Kreativagentur Thomas

Kreativagentur Thomas

Die Kreativagentur Thomas hat mit einer virtuellen Prototypen-Präsentation für den Rennstall Molitor Racing Systems neue Wege beschritten.
Klicken Sie auf das Bild links um weitere Bilder zu sehen

Vorführ-Prototypen sind teuer und erfüllen für das Geld wenig Zweck. Der Rennstall Molitor (u.a. Porsche Carrera Cup) beauftragte deshalb die Günzburger Kreativagentur Thomas, neue Präsentationswege zu erschließen. Ein eigenständiger Rennwagen sollte entwickelt werden. Interessierte Kunden sollten aber nicht nur den Prototyp des Rennwagens zu Gesicht bekommen. Auch Möglichkeiten des Brandings sollten aufgezeigt werden.

Digitaler Prototyp für Molitor

Die Kreativagentur Thomas ging diesen Fall, den sie als Fallstudie veröffentlichte, folglich den digitalen Weg. Der Prototyp des Molitor-Rennwagens wurde zunächst von Hand gezeichnet, später am PC fertig modelliert. Neben der Arbeit am Prototyp entwickelte die Kreativagentur aber auch noch eine Anwendung (App) für iPhone und Android, die bei der Präsentation des Protoyps zum Einsatz kommen sollte.

Rennwagen-Präsentation ohne Rennwagen

Am 19. April war die Arbeit der Kreativagentur Thomas abgeschlossen und Molitor lud zur Präsentation in die Hallen des Rennstalls. Auf 50“-Touchscreens wurde den interessierten Kunden der Prototyp vorgestellt. Mittels Augmented Reality (erweiterte Realität) konnten die Besucher den Prototyp interaktiv besichtigen und konfigurieren (siehe Foto). Das bedeutet: Mit zwei bis drei Klicks am Touchscreen wechselt der Rennwagen die Farbe und strahlt in knalligem grün.

Rennwagen für die Hosentasche

Die im Vorfeld entwickelte App für Smartphones schlägt in die gleiche Bresche: Besitzer eines iPhone oder Android-Mobiltelefon können den digitalen Prototypen so mit nach Hause nehmen. Mittels Instant-Tracking-Technologie kann zu Hause abgeschätzt werden, ob denn der neue Molitor-Rennwagen wirklich in die Garage passt.

Molitor ist begeistert

Karsten Molitor, Geschäftsführer der Molitor Racing Systems GmbH zeigte sich begeistert: „Die Kreativagentur Thomas trägt ihren Namen zurecht“. Molitor begeistert die Idee der High-Tech-Präsentation ebenso wie die anwesenden Zuschauer. Den Rennwagen mittels Smartphone direkt nach Hause nehmen zu können, gefiel Molitor ebenfalls: „Das ist ein echter Unique Selling Point und sorgt für emotionale Bindung“.  Mit einem Klick auf das Foto oben erhalten Sie einen Einblick, wie diese digitale Art der Prototypen-Präsentation aussieht.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Kreativagentur Thomas

Kreativagentur Thomas

Die Kreativagentur Thomas hat mit einer virtuellen Prototypen-Präsentation für den Rennstall Molitor Racing Systems neue Wege beschritten.
Klicken Sie auf das Bild links um weitere Bilder zu sehen

Vorführ-Prototypen sind teuer und erfüllen für das Geld wenig Zweck. Der Rennstall Molitor (u.a. Porsche Carrera Cup) beauftragte deshalb die Günzburger Kreativagentur Thomas, neue Präsentationswege zu erschließen. Ein eigenständiger Rennwagen sollte entwickelt werden. Interessierte Kunden sollten aber nicht nur den Prototyp des Rennwagens zu Gesicht bekommen. Auch Möglichkeiten des Brandings sollten aufgezeigt werden.

Digitaler Prototyp für Molitor

Die Kreativagentur Thomas ging diesen Fall, den sie als Fallstudie veröffentlichte, folglich den digitalen Weg. Der Prototyp des Molitor-Rennwagens wurde zunächst von Hand gezeichnet, später am PC fertig modelliert. Neben der Arbeit am Prototyp entwickelte die Kreativagentur aber auch noch eine Anwendung (App) für iPhone und Android, die bei der Präsentation des Protoyps zum Einsatz kommen sollte.

Rennwagen-Präsentation ohne Rennwagen

Am 19. April war die Arbeit der Kreativagentur Thomas abgeschlossen und Molitor lud zur Präsentation in die Hallen des Rennstalls. Auf 50“-Touchscreens wurde den interessierten Kunden der Prototyp vorgestellt. Mittels Augmented Reality (erweiterte Realität) konnten die Besucher den Prototyp interaktiv besichtigen und konfigurieren (siehe Foto). Das bedeutet: Mit zwei bis drei Klicks am Touchscreen wechselt der Rennwagen die Farbe und strahlt in knalligem grün.

Rennwagen für die Hosentasche

Die im Vorfeld entwickelte App für Smartphones schlägt in die gleiche Bresche: Besitzer eines iPhone oder Android-Mobiltelefon können den digitalen Prototypen so mit nach Hause nehmen. Mittels Instant-Tracking-Technologie kann zu Hause abgeschätzt werden, ob denn der neue Molitor-Rennwagen wirklich in die Garage passt.

Molitor ist begeistert

Karsten Molitor, Geschäftsführer der Molitor Racing Systems GmbH zeigte sich begeistert: „Die Kreativagentur Thomas trägt ihren Namen zurecht“. Molitor begeistert die Idee der High-Tech-Präsentation ebenso wie die anwesenden Zuschauer. Den Rennwagen mittels Smartphone direkt nach Hause nehmen zu können, gefiel Molitor ebenfalls: „Das ist ein echter Unique Selling Point und sorgt für emotionale Bindung“.  Mit einem Klick auf das Foto oben erhalten Sie einen Einblick, wie diese digitale Art der Prototypen-Präsentation aussieht.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben