B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
HWK Schwaben kritisiert Politik für „Ausbremsung des Handwerks“
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Einschätzung

HWK Schwaben kritisiert Politik für „Ausbremsung des Handwerks“

 268403_1_org_img-4482
Archivbild. Ulrich Wagner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Schwaben. Foto: B4BSCHWABEN.de

Ulrich Wagner, Hauptgeschäftsführer der HWK Schwaben, ist sich sicher: Aus der Legislative erhält das bayerisch-schwäbische Handwerk nicht ausreichend Unterstützung. Doch nicht nur das, er wirft ihr sogar Ziellosigkeit vor.

In Bayerisch-Schwaben ist das Handwerk ebenso von den Auswirkungen der Pandemie betroffen wie auch andere Branchen. Bekannte Probleme wie strapazierte Lieferketten, Rohstoffmangel und Inflation belasten ebenso diesen Wirtschaftszweig. Die HWK Schwaben befindet das Handwerk dennoch für robust und krisenresistent. Weil, nun aber zu viele Belastungen die wirtschaftliche Leistung und den zukünftigen Fortschritt gefährden sollen, schlägt Hauptgeschäftsführer Ulrich Wagner Alarm.


Pandemie hat finanzielle Ressourcen verringert
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Er ist der Meinung, dass das Handwerk in Bayerisch-Schwaben in den vergangen zwei Jahren viel zugemutet wurde, wie er in einem Kommentar unmissverständlich kundgibt: „Zwei Jahre lang hat sich das Handwerk mit einer riesigen Energieleistung durch die Pandemiezeiten gekämpft. Ladenschließungen, Umsatzeinbrüche, ein Wust an Vorschriften und Regeln, all das haben die schwäbischen Handwerksunternehmen mitgetragen, auch wenn es vielfach an die eigene finanzielle Leistungskraft gegangen ist.“


Politik bremst positive Entwicklung aus
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Doch der Aufschwung des bayerisch-schwäbischen Handwerks bleibt seiner Ansicht nach weiterhin aus. Wagner macht daher unter anderem die Regierungsarbeit verantwortlich: „Trotz all dieser negativen wirtschaftlichen Konstellationen, hat sich das Handwerk bislang wacker geschlagen. Doch nun bremsen das Winterwetter, die Omikron-Variante des Coronavirus und leider auch eine Politik, die dauernd ihre Meinung und die daraus resultierenden Maßnahmen ändert, das Handwerk aus.“ Zusätzlich leide die Branche weiterhin an unbesetzten Ausbildungsstellen und der erfolglosen Suche nach qualifizierten Fachkräften.


So soll der Aufschwung gelingen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Diese Einschätzung solle sich konkret an den Konjunkturzahlen ableiten lassen. Aus Umfragewerten der betroffenen Betriebe, gehe eine skeptische Haltung zu der zeitnahen Wirtschaftsentwicklung im bayerisch-schwäbischen Handwerk hervor. Doch abschließend findet der Hauptgeschäftsführer der HWK Schwaben einen optimistischen Lösungsansatz: „Das sollte den politisch Verantwortlichen stets bewusst sein. Mehr Freiheit wagen heißt in erster Linie, mehr unternehmerische Freiheit zulassen, mehr Vertrauen in die Unternehmerschaft setzen und vorhandene Hürden beseitigen. Dann kann das Handwerk wieder voll durchstarten und auf den Wachstumspfad zurückkehren.“

Artikel zum gleichen Thema