B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
BÖWE SYSTEC streicht Arbeitsplätze in Augsburg
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
BÖWE SYSTEC GmbH

BÖWE SYSTEC streicht Arbeitsplätze in Augsburg

 BÖWE SYSTEC muss Mitarbeiter entlassen. Foto: fotolia.de

Trotz der schwachen Konjunktur hat sich BÖWE SYSTEC in den letzten zwei Jahren gut entwickelt und ist um jeweils 5 Prozent pro Jahr gewachsen. Für die Possehl-Gruppe ist das zu wenig. 

Mit der Eingliederung von BÖWE SYSTEC wurde ein Steigerungsziel von einem Jahresumsatz von 150 Millionen Euro erwartet. Dieses Ziel konnte nicht erreicht werden. Dabei hat BÖWE SYSTEC 2010 mehr als 8 Prozent ihres damaligen Umsatzes in die Forschung und Entwicklung investiert. Das Unternehmen entwickelte daraufhin ein vollkommen neues Hochleistungs-Kuvertiersystem und eine Softwareplattform auf den Markt. Für die Eingliederung in die POSSEHL-Gruppe war die Investition eine wichtige strategische Entscheidung, die trotz alle positiven Resonanzen nicht zum Ziel geführt hat. BÖWE SYSTEC muss daher trotz seines guten Wachstums neue Geschütze auffahren, um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben. Als erster Schritt werden die Mitarbeiterzahlen nach unten korrigiert. Dieser Prozess beginnt mit 2014.  

Mitarbeitereinsparungen gegen schlechte Konjunktur

Zwar kann sich BÖWE SYSTEC auch in der schwachen Konjunktur gut halten, bemerkbar macht sich aber die Wirtschaftslage trotzdem. „Unser Kernmarkt ist derzeit von einer konjunkturellen Schwäche gekennzeichnet, deren Effekte sich noch stärker ausprägen, als der weltweite Rückgang der Briefvolumen um rund 3 Prozent pro Jahr. Trotzdem sind wir gegen diesen Trend gut aufgestellt. Wir nehmen derzeit wahr, dass auch unsere Mitbewerber dies spüren“, so Heiner Kudrus, CEO bei der BÖWE SYSTEC GmbH. Mitarbeiterentlassungen sind daher bereits geplant. „Wir sind gefordert, unsere Unternehmensprozesse weiter zu optimieren, was eine Personalanpassung leider unumgänglich macht“, erklärt Kudrus. „Die damit erreichbare Verschlankung wird schließlich unsere Wettbewerbsfähigkeit stärken.“

Auf Nachfrags unserer Redaktion erhielten wir jedoch keine Angaben über die Zahl der Entlassungen. 

Artikel zum gleichen Thema