Logo
Im Reaktorkern werden die Brennelemente ausgetauscht und umgesetzt.
Dr. Heiko Ringel, Technischer Geschäftsführer des Kernkraftwerks Gundremmingen, führte durch die Anlage.
Die beiden Reaktorgebäude der Blöcke B und C.
Auf dem Gelände des Kernkraftwerks Gundremmingen.
Uwe Dinse steuert die Lademaschine, mit der die Brennelemente ausgetauscht werden.
Über die Materialschleuse kann beispielsweise der Castorbehälter ins Innere des Reaktorgebäudes gebracht werden.
Auf solchen Wagen werden die Castorbehälter transportiert.
Über eine Brücke gelangen die Mitarbeiter in den Kontrollbereich der Blöcke B und C.
Hubert Reisinger, Dr. Ingo Großhans und Dr. Heiko Ringel führten durch das Kernkraftwerk Gundremmingen.
Mithilfe eines Teleskoparms können die Brennelemente im Reaktorkern sowie dem Ladebecken umgesetzt werden.
Zwei Mitarbeiter überprüfen eine Maschine.
Der Teleskoparm wird von einem Mitarbeiter auf der Lademaschine bedient, um die Brennelemente zu versetzen.
Dr. Heiko Ringel erklärt die Maschinen und Anlagen im Kernkraftwerk.
Der Deckel des Sicherheitsbehälters wird im Rahmen der Revision abgenommen.
Über eine Schleuse können die Brennelemente ins Lagerbecken gebracht werden.
Erstmalig steigt aus keinem der beiden Kühltürme Dampf auf.
Im Zuge der Revision werden alle Deckel abgenommen, damit die Mitarbeiter an allen Anlagen arbeiten können.
Jeder Quadrat-Zentimeter der Betonriegel wird auf radioaktive Strahlung untersucht und entsprechend markiert.
Dr. Heiko Ringel erklärt, dass an dieser Stelle noch bis vor kurzem eine dicke Betonwand stand. Diese wurde nun abgebaut, um Transportwege für den kommenden kerntechnischen Abbau zu schaffen.
Mithilfe eines Bildschirms können die Mitarbeiter überprüfen, ob das Brennelement wie geplant umgesetzt wird.
Uwe Dinse überprüft an einem Bildschirm, ob alle Vorgänge störungsfrei ablaufen.
Neben dem Reaktor werden weitere notwendige Anlagenteile gelagert.
Der Teleskoparm wird mehrere Meter ausgefahren, um die Brennelemente auszuwechseln.
Die Lademaschine wird nach Koordinaten-Angaben an die gewünschte Stelle gefahren.
Im Lagerbecken werden die derzeit nicht benötigten Brennelemente aufbewart.
Dr. Heiko Ringel erklärt die Maßnahmen, die im Rahmen einer Revision umgesetzt werden.
Über die Materialschleuse können Bauteile ins Reaktorgebäude gebracht werden.
Produktionsleiter Gerhard Hackel überprüft die Vorgänge im Lagerbecken und Reaktorkern.
Im Bereich unter dem Reaktor sind die Steuerlemente angebracht.
Zwei Mitarbeiter tauschen Teile einer Maschine aus.
Ein ungewohntes Bild: Aus keinem der Kühltürme steigt Dampf auf.
Eine lange Brücke führt in den Kontrollbereich von Block B und C.
B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN war vor Ort, um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.
Block B wurde bereits letztes Jahr abgeschaltet, doch es gibt immernoch genug zu tun.
Dr. Heiko Ringel erklärt die weiteren Schritte im Maschinenhaus von Block B.
In einem großen Raum werden die Messungen vorgenommen, ob die abgebauten Materialien frei von radioaktiver Strahlung sind.
Bevor diese Betonelemente aus dem Gebäude gebracht werden können, muss sichergestellt werden, dass sie frei von radioaktiver Strahlung sind.
Blick hinter die Kulissen

Exklusiver Rundgang im Kernkraftwerk Gundremmingen

Für die Mitarbeiter des Kernkraftwerks Gundremmingen gibt es derzeit viel zu tun. So ist Block C aktuell in Revision und in Block B haben die Vorbereitungen zum Abbau der Anlage begonnen. Bei einem Rundgang durfte die B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN-Redaktion sehen, was im Inneren des Kontrollbereichs vor sich geht.

Fotos: Isabell Walter/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN