B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
Themen  / 
IT-Security: So stellen sich Unternehmen jetzt optimal auf
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Oliver Bauchinger, Netz16

IT-Security: So stellen sich Unternehmen jetzt optimal auf

Oliver Bauchinger, unser Experte für IT-Sicherheit von Netz16. Foto: Netz16
Oliver Bauchinger, unser Experte für IT-Sicherheit von Netz16. Foto: Netz16

Hacker-Angriffe werden zu einer immer größeren Gefahr für kleine wie auch große Unternehmen. Das Gebot der Stunde ist es deshalb, die IT-Security des eigenen Unternehmens optimal auszubauen. Aber wie geht man da am besten vor?

„Welche IT-Security Maßnahmen beziehungsweise IT-Security Technologien sollten Unternehmen heute einsetzen?“

Oliver Bauchinger, unser Experte für IT-Sicherheit von Netz16 antwortet:

Die empfohlenen minimalen IT-Security Maßnahmen hängen sehr stark von den zu schützenden Werten des einzelnen Unternehmens ab.

Grundsätzlich gilt aber für Unternehmen jeder Größe eine ständig aktuelle IT-Inventar- Dokumentation zu haben und dieses IT-Inventar durch ein funktionales Update- und Patch Management auf aktuellen Stand zu halten. Zusätzlich sollte die gesamte IT-Infrastruktur mit Anti-Malware Technologien geschützt werden, wie z.B. durch intelligente Antivirus Software auf allen Endgeräten und modernsten Firewall-Systemen am Internet-Access oder im internen Netzwerk zur Segmentierung.  Um die Angriffsflächen weiter zu verkleinern, sollten für Zugriffe auf Daten oder IT-Systeme nur minimalste Rechte (Least Privilege Prinzip) vergeben werden.

Mitarbeiter müssen auch geschützt werden

Wichtig ist aber, nicht nur die IT-Infrastruktur, sondern auch die Mitarbeiter:innen zu schützen. Hier sollten Multi-Faktor-Authentifizierung, Identitäts-Schutz und eine geeignete E-Mail Security Lösung zum Einsatz kommen. Die Mitarbeiter:innen sollten kontinuierlich mit geeigneten Security Awareness Trainings unterstützt werden, um auf Bedrohungen, die auf die Menschen abzielen (z.B. E-Mail Phishing Attacken, Social Engineering) richtig reagieren zu können.

Essenziell ist auch immer aktuelle Backups der Daten zu haben, um im Ernstfall eines erfolgreichen Hackerangriffs und der Beschädigung der Daten, auf die Backups zurückgreifen zu können. Es empfiehlt sich, die Backups zu verschlüsseln und auch an entfernten Orten zu lagern. Auch Cloud-Dienste können hierbei verwendet werden.

Sollten Unternehmen nicht genügend eigene IT-Ressourcen oder Expertise zur Implementierung und den Betrieb dieser IT-Security Technologien haben, so empfiehlt sich IT-Security Services von einem Managed Security Service Provider (MSSP) zu beziehen. Diese bieten maßgeschneiderte IT-Security Lösungen, die modular und kosten-effizient eingesetzt werden können.

Sie haben Rückfragen an unseren IT-Experten Oliver Bauchinger, oder wünschen eine tiefergehende Beratung? Dann nehmen Sie jetzt direkt Kontakt auf.