B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Fujitsu will in Augsburg investieren
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Fujitsu Technology Solutions

Fujitsu will in Augsburg investieren

 Das Fujistu Technology Solutions Werk in Augsburg, Foto: Fujitsu

Auf der einen Seite will Fujitsu Stellen streichen, auf der Anderen aber investieren. Herbert Göggerle, Executive Vice President Supply Operations von Fujitsu erklärt was es damit auf sich hat.

Es kursierte durch die Medien wie ein Laubfeuer. In München will Fujitsu Stellen streichen, in Augsburg aber investieren. Gut für den Standort hier, aber wie passt das alles zusammen? Bis zum Jahr 2015 hat sich Fujitsu Technology Solutions vorgenommen, massiv zu investieren. Diese Investitionen sollen dazu dienen, in Ergänzung des angestammten Produkt-Geschäfts das Portfolio in den nächsten vier Jahren vor allem in Richtung Lösungsgeschäft und Cloud Computing auszubauen und so das Umsatzziel von rund 6 Milliarden Euro zu erreichen.

Verwaltungskosten sind nicht wettbewerbsfähig

In einer Analyse der Kostenstrukturen hat sich gezeigt, dass die Verwaltungskosten von Fujitsu deutlich über denen des Wettbewerbs liegen. Im Bereich der allgemeinen Verwaltung sollen dementsprechend Einsparungen vorgenommen werden. So werden in München einige Stellen wegfallen, während Investitionen in die Entwicklung und Vermarktung des erweiterten Produkt-, Lösungs- und Service-Portfolios gesteigert werden. In den kommenden Wochen werden Detailanalysen durchgeführt, um daraus die richtigen Maßnahmen ableiten zu können. Weitere Angaben kann Fujitsu erst nach Abschluss der Analyse machen.

Investitionen betreffen Augsburg

Die von Fujitsu geplanten Investitionen bis 2015 betreffen auch den Produktionsstandort Augsburg. Herbert Göggerle, Executive Vice President Supply Operations, erklärt: „Auch in den Ausbau des Augsburger Werkes, die einzige europäische Fertigungsstätte für IT-Systeme, soll weiter investiert werden. Durch die Augsburger Produktionsstätte ist Fujitsu unter anderem in der Lage, Produktionen kurzfristig zu verlagern und Risiken für Lieferengpässe zu vermeiden. Dadurch konnten im März 2011 nach dem Erdbeben in Fukushima die Produktionsaufträge von Werken in Japan nach Augsburg verlegt werden und somit kurzfristig die Nachfrage nach Servern auf dem Weltmarkt bedient werden. Ferner gibt es Überlegungen, weitere Produktionsstätten außerhalb Deutschlands nach dem Vorbild des Augsburger Werkes zu errichten. Die Augsburger Produktionsstätte würde dann als Steuerungseinheit der weiteren Standorte fungieren.“

Artikel zum gleichen Thema