B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
Themen  / 
Exklusiv  / 
Anforderungen an ERP-Software durch Industrie 4.0
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
COBUS ConCept

Anforderungen an ERP-Software durch Industrie 4.0

 anforderungen-erp-industrie-4-0
Symboldbild. Quelle: geralt/pixabay

Die vierte industrielle Revolution schreitet voran. Immer mehr Prozesse wandern in dendigitalen Raum. Umso größer wird der Bedarf an einer zentralen Instanz, in der alle Fädenzusammenlaufen. Exakt diese Rolle übernimmt ERP-Software. Lesen Sie auf dieser Seite, welche Anforderungen ERP im Hinblick auf die Digitalisierung der Industrie erfüllen muss.


Klassische Aufgaben eines ERP-Systems

Ob Mittelstand oder Großkonzern: Ein ERP-System hat traditionell die Aufgabe, die Planung und Steuerung von Unternehmensressourcen zu unterstützen. Zu diesen Ressourcen zählen Kapital, Mitarbeiter, Betriebsmittel und Informationen. Hierzu bildet die Software alle wichtigen Geschäftsprozesse abteilungsübergreifend ab und optimiert sie. Genutzt wird ERP in annähernd allen Unternehmensbereichen - darunter Einkauf, Vertrieb (inkl. CRM), Lagerhaltung, Personalwesen, Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling. Die Mitarbeiter all dieser Abteilungen agieren dank ERP auf einer gemeinsamen Datenbasis.

Im Überblick lassen sich die Ziele und Aufgaben eines ERP-Systems wie folgt zusammenfassen:

  • Abteilungsübergreifende Zusammenarbeit im Unternehmen verbessern
  • Informationstransparenz schaffen
  • Flexibilität in die Organisation bringen
  • Prozesse optimieren (beschleunigen und effizienter gestalten)
  • Produktivität steigern
  • Datenqualität verbessern und Redundanzen minimieren
  • Kosten einsparen

Verknüpfung von ERP und Industrie 4.0

Die Abbildung der Produktion ist traditionell eher kein Bestandteil von Enterprise-Resource-Planning-Systemen. Im Zuge der Digitalisierung der Industrie sind ERP- und Industrie 4.0-Lösungen jedoch immer stärker miteinander verschmolzen. Das heißt: Die Administration von Unternehmen wächst immer mehr mit der Produktionsplanung und -steuerung zusammen. Das Ergebnis sind All-in-one-Lösungen, mit denen sich die digitale Transformation umsetzen lässt. Doch wie sieht die digitale Zukunft von Fertigungsbetrieben konkret aus?

Charakteristisch für Industrie 4.0-Umgebungen sind folgende Punkte:

  • Vernetzung von Menschen, Maschinen, Produkten und Prozessen
  • Unternehmensübergreifende Vernetzung
  • Flexible, anpassbare Fabriken
  • Automatisierung von Prozessen
  • Selbststeuerung der Produktion (Intelligente Fabrik/Smart Factory)
  • Nutzung der entstehenden Daten (Big Data) für verschiedene Szenarien (z. B. neue Wartungsstrategien)

Welche Vorteile ergeben sich aus der Kombination von ERP und Industrie 4.0?

Mittelständische Unternehmen der Industrie-Branche können erheblich von einer Kombination moderner Technologien und Software profitieren. Der Mix aus ERP-Programm und intelligenter Fabrik hat dabei besonderen Charme. Denn er erlaubt es, Produktions- und Geschäftsprozesse nahtlos miteinander zu verbinden. Dadurch entstehen eine ganze Reihe von Vorteilen.

So ist es möglich, die gesamte Wertschöpfungskette ohne Systembrüche abzubilden - angefangen vom Auftragseingang, über die Produktions- und Ressourcenplanung, die Produktionssteuerung und den Versand bis hin zur Rechnungsstellung. All diese Schritte können im Unternehmen dank der Digitalisierung papierlos durchlaufen werden. Hinzu kommt, dass alle entstehenden Daten in Echtzeit eingesehen werden können. Somit haben alle Prozessbeteiligten jederzeit Transparenz zum Bearbeitungsstatus bestimmter Vorgänge.


Anforderungen an ERP-Software durch Industrie 4.0

Die vierte industrielle Revolution geht mit steigenden Anforderungen an Business Software einher. Es reicht nicht mehr aus, wenn ein ERP-System lediglich die klassischen kaufmännischen und logistischen Bereiche wie Einkauf, Vertrieb, Lagerhaltung und Rechnungswesen abdeckt. Vielmehr benötigt der produzierende Mittelstand Lösungen, die eine weitreichende Vernetzung erlauben. Dies umfasst die Konstruktion, die Produktion, die Lieferkette und auch die Kundenkommunikation. Demnach muss ein modernes ERP-System über eine offene Architektur und flexible Schnittstellen verfügen, sodass es optimal mit angrenzender Software interagieren kann.


Zukunftssichere ERP-Lösungen von COBUS ConCept

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran. Um sich auf die Zukunft vorzubereiten, führt für Unternehmen kein Weg an einer modernen ERP-Lösung vorbei. Eine ERP-Software für den Mittelstand, die bereits seit Jahren eine Integration von Geschäfts- und Produktionsprozessen ermöglicht, ist COBUS ERP/3. Die Komplettlösung bietet alle Features, die kleine und mittlere Unternehmen für einen erfolgreichen Start in den Bereich Industrie 4.0 brauchen. Dies gilt vor allen Dingen für Betriebe der Branchen Möbel, Bauelemente, Automotive, Elektro, Baugewerbe, Kunststoff, Metall und diskrete Fertigung.

Denn für all diese Bereiche bietet COBUS ERP/3 branchenspezifische Lösungen.