Blick hinter den Bauzaun Teil 2: Rainer Erben

Architektur – So schön kann eine Mülldeponie sein

Regelmäßig zeichnet der Bund Deutscher Architekten (BDA) besondere Bauwerke aus. In der Kategorie Gewerbe- und Verwaltungsbau ging der renommierte Preis kürzlich an den Neubau des Wertstoff- und Straßenreinigungsdepots Nord in Augsburg. Wir haben mit Rainer Erben, Werkleiter des AWS Abfallwirtschafts- und Straßenreinigungsbetriebs darüber gesprochen.

Der AWS fungierte bei dem Neubau als Bauherr. Die Planung hat das Architekturbüro Knerer und Lang Architekten GmbH aus München übernommen. Im Urteil der Jury überzeugte vor allem die Farbkonzeption: „Die Komplementärfarben Blau und Orange bestimmen das Bild. Sie setzen sich kontraststark voneinander ab und harmonieren zugleich“, so die Preisrichter. „Im Unterschied zu den hier abgeladenen Altstoffen, die in der Regel abgenutzt, blass und staubig sind, wirken die zwei Knallfarben kraftvoll und lebendig.“ Außerdem habe das Gebäude mit der Abwasser-Wiederaufbereitung der Waschanlagen, der Wärmerückgewinnung aus der Abluft des Personalgebäudes sowie der Solaranlage auf den begrünten Dachflächen Vorbildcharakter hinsichtlich der ökologischen Standards, so Rainer Erben, AWS-Werkleiter und Umweltreferent der Stadt Augsburg.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Was zeichnet den Neubau aus?

Rainer Erben: Das Besondere an dem Neubau ist, dass die unterschiedlichen Funktionen des Depots, wie Verwaltung, Aufenthaltsräume, Fahrzeughalle, Salzlager und Unterstand für die Wertstoffcontainer alle unter einem Dach sind. Jeder Abschnitt des Gebäudes ist genau in der benötigten Höhe geplant worden. Auch die Farbgestaltung macht den Neubau besonders. Nach außen zeigt sich der Neubau mit einer Fassade aus Holzleisten. Im Inneren bestimmen die Komplementärfarben Blau und Orange das Bild.

Was macht das Gebäude so nachhaltig?

Die Abwasserwiederaufbereitung der Waschanlagen, die Wärmerückgewinnung aus der Abluft des Personalgebäudes sowie die Solaranlage auf den begrünten Dachflächen zeigen, wie nachhaltige und ökologische Standards bei gewerblichen Gebäuden vereint werden können.

Was bedeutet Ihnen die Auszeichnung?

Der AWS dessen Werkleiter ich bin, freut sich sehr über die Auszeichnung. Dem AWS war wichtig zu zeigen, dass neben der Funktionalität und der gestalterischen Qualität besonders Wert auf die Nachhaltigkeit des Wertstoff- und Servicepunktes gelegt wurde.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Blick hinter den Bauzaun Teil 2: Rainer Erben

Architektur – So schön kann eine Mülldeponie sein

Regelmäßig zeichnet der Bund Deutscher Architekten (BDA) besondere Bauwerke aus. In der Kategorie Gewerbe- und Verwaltungsbau ging der renommierte Preis kürzlich an den Neubau des Wertstoff- und Straßenreinigungsdepots Nord in Augsburg. Wir haben mit Rainer Erben, Werkleiter des AWS Abfallwirtschafts- und Straßenreinigungsbetriebs darüber gesprochen.

Der AWS fungierte bei dem Neubau als Bauherr. Die Planung hat das Architekturbüro Knerer und Lang Architekten GmbH aus München übernommen. Im Urteil der Jury überzeugte vor allem die Farbkonzeption: „Die Komplementärfarben Blau und Orange bestimmen das Bild. Sie setzen sich kontraststark voneinander ab und harmonieren zugleich“, so die Preisrichter. „Im Unterschied zu den hier abgeladenen Altstoffen, die in der Regel abgenutzt, blass und staubig sind, wirken die zwei Knallfarben kraftvoll und lebendig.“ Außerdem habe das Gebäude mit der Abwasser-Wiederaufbereitung der Waschanlagen, der Wärmerückgewinnung aus der Abluft des Personalgebäudes sowie der Solaranlage auf den begrünten Dachflächen Vorbildcharakter hinsichtlich der ökologischen Standards, so Rainer Erben, AWS-Werkleiter und Umweltreferent der Stadt Augsburg.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Was zeichnet den Neubau aus?

Rainer Erben: Das Besondere an dem Neubau ist, dass die unterschiedlichen Funktionen des Depots, wie Verwaltung, Aufenthaltsräume, Fahrzeughalle, Salzlager und Unterstand für die Wertstoffcontainer alle unter einem Dach sind. Jeder Abschnitt des Gebäudes ist genau in der benötigten Höhe geplant worden. Auch die Farbgestaltung macht den Neubau besonders. Nach außen zeigt sich der Neubau mit einer Fassade aus Holzleisten. Im Inneren bestimmen die Komplementärfarben Blau und Orange das Bild.

Was macht das Gebäude so nachhaltig?

Die Abwasserwiederaufbereitung der Waschanlagen, die Wärmerückgewinnung aus der Abluft des Personalgebäudes sowie die Solaranlage auf den begrünten Dachflächen zeigen, wie nachhaltige und ökologische Standards bei gewerblichen Gebäuden vereint werden können.

Was bedeutet Ihnen die Auszeichnung?

Der AWS dessen Werkleiter ich bin, freut sich sehr über die Auszeichnung. Dem AWS war wichtig zu zeigen, dass neben der Funktionalität und der gestalterischen Qualität besonders Wert auf die Nachhaltigkeit des Wertstoff- und Servicepunktes gelegt wurde.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben