/ 
Themen  / 
Exklusiv  / 
STAPLERKÖNIG - Flink gestapelt
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

STAPLERKÖNIG - Flink gestapelt

 Staplerkönig
Markus Kempter und Michael Goldemann, die Gründer von Staplerkönig. Foto: Staplerkönig GmbH

Das Augsburger Start-up Staplerkönig GmbH hat eine Marktlücke im wahrsten Sinn des Wortes gefunden. In der Gabelstaplerbranche, der sie einen nie gekannten Drive verlieh – mit einem digitalen Ersatzteilservice.

Sucht eine Werkstatt ein Ersatzteil für einen Pkw, hat sie es einfach: am PC einloggen, Plattform wählen, Produktschlüsselnummer eingeben und schon sind Daten wie Verfügbarkeit, Preis und zeitnahe Lieferung vorhanden. Wer Ähnliches für einen defekten Gabelstapler sucht, hatte es in der Vergangenheit schwer. Große Hersteller waren für Bedürfnisse von Einzelkunden nicht aufgestellt, selbst internationale Konzerne besaßen keine organisierte Ersatzteilversorgung direkt zum Industriekunden. Der Weg führte über einen Händler vor Ort, der zwar repariert, jedoch selten Kunden mit Ersatzteilen versorgt. Bei Kunden, die Ersatzteile rein zur Selbstreparatur benötigten, stand deshalb in der Halle der Stapler still und Logistikroutinen waren gestört. Dabei hätten sie in der eigenen Werkstatt schnell reparieren können – sofern sie direkt an das Ersatzteil gelangt wären.

 

1.000 Prozent in drei Jahren

Über diese Umstände konnten die seit vielen Jahren in der Gabelstaplerbranche tätigen Kaufleute Markus Kempter und Michael Goldemann nur den Kopf schütteln. „Diese sehr analoge Branche samt ihrer herkömmlichen Vertriebsmodelle benötigte dringend frischen digitalen Wind.“ Sie dachten an eine der Automobilbranche vergleichbare Bestellplattform mit Artikelreferenznummern, die sie selbst einführten. Abgestimmt auf alle Hersteller weltweit. 2018 ging die Staplerkönig GmbH mit einem Low-Budget-Onlineshop an den Start, der, wie sich bald abzeichnete, eine enorme Marktlücke füllte – und drei Jahre später ohne weitere Investitionen ein Wachstum von 1.000 Prozent bilanzierte.

Staplerkönig ist das digitale Ersatzteillager für die Gabelstaplerbranche. Foto: Staplerkönig GmbH

 

Lösung für Großkonzerne

Heute bietet staplerkoenig.de mehr als 34 Millionen Ersatzteil- und Zubehörreferenznummern, 270 Hersteller und 660 Zulieferer aus dem In- und Ausland liefern dem Portal zu. Das Geschäft weitete sich vom Gabelstapler auf Flurfördergeräte und Intralogistik-Zubehör im Allgemeinen aus. Ob in Deutschland oder international: Produkte sind meist binnen 24 Stunden versandfertig und werden per Kurier verschickt. Kunden sind Unternehmen mit einem bis zu 12.000 Staplern, die eigene Werkstätten besitzen, so Goldemann. Selbst Großunternehmen nutzen die Dienste von Staplerkönig. „Deren Einkäufer müssen unterschiedliche Angebote für Reparaturen in der Eigenwerkstatt einholen – ein mühseliger Prozess bei einem gemischten Hersteller-Fuhrpark mit mehreren hunderten Geräten“, erklärt Kempter. Die Staplerkönig-Lösung: auf der Plattform Zugänge zu Ersatz- und Zubehörprodukten markenübergreifend zu ermöglichen mit einem Kundenkonto-Portal, das die spezifischen Bedürfnisse von Großkunden abdeckt.

 

Wachstum dank Investor

Aus dem anfänglichen Portal wurde eine automatisierte Plattform, teils KI-gesteuert, die Produkte von Herstellern und Großhändlern bündelt und als tiefes und breites Sortiment dem Kunden zur Verfügung stellt. Jeder Besteller kann Verfügbarkeit, günstigsten Preis und schnellstmögliche Lieferung in kurzer Zeit ermitteln und seine Bestellung in den Warenkorb legen. Der Einstieg eines strategischen Investors ermöglichte eine Ausweitung und Professionalisierung des One-Stop-Shops. Seit Herbst 2020 ist Staplerkönig 100-Prozent-Tochter der niederländischen Kramp-Gruppe, agiert jedoch weiter als eigenständiges Unternehmen und Marke.

 

Innovationsvorsprung

Und agieren will und wird Staplerkönig. Weil sie das Ziel haben, in ihrer Branche die Nummer 1 im digitalen Umfeld zu bleiben. Deshalb optimieren sie die Bestellalgorithmen ihrer Plattform und ergänzen sie um weitere Services – unterstützt vom neuen digitalen Hub in Hof, einer Niederlassung mit Programmierern und Online-Experten. Zu ihren Innovationen gehört etwa die „Hubwagenwelt“, eine Plattform für Hubwagenersatzteile, die keine Artikelnummern besitzen oder nur schwer zu identifizieren sind. Weitere Services befinden sich in der Entwicklungsphase, über die Kempter und Goldemann jedoch nicht mehr verraten. Nur dass es wieder Dienstleistungen sind, die auf der Plattform eng mit den anderen Elementen interagieren und ins Staplerkönig-Konzept passen: „Sie sollen helfen, den Vorsprung zu halten, wie er in der digitalen Welt notwendig ist. Zwei Jahre voraus in der Innovation ist unsere Benchmark. Unter der Devise: Dem Kunden zu helfen und ihm Möglichkeiten zu geben, die er sonst nirgendwo hat“, sagen Kempter und Goldemann. 

 

www.staplerkoenig.de

Artikel zum gleichen Thema