B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
BDS Bayern: „Raucherpausen-Verbot ist völliger Unsinn“
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bund der Selbständigen - Gewerbeverband Bayern e.V.

BDS Bayern: „Raucherpausen-Verbot ist völliger Unsinn“

 Rauchen am Arbeitsplatz, Foto: B4BSCHWABEN

Auf Ablehnung stößt die aus Kreisen der Wirtschaft geforderte Beschränkung von Raucherpausen auf die Mittagspause und den Feierabend beim Bund der Selbständigen - Gewerbeverband Bayern e.V. (BDS). Der BDS ist der Ansicht, dass ein Raucherpausen-Verbot das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und –nehmern beschädigen würde.

„Der Vorschlag, Raucherpausen auf die Mittagspause und den Feierabend zu beschränken, ist ein ziemlicher Unsinn“, erklärt Ingolf F. Brauner, der Präsident des BDS Bayern. Schließlich sei es völlig inkonsequent, dass wir Selbständige und Mittelständler immer wieder den Abbau von staatlichen Regelungen fordern und dann bei einem solch relativ einfach zu regelnden Thema gleich nach Richtlinien rufen. „Politik und Verwaltung überfrachten uns schon mit genügend staatlichen Vorschriften. Das sollten wir nicht mit dem Ruf nach solchen unnötigen Reglementierungen befeuern. In den meisten mittelständischen Betrieben existieren ohnehin innerbetriebliche Absprachen zum Rauchen, die eine gesetzliche Regelung überflüssig machen“, erklärt Ingolf Brauner.      

„Raucherpausen müssen nicht vergeudete Arbeit sein“

„Der verantwortungsvolle Umgang mit der Arbeitszeit kann nicht per Gesetz verordnet, sondern muss betriebsintern besprochen und geregelt werden. In unseren kleinen und mittleren Betrieben herrscht ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen dem Chef und seinen Angestellten. Das schließt auch ein, dass man als Arbeitgeber einfach darauf vertraut, dass in der Raucherpause nicht unnötig Zeit vergeudet wird“, so der BDS-Präsident. Raucherpausen seien auch nicht pauschal „verbratene“ Zeit. „In meinem Betrieb wird in Raucherpausen vor allem über Dinge gesprochen, die direkt mit der Arbeit zu tun haben. Dort werden teilweise sogar, quasi auf dem kurzen Dienstweg, Probleme gelöst.“ Bei einem strikten Verbot bestehe im Zweifelsfall sogar die Gefahr, dass die Raucher heimlich in der Ecke alleine ihre Zigaretten rauchen. „Und das wäre völlig kontraproduktiv und bietet deutlich mehr Zündstoff als die bisher völlig ausreichenden Vorschriften“, so Brauner abschließend. 

Über den Bund der Selbständigen Gewerbeverband Bayern e.V.

Dem Bund der Selbständigen - Gewerbeverband Bayern e.V. gehören 20.000 Unternehmen und Selbständige mit rund 350.000 Mitarbeitern an. Über 90 Prozent der Mitglieds-Unternehmen aus allen Branchen des bayerischen Mittelstands sind in Familienbesitz. Weitere Informationen unter www.bds-bayern.de

Artikel zum gleichen Thema