„Meilenstein hinsichtlich der Sicherheit“

B300: Größte Unfallstelle in Aichach-Friedberg ist beseitigt

Vertreter des Staatlichen Bauamts und aus der Politik bei der Freigabe der Trasse. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die neue Trasse der B300 zwischen Dasing und Aichach ist seit dem 4. Juli für den Verkehr geöffnet. Zwar besteht bisher nur die halbe Straße, doch schon jetzt konnte so einer der am stärksten von Unfällen betroffene Bereich der Bundesstraße vom Netz genommen werden.

„Wir wollen heute die alte Fahrbahn außer Betrieb nehmen – das ist ein Meilenstein, gerade hinsichtlich der Verkehrssicherheit“, erklärte auch Christoph Eichstaedt, Abteilungsleiter des Staatlichen Bauamts Augsburg, am Vormittag. Gemeinsam mit politischen Vertretern aus dem Landkreis nahm er den neuen Strecken-Abschnitt in Betrieb. „Die größte Unfallstelle im Landkreis ist nun beseitigt“, freute sich dabei auch der Landtagsabgeordnete Peter Tomaschko.

Baustelle im Zeitplan

Im Endzustand wird die B300 zwischen Dasing und Aichach aus zwei Richtungsfahrbahnen bestehen. Freigegeben wurde nun die östliche davon mit je einem Fahrsteifen für jede Richtung. Die westliche Fahrbahn wird direkt daneben entstehen. Ein Voraushub ist bereits vorhanden. Die Arbeiten während des laufenden Verkehrs stellt das Staatliche Bauamt jedoch vor Herausforderungen. Dennoch konnte bisher alles im Zeit und Kostenrahmen abgeschlossen werden. „Da zeigt sich, dass die staatliche Hand bauen kann“, zeigte sich Bundestags-Abgeordneter Hansjörg Durz zufrieden. Dieses Jahr fließen rund sechs Millionen Euro in die Bautätigkeiten. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf etwa 28 Millionen Euro.

Freie Fahrt auf der neuen Trasse. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Umleitung zum Gewerbegebiet Acht 300 bleibt bestehen

Das Gewerbegebiet Acht 300 erhält mit dieser Freigabe jedoch noch immer keinen direkten Anschluss. Dies wird sich auch in den kommenden Monaten noch nicht ändern. Die Umleitung vom letzten Jahr wurde teilweise wieder eingeführt. Sie führt über Lindl und Laimering. Ähnlich sieht es für die Gallenbacher aus. Auch sie müssen im Moment noch über die Zu- und Ausfahr Aichach West fahren. „Früher war hier eine Kreuzung. Bei der Verkehrslage war das äußerst schwierig. Nun haben wir flüssige Übergänge und damit eine deutlich bessere Lösung“, erklärte Aichachs Bürgermeister Klaus Habermann dennoch. Beschwerden über die aktuelle Bausituation seien bei ihm nicht eingegangen. Er dankte dem Bauamt für die Federführung bei diesem Projekt.

Unfallstelle Gallenbacher Berg

Die B300 stellt eine wichtige Verbindungsstraße zur A8 dar. Sie ist gerade im Berufsverkehr stark befahren. Der Gallenbacher Berg galt bisweilen dabei als eine der gefährlichsten Strecken. Hier ereigneten sich in den vergangenen Jahren immer wieder Unfälle. Mit der neuen Trasse soll die Strecke nun sicherer werden. Das Projekt wird auch vom Freistaat bezuschusst.

Weiteres Straßenbau-Projekt im Landkreis schon in den Startlöchern

Nach dem Abschluss steht für den Landkreis im Süden das nächste Großprojekt an: Die Osttangente. Tomaschko zeigte sich diesbezüglich positiv. 2018 soll es in die Öffentlichkeits-Beteiligung gehen. Gerade in Friedberg warten viele auf die ausgebaute Umgehung. Dann würde der Verkehr von der B300, die durch die Stadt verläuft, verstärkt auf die AIC 25 geleitet. Aber auch zwischen Kissing und Merching braucht es dringen einen Ausbau, betonte der Landtagsabgeordnete.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben