/ 
Themen  / 
topFIRMEN  / 
Das sind unsere topFIRMEN 2021
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
In eigener Sache

Das sind unsere topFIRMEN 2021

 MicrosoftTeams-image (1)
Von Constanze Meindl

In der diesjährigen Ausgabe des Magazins topFIRMEN präsentiert der vmm wirtschaftsverlag die erfolgreichsten Unternehmen der Region.

Hätte uns vor einem Jahr jemand prophezeit, dass die Infektionszahlen im Herbst und Winter trotz Impfungen die von 2020 noch übertreffen werden – wir hätten ihm wohl nicht geglaubt. Und doch ist es so. Die Leidtragenden dieser Entwicklung sind wir alle – vor allem aber auch das völlig überlastete Klinik- und Pflegepersonal. Für sie hätten wir uns eine viel höhere Impfquote gewünscht, damit diejenigen, die am Limit sind, endlich mal wieder durchatmen können. 

Und auch, wenn der Vergleich nicht leichtfällt. Die Unternehmerinnen und Unternehmer müssen neben dem Gesundheitswesen die Impfmuffeligkeit in Deutschland ebenfalls ausbaden. Zum einen sind es die wirtschaftlichen Schäden, die durch die Angst und mit ihr verbundene Zurückhaltung bei der Kauflaune entsteht – besonders jetzt im Vorweihnachtsgeschäft für viele Händler eine Katastrophe. Zum anderen sind es die Schäden, die durch Lieferengpässe entstehen: Halbleiter, Chips, Stahl und Aluminium sind derzeit Mangelware. Obendrein treibt der Energiehunger in Fernost die Preise für Strom und Gas in ungeahnte Höhen. Dazu kommt die Inflation – zum ersten Mal seit fast 30 Jahren haben wir die 5-Prozent-Marke übersprungen. Das merkt man im Einkaufswagen genauso wie an der Zapfsäule. Und ganz nebenbei noch der alltägliche Ärger in der Firma rund um 3G-Nachweise, Testpflichten und wie man als Chefin oder Chef mit ungeimpftem Personal umgeht.  

All diesen Widrigkeiten trotzen die bayerisch-schwäbischen Unternehmerinnen und Unternehmer beharrlich. Sie haben Innovationen auf die Straße gebracht, mit denen sie zukunftsfähig bleiben und werden. Manche haben sich sogar komplett neu erfunden. Innerhalb kürzester Zeit ließen sie sich auf neue Arbeitsmodelle – Stichwort New Work – ein und investierten kräftig in ihre IT. Sie bieten ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Perspektiven – und das obwohl der Markt für sie oftmals keine bereithält. Hätten sich die politisch Verantwortlichen von dieser Macher-Mentalität inspirieren lassen, stünden wir heute sicherlich nicht vor einem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Scherbenhaufen. 

Und genau deshalb feiern wir diese Unternehmen auch 2021 wieder in unserem topFIRMEN-Magazin. Hier präsentieren sich Unternehmen, die mit ihren Innovationen die Welt verändern können, deren Tradition ein solides Fundament in der Krise ist und deren Sinn fürs Unternehmertum, auch in schweren Zeiten, die Hoffnung auf solides Wachstum aufrechterhält.  

 

Der große B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN Jahresrückblick

Die wichtigsten Ereignisse des Wirtschaftsjahres 2021 fasst der große B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN Jahresrückblick zusammen. Die wichtigsten Wechsel in den Vorstandsriegen, zukunftsweisende Spatenstiche und alle Ereignisse, die das Wirtschaftsgeschehen der Region nachhaltig beeinflusst haben kompakt zusammengefasst. Neben des Jahresrückblicks findet sich ein Best-of der am meisten geklickten Fragen unserer Experten auf dem B4B BERATERPOOL. Dieses digitale Nachschlagewerk erwächst aus Leserfragen, die Experten aus der Region praxisnah beantworten. Hier erfahren die Leser von B4BSCHWABEN.de beispielsweise, wie sich die Akzeptanz von Unternehmensberatern im eigenen Unternehmen steigern lässt oder warum Bewerber nach den Interviews abspringen.

 

Auflagenstark: Verteilung mit der IHK-Zeitschrift

topFIRMEN Schwaben wird in einer Auflage von 38.000 Exemplaren mit der Dezemberausgabe der IHK-Zeitschrift Bayerisch-Schwäbische Wirtschaft verteilt und kann als Digitalmagazin auch unterwegs gelesen werden. Ergänzt wird das digitale Angebot durch die eigene Landingpage. Sollten Sie kein persönliches Exemplar bekommen haben, können Sie hier eines bestellen.