. Weiter spielen Zuverlässigkeit und Sorgfalt eine deutlich wichtigere Rolle als noch vor Jahren. Denn die Arbeitsabläufe in der Intralogistik sind immer enger getaktet. Darüber hinaus sollten Mitarbeiter selbstständig und vorausschauend arbeiten und flexibel auf neue Situationen reagieren können.

Vollständiger DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2014 per E-Mail anfordern

Für den Arbeitsmarkt-Report wurden sieben Tage lang Stellenanzeigen in elf deutschen Tageszeitungen, zwei Online-Börsen und einem sozialen Netzwerk analysiert. Der DEKRA-Bericht beinhaltet einen Überblick über die Entwicklung der Berufe und Berufsfelder. Auch Expertenkommentare zur Entwicklung einzelner Berufe sind Teil des DEKRA-Berichts. Der vollständige DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2014 kann kostenfrei per E-Mail unter service.akademie@dekra.com angefordert werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
DEKRA Akademie GmbH

Was die Logistikbranche braucht: DEKRA Arbeitsmarkt-Report

Auch in Logistikzentren wird es zunehmends schwieriger, alle Stellen zu besetzen. Foto: H.D. Volz/pixelio

Immer lauter beklagt die Wirtschaft den Fachkräftemangel. Auch die Lagerlogistik sucht händeringend nach neuen Fachkräften. Der DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2014 hat ermittelt, welche Anforderungen die Branche an ihre Mitarbeiter stellt.

von Martina Lakotta, Online-Redaktion

Die Logistik ist mit rund 230 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr einer der größten Wirtschaftzweige in Deutschland. Die rund 2,85 Millionen Branchen-Beschäftigten sind ein wichtiges Glied funktionierender Lieferketten. Ob Bücher, Computer, Blumentöpfe oder Anderes – es gibt kaum etwas, das nicht durch ihre Hände geht. Deswegen hat die DEKRA Akademie im Rahmen des aktuellen Arbeitsmarkt-Reports 350 Stellenangebote im Bereich Lagerlogistik untersucht.

Zeitarbeitsfirmen werden laut DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2014 immer wichtiger

Das Ergebnis: Arbeitgeber in der Logistik suchen derzeit vor allem Kommissionierer. Und wie alle anderen Branchen auch, legen sie großen Wert auf erfahrene, belastbare und zuverlässige Bewerber. Ein weiterer erkennbarer Branchentrend ist die Inanspruchnahme externer Dienstleister. Nur so können Unternehmer die Auftragsspitzen im Lager abfangen. Bei 64,7 Prozent der Stellenangebote ist der Arbeitgeber ein Zeitarbeits-Unternehmen. Vor vier Jahren war das nur bei jeder dritten Position der Fall.

Branche sucht laut DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2014 mehr Kommissionierer und weniger Lagerarbeiter

Besonders aufgrund des Online-Handels ist der Bedarf an Kommissionieren enorm gestiegen. Vor vier Jahren richtete sich nur gut jede zehnte Offerte an sie. Außerdem benötigen Unternehmen derzeit deutlich mehr Mitarbeiter mit Gabelstapler-Qualifikationen. „Der Anteil von Kräften für die reine Warenbewegung nimmt ab. Im Lager werden immer mehr Mitarbeiter benötigt, die anspruchsvollerer Arbeiten übernehmen können“, erklärt Jörg Mannsperger, Mitglied des Vorstands der DEKRA SE und Geschäftsführer der DEKRA Akademie GmbH. Dagegen scheint der Bedarf an Führungskräften momentan niedriger zu sein als noch im Jahr 2010.

Erfahrung schlägt Abschluss laut DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2014

Die Lagerlogistik bleibt ein Tätigkeitsfeld für angelernte Kräfte. Nur ein Viertel der offenen Positionen setzt eine abgeschlossene Berufsausbildung voraus. „Wo dies der Fall ist, wünschen Arbeitgeber meist einen Facharbeiterbrief, ohne die erforderliche Spezialisierung weiter zu präzisieren“, erklärt Dr. Peter Littig, Bildungspolitischer Berater der Geschäftsführung der DEKRA Akademie GmbH. Im Vergleich zu 2010 hat die Bedeutung des Berufsabschlusses insgesamt etwas abgenommen, während Berufserfahrung an Bedeutung gewonnen hat. Ideale Kandidaten können einschlägige Erfahrungen vorweisen. Vor vier Jahren war dies lediglich bei vier von zehn Anzeigen der Fall.

DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2014 ermittelt Branchen-Anforderungen

Eine nach wie vor wichtige Qualifikation für die Arbeitgeber der Logistikbranche ist der Gabelstaplerschein. Auch ein Pkw-Führerschein ist von Vorteil, zumal große Logistikzentren mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schwer erreichbar sind. Um die vorhandenen IT-Systeme bedienen zu können, sollten künftige Mitarbeiter sich deswegen auch in IT-Angelegenheiten auskennen.

DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2014 zu Soft Skills in Logisitik-Branche

Obwohl die technische Ausstattung immer besser wird, bleibt die körperliche Arbeit im Lager nicht aus. Dennoch überrascht es, wie oft auf die Belastbarkeit der Bewerber als besondere Anforderung hingewiesen wird. Vermutlich wollen Personaler dadurch vermeiden, dass Kandidaten mit falschen Vorstellungen an den Beruf herangehen und sich dann schnell wieder aus dem Betrieb verabschieden. Weiter spielen Zuverlässigkeit und Sorgfalt eine deutlich wichtigere Rolle als noch vor Jahren. Denn die Arbeitsabläufe in der Intralogistik sind immer enger getaktet. Darüber hinaus sollten Mitarbeiter selbstständig und vorausschauend arbeiten und flexibel auf neue Situationen reagieren können.

Vollständiger DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2014 per E-Mail anfordern

Für den Arbeitsmarkt-Report wurden sieben Tage lang Stellenanzeigen in elf deutschen Tageszeitungen, zwei Online-Börsen und einem sozialen Netzwerk analysiert. Der DEKRA-Bericht beinhaltet einen Überblick über die Entwicklung der Berufe und Berufsfelder. Auch Expertenkommentare zur Entwicklung einzelner Berufe sind Teil des DEKRA-Berichts. Der vollständige DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2014 kann kostenfrei per E-Mail unter service.akademie@dekra.com angefordert werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben