Brauerei S.Riegele Inh. Riegele KG

Riegele empört: Gesetzeslücke verbietet Craft-Bier-Produktion in Bayern

Riegele setzt sich für die Chancengleichheit bayerischer Bierbrauer ein. Foto: Riegele
Riegele setzt sich für die Chancengleichheit bayerischer Bierbrauer ein. Foto: Riegele
Riegele setzt sich für die Chancengleichheit bayerischer Bierbrauer ein. Foto: Riegele
Riegele setzt sich für die Chancengleichheit bayerischer Bierbrauer ein. Foto: Riegele

Aufregung unter Bierbrauern und Bierliebhabern: Eine Lücke im Biergesetz untersagt bayerischen Brauereien die Produktion von besonderen Bieren wie die Craft Biere. Das will das Augsburger Brauhaus Riegele nicht hinnehmen – besonders, da der Familienbetrieb erst kürzlich mit dem Craft Bier Award ausgezeichnet wurde.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

In der gesamten europäischen Union inklusive Deutschland dürfen besondere Biere gebraut werden – nicht so in Bayern. Als Grund führen die Behörden das vorläufige Biergesetz ins Feld. Dessen Paragraph 9/VII regelt die Herstellung besonderer Biere. Dieser soll jedoch nicht für Bayern gelten.

Riegele fordert Erneuerung des Biergesetzes

Schon im letzten Jahr wurde das Augsburger Brauhaus Riegele als Craft Bier Brauer des Jahres ausgezeichnet. Craft Biere sind handwerklich gebraute Biere. Diese will Riegele auch weiterhin produzieren und verkaufen. Juristische Experten geben dem Familienbetrieb Recht. Sie halten die aktuelle Situation in Bayern für nicht haltbar. Daher appelliert Riegele an Politik und Verbände, das Biergesetz im Sinne aller bayerischen Brauereien und Verbraucher zu erneuern. Dabei soll das Reinheitsgebot erhalten bleiben jedoch die Berufsfreiheit gewährleistet werden.

„Wir brauen alle unsere Traditionsbiere streng nach dem im Biergesetz geregelten Reinheitsgebot und das soll auch so bleiben“, betont Biersommelier Weltmeister Sebastian B. Priller, „aber das Biergesetz muss auch in Bayern um die Möglichkeit erweitert werden, besondere Biere nach einem Natürlichkeitsgebot brauen zu dürfen. Wir nennen diese Brauspezialitäten.“

„Wir wollen wie alle anderen auch, besondere Brauspezialitäten herstellen dürfen“

„Als Craft Bier Brauer des Jahres und Träger des Bundesehrenpreises für Qualität sind wir begeistert, welchen Image-Gewinn Bier dank der aufkommenden Vielfalt erlebt. Auch wir haben neben unseren Traditionsbieren seit Kurzem besondere Brauspezialitäten nach traditionellen Rezepturen anderer großer Biernationen kreiert. Mit natürlichen Rohstoffen wie Gerste oder Honig, die diese Bierstile brauchen, die aber nicht in der Aufzählung im Biergesetz beziehungsweise Reinheitsgebot enthalten sind. Natürlich ist es für uns selbstverständlich, dass auch in Zukunft alle unsere bayrischen Traditionsbiere streng nach dem Reinheitsgebot gebraut werden. Aber wir wollen wie alle anderen auch, besondere Brauspezialitäten herstellen dürfen“, legt Sebastian Priller-Riegele die Gründe für seinen Appell dar.

Craft Bier Award: Riegele zwölfmal ausgezeichnet

Besonders für das Brauhaus Riegele ist die Chancengleichheit wichtig. Denn die Riegele-Spezialität Augustus8 hat beim Craft Bier Award nicht nur Platin gewonnen, sondern wurde auch Deutschlands bestes Craft Bier. Beim Wettbewerb wurden rund 700 Biere aus 22 Nationen untersucht. Riegele ging bereits zum zweiten Mal als großer Sieger aus dem Wettbewerb hervor. Das Brauhaus wurde mit insgesamt zwölf Platzierungen geehrt. Darunter ist ein weiteres Mal Platin für die Brauspezialität ATOR20. Außerdem erhielt der Familienbetrieb weitere vier Goldmedaillen und sechs Silbermedaillen. Doch für die Augsburger Brauerei sind Auszeichnungen keine Seltenheit. Der Familienbetrieb steht nahezu regelmäßig auf dem Siegertreppchen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Brauerei S.Riegele Inh. Riegele KG

Riegele empört: Gesetzeslücke verbietet Craft-Bier-Produktion in Bayern

Riegele setzt sich für die Chancengleichheit bayerischer Bierbrauer ein. Foto: Riegele
Riegele setzt sich für die Chancengleichheit bayerischer Bierbrauer ein. Foto: Riegele
Riegele setzt sich für die Chancengleichheit bayerischer Bierbrauer ein. Foto: Riegele
Riegele setzt sich für die Chancengleichheit bayerischer Bierbrauer ein. Foto: Riegele

Aufregung unter Bierbrauern und Bierliebhabern: Eine Lücke im Biergesetz untersagt bayerischen Brauereien die Produktion von besonderen Bieren wie die Craft Biere. Das will das Augsburger Brauhaus Riegele nicht hinnehmen – besonders, da der Familienbetrieb erst kürzlich mit dem Craft Bier Award ausgezeichnet wurde.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

In der gesamten europäischen Union inklusive Deutschland dürfen besondere Biere gebraut werden – nicht so in Bayern. Als Grund führen die Behörden das vorläufige Biergesetz ins Feld. Dessen Paragraph 9/VII regelt die Herstellung besonderer Biere. Dieser soll jedoch nicht für Bayern gelten.

Riegele fordert Erneuerung des Biergesetzes

Schon im letzten Jahr wurde das Augsburger Brauhaus Riegele als Craft Bier Brauer des Jahres ausgezeichnet. Craft Biere sind handwerklich gebraute Biere. Diese will Riegele auch weiterhin produzieren und verkaufen. Juristische Experten geben dem Familienbetrieb Recht. Sie halten die aktuelle Situation in Bayern für nicht haltbar. Daher appelliert Riegele an Politik und Verbände, das Biergesetz im Sinne aller bayerischen Brauereien und Verbraucher zu erneuern. Dabei soll das Reinheitsgebot erhalten bleiben jedoch die Berufsfreiheit gewährleistet werden.

„Wir brauen alle unsere Traditionsbiere streng nach dem im Biergesetz geregelten Reinheitsgebot und das soll auch so bleiben“, betont Biersommelier Weltmeister Sebastian B. Priller, „aber das Biergesetz muss auch in Bayern um die Möglichkeit erweitert werden, besondere Biere nach einem Natürlichkeitsgebot brauen zu dürfen. Wir nennen diese Brauspezialitäten.“

„Wir wollen wie alle anderen auch, besondere Brauspezialitäten herstellen dürfen“

„Als Craft Bier Brauer des Jahres und Träger des Bundesehrenpreises für Qualität sind wir begeistert, welchen Image-Gewinn Bier dank der aufkommenden Vielfalt erlebt. Auch wir haben neben unseren Traditionsbieren seit Kurzem besondere Brauspezialitäten nach traditionellen Rezepturen anderer großer Biernationen kreiert. Mit natürlichen Rohstoffen wie Gerste oder Honig, die diese Bierstile brauchen, die aber nicht in der Aufzählung im Biergesetz beziehungsweise Reinheitsgebot enthalten sind. Natürlich ist es für uns selbstverständlich, dass auch in Zukunft alle unsere bayrischen Traditionsbiere streng nach dem Reinheitsgebot gebraut werden. Aber wir wollen wie alle anderen auch, besondere Brauspezialitäten herstellen dürfen“, legt Sebastian Priller-Riegele die Gründe für seinen Appell dar.

Craft Bier Award: Riegele zwölfmal ausgezeichnet

Besonders für das Brauhaus Riegele ist die Chancengleichheit wichtig. Denn die Riegele-Spezialität Augustus8 hat beim Craft Bier Award nicht nur Platin gewonnen, sondern wurde auch Deutschlands bestes Craft Bier. Beim Wettbewerb wurden rund 700 Biere aus 22 Nationen untersucht. Riegele ging bereits zum zweiten Mal als großer Sieger aus dem Wettbewerb hervor. Das Brauhaus wurde mit insgesamt zwölf Platzierungen geehrt. Darunter ist ein weiteres Mal Platin für die Brauspezialität ATOR20. Außerdem erhielt der Familienbetrieb weitere vier Goldmedaillen und sechs Silbermedaillen. Doch für die Augsburger Brauerei sind Auszeichnungen keine Seltenheit. Der Familienbetrieb steht nahezu regelmäßig auf dem Siegertreppchen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben