Feierliche Einweihung

Fünftes deutsches Kinderschmerz-Zentrum steht in Augsburg

Das neue Kinderschmerzzentrum. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Bereits am 9. November 2015 wurde die erste Patientin im bayerischen Kinderschmerzzentrum in Augsburg aufgenommen. Rund 16 Monate später feiert das Zentrum nun auch seine offizielle Eröffnung. Das Projekt konnte nur dank großzügiger Spenden realisiert werden.

„Die Umsetzung wäre ohne Spenden nicht möglich gewesen“, bestätigt Dr. Rosemarie Ahnert, Leiterin des Kinderschmerzzentrums. Wie viel Geld es am Ende war, ließe sich nun nicht mehr beziffern. Allein den Umbau des Standortes und die Anschaffung der Geräte schätzt sie auf mehrere hunderttausend Euro. Alles im Kinderschmerzzentrum wurde über Dritt-Mitteln finanziert – auch ein Großteil ihrer Ausbildung zur Schmerztherapeutin.

Bis zu zehn Kinder auf der Station

Nun können am Klinikum Augsburg sechs Kinder stationär behandelt werden. Mit ein paar weiteren Um- und Ausbaumaßnahmen sollen es bald zehn Plätze sein. 15 Personen kümmern sich um die Patienten. Der Betrieb und das Personal wird dabei nun vom Klinikum finanziert. Von den Fortschritten und dem Ergebnis der Arbeit am Kinderschmerzzentrum überzeugten sich am Freitag, 28. April, rund 120 Gäste. Darunter waren auch viele aktuelle und ehemalige Patienten.

Das neue Kinderschmerzzentrum Augsburg

Zu wenig Kinderschmerzzentren in Deutschland

Wie wichtig das Zentrum für Augsburg und die Region wird, erklärte Landrat Martin Sailer. Zwischen 25 und 30 Prozent aller Kinder in Deutschland leiden an chronischen oder wiederkehrenden Schmerzen. Allein in Bayern sind zwei Millionen Kinder betroffen. Stationär behandelt werden müssen deutschlandweit 350.000 Kinder. Doch das bayerische Kinderschmerzzentrum am Klinikum Augsburg ist deutschlandweit erst das fünfte seiner Art – zu wenig, sind sich die Verantwortlichen sicher.

Chefarzt Frühwald: Schmerzen führen oft zur Sucht

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Chronische Schmerzen haben auch Auswirkung auf das spätere Berufsleben der Betroffenen, weiß Prof. Dr. Dr. med. Michael Frühwald. Er ist Chefarzt der Kinder- und Jugendklinik und neben Dr. Rosemarie Ahnert hauptverantwortlich für das Projekt Kinderschmerzzentrum. Viele Kinder die früh an chronischen Schmerzen leiden, fallen zudem häufig in Suchtkrankheiten. Dies wirkt sich am Ende auch auf die Volkswirtschaft aus. Kranken- und Rentenkassen werden belastet.

Zahlreiche Spender beteiligen sich am Kinderschmerzzentrum

Das hat auch die AOK Bayern erkannt. Sie zählt zu den größten Spender für das Schmerzzentrum. Aber auch der Förderverein der Klinik für Kinder und Jugendliche und des neuen Mutter-Kind-Zentrums (mukis) beteiligte sich stark am Bau. Zu den Förderern zählten weiter der Sternstunden e.V., der Rotary Club Augsburg oder auch der Glühwürmchen e.V.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Feierliche Einweihung

Fünftes deutsches Kinderschmerz-Zentrum steht in Augsburg

Das neue Kinderschmerzzentrum. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Bereits am 9. November 2015 wurde die erste Patientin im bayerischen Kinderschmerzzentrum in Augsburg aufgenommen. Rund 16 Monate später feiert das Zentrum nun auch seine offizielle Eröffnung. Das Projekt konnte nur dank großzügiger Spenden realisiert werden.

„Die Umsetzung wäre ohne Spenden nicht möglich gewesen“, bestätigt Dr. Rosemarie Ahnert, Leiterin des Kinderschmerzzentrums. Wie viel Geld es am Ende war, ließe sich nun nicht mehr beziffern. Allein den Umbau des Standortes und die Anschaffung der Geräte schätzt sie auf mehrere hunderttausend Euro. Alles im Kinderschmerzzentrum wurde über Dritt-Mitteln finanziert – auch ein Großteil ihrer Ausbildung zur Schmerztherapeutin.

Bis zu zehn Kinder auf der Station

Nun können am Klinikum Augsburg sechs Kinder stationär behandelt werden. Mit ein paar weiteren Um- und Ausbaumaßnahmen sollen es bald zehn Plätze sein. 15 Personen kümmern sich um die Patienten. Der Betrieb und das Personal wird dabei nun vom Klinikum finanziert. Von den Fortschritten und dem Ergebnis der Arbeit am Kinderschmerzzentrum überzeugten sich am Freitag, 28. April, rund 120 Gäste. Darunter waren auch viele aktuelle und ehemalige Patienten.

Das neue Kinderschmerzzentrum Augsburg

Zu wenig Kinderschmerzzentren in Deutschland

Wie wichtig das Zentrum für Augsburg und die Region wird, erklärte Landrat Martin Sailer. Zwischen 25 und 30 Prozent aller Kinder in Deutschland leiden an chronischen oder wiederkehrenden Schmerzen. Allein in Bayern sind zwei Millionen Kinder betroffen. Stationär behandelt werden müssen deutschlandweit 350.000 Kinder. Doch das bayerische Kinderschmerzzentrum am Klinikum Augsburg ist deutschlandweit erst das fünfte seiner Art – zu wenig, sind sich die Verantwortlichen sicher.

Chefarzt Frühwald: Schmerzen führen oft zur Sucht

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Chronische Schmerzen haben auch Auswirkung auf das spätere Berufsleben der Betroffenen, weiß Prof. Dr. Dr. med. Michael Frühwald. Er ist Chefarzt der Kinder- und Jugendklinik und neben Dr. Rosemarie Ahnert hauptverantwortlich für das Projekt Kinderschmerzzentrum. Viele Kinder die früh an chronischen Schmerzen leiden, fallen zudem häufig in Suchtkrankheiten. Dies wirkt sich am Ende auch auf die Volkswirtschaft aus. Kranken- und Rentenkassen werden belastet.

Zahlreiche Spender beteiligen sich am Kinderschmerzzentrum

Das hat auch die AOK Bayern erkannt. Sie zählt zu den größten Spender für das Schmerzzentrum. Aber auch der Förderverein der Klinik für Kinder und Jugendliche und des neuen Mutter-Kind-Zentrums (mukis) beteiligte sich stark am Bau. Zu den Förderern zählten weiter der Sternstunden e.V., der Rotary Club Augsburg oder auch der Glühwürmchen e.V.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben