B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
ADAC
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
ADAC

ADAC

Die Kraftstoffpreise in Deutschland sind derzeit viel zu teuer. Denn trotz Rückgang des Ölpreises zwingen die Ölkonzerne die Autofahrer überteuerte Preise zu zahlen.

Der Ölpreis ist seit der vergangenen Woche deutlich zurückgegangen. Doch dieser Preisrückgang bleibt von den Mineralölkonzernen unbeachtet. Sie bitten die Autofahrer weiter kräftig zur Kasse.

Aktuelle Kraftstoff-Preise in Deutschland

Der ADAC hat mit seine Kraftstoff-Preis-Datenbank ausgewertet. Das Ergebnis zeigt, dass Super E10 derzeit im Bundesdurchschnitt 1,569 Euro je Liter kostet. Im Vergleich zur Vorwoche ist der Ottokraftstoff damit lediglich um 0,5 Cent günstiger. Diesel verteuerte sich im selben Zeitraum um 0,8 Cent. Somit beträgt der aktuelle, bundesdurchschnittliche Preis für Diesel 1,397 Euro je Liter. Der ADAC verurteilt diese überteuerten Preise. Denn die Veränderungen der Kraftstoffpreise werden dem Rückgang der Rohölpreise nicht gerecht

Preis für Rohöl ist gefallen

Laut ADAC fiel der Preis für ein Barrel Rohöl der Sorte Brent seit vergangener Woche um neun Dollar. Der Preis für ein Barrel Rohöl der Sorte Brent beträgt aktuell unter 110 Dollar. Ein Barrel enthält 159 Liter Rohöl. Das ist ein sehr klarer Preisrückgang. Dieser Rückgang müsste sich auf jeden Fall in deutlich niedrigeren Kraftstoff-Preisen widerspiegeln. Der ADAC empfiehlt den Autofahrern, den Ölkonzernen für ihre überzogene Preisgestaltung die rote Karte zu zeigen. So gilt es, besonders teure Tankstellen zu meiden und konsequent vergleichsweise günstige Stationen anzusteuern.

Preise vergleichen und Freitage meiden

Konkret rät der ADAC, vor dem Tanken die Preise zu vergleichen – besonders teure Anbieter seien zu meiden. Zeitlich empfehle sich zudem, nicht am Freitag zu tanken. Sonntags oder montags seien die Preise an den Zapfsäulen meist um einige Cent billiger, als zum Ende der Woche. Über die Online-Datenbank des ADAC unter www.adac.de/tanken lassen sich Preise auch unterwegs vergleichen. Detaillierte Informationen über die Kraftstoffsorte Super E10 gibt es unter www.ADAC.de/e10.

Weitere Informationen finden Sie unter www.adac.de.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema