B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
Themen  / 
Klaus Eder als Vorantreiber von Windenergie
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Gewinner des Tages

Klaus Eder als Vorantreiber von Windenergie

Der Geschäftsführer der SWU, Klaus Eder. Foto: SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH

Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm legen einen besonderen Fokuspunkt auf das Thema Windenergie. Nun haben sie den Zuschlag für neue Flächen zur Windenergie-Nutzung erhalten. Es ist ein wichtiger Schritt in Richtung Energiewende.

Rund 140 Hektar können jetzt von den SWU und ihrem Partner iTerra Energy für die Erschließung für Windenergie genutzt werden. Denn die beiden Unternehmen haben den Zuschlag einer Ausschreibung von ForstBW erhalten. Die betreffende Fläche befindet sich unweit von Gingen an der Brenz. Bei der Planung der Windräder möchten die Bauherren dabei ausdrücklich die Anwohner miteinbeziehen. Bis zu sieben Anlagen planen die SWU auf der Fläche. Im Bestfall produzieren diese dann eine Gesamtleistung von rund sieben Megawatt erbringen sollen.

SWU-Geschäftsführer Klaus Eder freut sich über den Zuschlag: „Mit dem Projekt in Giengen/Sontheim legen wir in Sachen Ausbau regenerativer Energieerzeugung nach. Die Entwicklung weiterer Anlagen und Projekte darf jetzt nicht an Fahrt verlieren. Uns sind zwei Dinge besonders wichtig: Bürgerbeteiligung und eine zügige Abwicklung. Daher streben wir ein umfassendes Bürgerbeteiligungsverfahren an. Parallel dazu forcieren wir die Beschleunigung der notwendigen Genehmigungsverfahren. Wir dürfen jetzt nicht wertvolle Zeit mit bürokratischen Hürden verlieren.“

Klaus Eder, wohlwollend, wenngleich auch ein wenig neidvoll blicke ich zu Ihnen nach Ulm hinüber. Denn was Windenergie angeht, mahlen die sprichwörtlichen Mühlen in Bayern langsam – aber lassen Sie uns das an anderer Stelle ausdiskutieren. Fakt ist, dass wir uns in Sachen Klimaschutz ranhalten müssen. Und die Energiewende ist ein wichtiges Instrument dazu. Deshalb ist es essentiell, dass sich unsere Energieversorger auf regenerative Energieträger – wie eben Wind – fokussieren. Die SWU gehen mit gutem Beispiel voran. Nur mit Engagement, wie Sie es an den Tag legen, haben wir eine reelle Chance.

Deshalb ist Klaus Eder der Gewinner des Tages.  

Artikel zum gleichen Thema