Jörg Borgardt

Wieso der Mittelstand einen Chief Digital Officer braucht

Die erfolgreiche Digitalisierung ist ein „Team-Game“. Hier spielen IT-Leiter (CIO) und Chief Digital Officer (CDO) sich gegenseitig die Bälle zu. Doch was unterscheidet die beiden voneinander und wann braucht man im Mittelstand einen CDO? Jörg Borgardt, Inhaber & Digital Consultant von BoConDigital, erklärt die Unterschiede.

Die aktuelle Krise ist auch eine Chance. Die Chance, sich jetzt mit Projekten zu befassen, die bisher aus Zeitgründen auf der Strecke geblieben sind. Jetzt, wo es bei vielen vorübergehend ruhiger geworden ist, kann die Energie auf etwas Neues konzentriert werden. Gerade digitale Projekte sind sehr aufwendig und benötigen neben der finanziellen Investition viel Zeit. Nutzen Sie die Chance, aus der Krise digital gestärkt hervorzugehen.

Digitalisierung ist nicht immer Chefsache

Doch Vorsicht: So manches Mal sind ambitionierte Digitalprojekte im Mittelstand daran gescheitert, dass die Zuständigkeiten nicht geklärt oder falsch verteilt waren. Normalerweise ist die Digitalisierung Chefsache. Doch dieser hat oft zu wenig Zeit oder Wissen, um sich voll und ganz um die Digitalisierung zu kümmern.  

Chief Digital Officer übernimmt Aufgabe der Digitalisierung 

Da die Digitalisierung nicht auf Ihr Unternehmen wartet, ist es wichtig, sich dem Thema mit voller Kraft und Konzentration zu widmen –ein Digitaljahr ist wie ein Hundejahr. Daher sollte jedes Unternehmen darüber nachdenken, diese Aufgabe in die Hände eines Chief Digital Officers (CDO) zu legen. Er übernimmt sozusagen stellvertretend für den Unternehmer die Aufgabe der Digitalisierung. Das kann eine Person aus dem Unternehmen sein oder auch ein externer Berater auf Zeit. Dies richtet sich ganz nach der Gegebenheit und den Rahmenbedingungen des einzelnen Unternehmens.  

Der IT-Leiter ist kein CDO 

In der mittelständischen Praxis wird diese Aufgabe häufig dem IT-Leiter (CIO) übertragen. Schließlich habe Digitalisierung ja hauptsächlich was mit IT zu tun. Doch das ist nicht ganz richtig. Der IT-Leiter ist in erster Linie für die strategische und operative Ausrichtung der IT verantwortlich. Er sorgt mit seinem Team für einen reibungslosen und ausfallsicheren Betrieb, klassisch Operations und Organisation mit Fokus auf das heutige Geschäftsmodell.  

Die Aufgaben eines CDO ist die digitale Unternehmensentwicklung und der Aufbau sowie die Weiterentwicklung digitaler Services, Produkte und Geschäftsmodelle. Er entwickelt mit der Unternehmensleitung gemeinsam eine Digitalstrategie und setzt diese anschließend mit den jeweiligen Fachbereichen um. Er führt das Unternehmen verantwortlich durch die digitale Transformation. Arbeitet kundenzentriert, mit modernen und agilen Werkzeugen. Moderiert den Change Prozess im Unternehmen.  

Das kann ein guter CDO 

Bei der Auswahl des CDO sollten Unternehmer darauf achten, dass er ein breites digitales Fachwissen und ein tiefgehendes Gespür für neue digitale Technologien hat. Er arbeitet strategisch und konzeptionell, immer im Bezug auf das Gesamtunternehmen, Silodenken kennt er also nicht. Er sollte über eine langjährige Umsetzungserfahrung in Unternehmen verfügen und digitale Projekte von Anfang bis zum Ende verantwortlich geführt haben. Eine gewisse Branchenerfahrung ist sehr hilfreich, um sich schnell in die Prozesse einzudenken. Er benötigt aber auch die Fähigkeit, die Relevanz für die Umsetzung der digitalen Agenda einzuschätzen. Gute Kommunikation-Skills werden ebenso benötigt, da die Digitalisierung einen erheblichen Einfluss auf die bisherige Arbeitswelt hat und einen großen Change auslöst. 

CDO als neues Berufsfeld 

Es ist ein neues Berufsfeld. Genau wie vor einigen Jahren die IT oder wie man es damals nannte EDV. Heute ist die IT ein sehr wichtiger Bestandteil eines Unternehmens. Ohne die IT würde in vielen Fällen nichts mehr funktionieren. Daher ist die Zusammenarbeit zwischen CDO und IT-Leiter (CIO) unheimlich wichtig. Das muss ein gutes Team sein, in dem sich jeder auf seine Aufgaben in einem perfekten Zusammenspiel konzentriert. Die erfolgreiche Digitalisierung ist ein „Team-Game“. Daher sollten Sie als Unternehmer einer solchen Rolle Vertrauen schenken. 

CDO gibt dem digitalen Wandel ein Gesicht 

Ich bin davon überzeugt, spätestens wenn die Digital Natives in den Berufsalltag voll integriert sind, wird sich auch die Rolle des CDO verändern. Aber hierzu ist es erforderlich dass Ihr Unternehmen zu diesem Zeitpunkt 100 Prozent digital ready ist. Dabei hilft ihnen der CDO. 

Denn der CDO gibt dem digitalen Wandel ein Gesicht in Ihrem Unternehmen und treibt es mit der notwendigen Geschwindigkeit emphatisch und kommunikativ voran. Er ist der Reiseführer durch digitales Neuland.  

Jörg Borgardt

Wieso der Mittelstand einen Chief Digital Officer braucht

Die erfolgreiche Digitalisierung ist ein „Team-Game“. Hier spielen IT-Leiter (CIO) und Chief Digital Officer (CDO) sich gegenseitig die Bälle zu. Doch was unterscheidet die beiden voneinander und wann braucht man im Mittelstand einen CDO? Jörg Borgardt, Inhaber & Digital Consultant von BoConDigital, erklärt die Unterschiede.

Die aktuelle Krise ist auch eine Chance. Die Chance, sich jetzt mit Projekten zu befassen, die bisher aus Zeitgründen auf der Strecke geblieben sind. Jetzt, wo es bei vielen vorübergehend ruhiger geworden ist, kann die Energie auf etwas Neues konzentriert werden. Gerade digitale Projekte sind sehr aufwendig und benötigen neben der finanziellen Investition viel Zeit. Nutzen Sie die Chance, aus der Krise digital gestärkt hervorzugehen.

Digitalisierung ist nicht immer Chefsache

Doch Vorsicht: So manches Mal sind ambitionierte Digitalprojekte im Mittelstand daran gescheitert, dass die Zuständigkeiten nicht geklärt oder falsch verteilt waren. Normalerweise ist die Digitalisierung Chefsache. Doch dieser hat oft zu wenig Zeit oder Wissen, um sich voll und ganz um die Digitalisierung zu kümmern.  

Chief Digital Officer übernimmt Aufgabe der Digitalisierung 

Da die Digitalisierung nicht auf Ihr Unternehmen wartet, ist es wichtig, sich dem Thema mit voller Kraft und Konzentration zu widmen –ein Digitaljahr ist wie ein Hundejahr. Daher sollte jedes Unternehmen darüber nachdenken, diese Aufgabe in die Hände eines Chief Digital Officers (CDO) zu legen. Er übernimmt sozusagen stellvertretend für den Unternehmer die Aufgabe der Digitalisierung. Das kann eine Person aus dem Unternehmen sein oder auch ein externer Berater auf Zeit. Dies richtet sich ganz nach der Gegebenheit und den Rahmenbedingungen des einzelnen Unternehmens.  

Der IT-Leiter ist kein CDO 

In der mittelständischen Praxis wird diese Aufgabe häufig dem IT-Leiter (CIO) übertragen. Schließlich habe Digitalisierung ja hauptsächlich was mit IT zu tun. Doch das ist nicht ganz richtig. Der IT-Leiter ist in erster Linie für die strategische und operative Ausrichtung der IT verantwortlich. Er sorgt mit seinem Team für einen reibungslosen und ausfallsicheren Betrieb, klassisch Operations und Organisation mit Fokus auf das heutige Geschäftsmodell.  

Die Aufgaben eines CDO ist die digitale Unternehmensentwicklung und der Aufbau sowie die Weiterentwicklung digitaler Services, Produkte und Geschäftsmodelle. Er entwickelt mit der Unternehmensleitung gemeinsam eine Digitalstrategie und setzt diese anschließend mit den jeweiligen Fachbereichen um. Er führt das Unternehmen verantwortlich durch die digitale Transformation. Arbeitet kundenzentriert, mit modernen und agilen Werkzeugen. Moderiert den Change Prozess im Unternehmen.  

Das kann ein guter CDO 

Bei der Auswahl des CDO sollten Unternehmer darauf achten, dass er ein breites digitales Fachwissen und ein tiefgehendes Gespür für neue digitale Technologien hat. Er arbeitet strategisch und konzeptionell, immer im Bezug auf das Gesamtunternehmen, Silodenken kennt er also nicht. Er sollte über eine langjährige Umsetzungserfahrung in Unternehmen verfügen und digitale Projekte von Anfang bis zum Ende verantwortlich geführt haben. Eine gewisse Branchenerfahrung ist sehr hilfreich, um sich schnell in die Prozesse einzudenken. Er benötigt aber auch die Fähigkeit, die Relevanz für die Umsetzung der digitalen Agenda einzuschätzen. Gute Kommunikation-Skills werden ebenso benötigt, da die Digitalisierung einen erheblichen Einfluss auf die bisherige Arbeitswelt hat und einen großen Change auslöst. 

CDO als neues Berufsfeld 

Es ist ein neues Berufsfeld. Genau wie vor einigen Jahren die IT oder wie man es damals nannte EDV. Heute ist die IT ein sehr wichtiger Bestandteil eines Unternehmens. Ohne die IT würde in vielen Fällen nichts mehr funktionieren. Daher ist die Zusammenarbeit zwischen CDO und IT-Leiter (CIO) unheimlich wichtig. Das muss ein gutes Team sein, in dem sich jeder auf seine Aufgaben in einem perfekten Zusammenspiel konzentriert. Die erfolgreiche Digitalisierung ist ein „Team-Game“. Daher sollten Sie als Unternehmer einer solchen Rolle Vertrauen schenken. 

CDO gibt dem digitalen Wandel ein Gesicht 

Ich bin davon überzeugt, spätestens wenn die Digital Natives in den Berufsalltag voll integriert sind, wird sich auch die Rolle des CDO verändern. Aber hierzu ist es erforderlich dass Ihr Unternehmen zu diesem Zeitpunkt 100 Prozent digital ready ist. Dabei hilft ihnen der CDO. 

Denn der CDO gibt dem digitalen Wandel ein Gesicht in Ihrem Unternehmen und treibt es mit der notwendigen Geschwindigkeit emphatisch und kommunikativ voran. Er ist der Reiseführer durch digitales Neuland.  

nach oben