Jo Halbig

Warum Querdenker im eigenen Betrieb gebraucht werden

Veränderung ist der neue Normalzustand, weiß 5 Sterne Redner Jo Halbig. Er erklärt, wie sich Betriebe fit für die Zukunft machen und weshalb Querdenker im eigenen Betrieb gebracht werden.

Um Betriebe fit für die Zukunft zu machen und wettbewerbsfähig zu bleiben, ist entscheidend, dass sich Chefs von alten Führungsmustern verabschieden, Querdenker als Teil ihrer Betriebsordnung akzeptieren, integrieren und wie in einer Musikgruppe durch Emotionen ein angstfreies und lebendiges Arbeitsklima erschaffen. Denn eines ist klar: Die Zukunft wird von Menschen in Führungspositionen gestaltet, die ihre Mitarbeiter als flexibles Team zusammenstellen und emotional stützen.

Ein neuer „Sound“ im Unternehmen

Die Umsätze seit Jahren unverändert, die Umstellung auf das neue Betriebssystem gelingt nur mühselig, das Marketing bringt nicht den gewünschten Erfolg und Mitarbeiter, die zwar ihre Arbeit erledigen, aber es kaum erwarten können, die Büro-Türe zu schließen. Was für die meisten wie ein Horror-Szenario klingt, ist in vielen Betrieben Deutschlands leider trauriger Alltag. Was hier ganz klar fehlt: Ein Leader, der in seinem Unternehmen mit einem neuen „Sound“, einer klaren Vision und Mut zur Veränderung vorangeht. Doch wie kann diese Veränderung gelingen? Durch Emotionen, Großzügigkeit und Vertrauen.

Ähnlich wie in einer Rockband oder einem Orchester ist es wichtig, das Zusammenspiel im Team durch ein möglichst offenes und angstfreies Klima zu fördern. Der Leader der Zukunft etabliert nicht nur ein klares Anliegen in seinem Unternehmen, sondern schafft es auch, sein Team durch möglichst unterschiedliche Mitarbeiter zu einem funktionierenden Team zusammenzustellen und dieses Team mit klaren Werten zu führen und stützen. Dies bedeutet auch, die Mitarbeiter auf dem Weg zur Erreichung der Ziele mit hoher Autonomie auszustatten und sie das Vertrauen spüren zu lassen.

Querdenker machen den Unterschied – seien Sie selbst einer

Um alte Denkmuster und blinde Flecken im Betrieb aufzudecken sowie den Status Quo regelmäßig kritisch hinterfragen zu können, ist es daher auch unabdingbar, Querdenker  und „Business Punks“ im Team zu integrieren und ihnen Raum zu geben: Raum, das Unternehmen mit unkonventionellen Ideen herauszufordern, mit alten Dogmen zu brechen und Raum, in dem Fehler ein gewünschter Normalzustand zur Verbesserung des Unternehmens werden. Wer solche Mitarbeiter im Team vertrauensvoll aufbaut und fördert, kann sicher sein, dass neue Ideen die Qualität des Unternehmens stetig weiter verbessern.

Start-Up-Gründer und gerade junge Unternehmer haben dies sehr früh erkannt und suchen gezielt nach außergewöhnlichen Mitarbeitern mit besonderen Fähigkeiten. Traditionelle Unternehmen werden einen Wandel erfolgreich vollziehen, wenn sie es schaffen, sich jetzt mit diesen Gedanken zu befassen. Wenn dieser Mitarbeiter-Typus das Gefühl hat, genau durch seine Talente einen Mehrwert für Ihr Unternehmen zu schaffen und dies auch von Ihnen als Chef gesehen wird, wechselt ihr Unternehmen auf die Überholspur. Ähnlich einem Dirigenten schafft es die Führungskraft der Zukunft, alle Instrumente im Team individuell zu fördern, das Bestmögliche aus jedem herauszuholen und das Unternehmen als Gesamtes am Ende in voller Pracht zusammen „klingen“ zu lassen. Sind Sie bereit, der Chef zu werden, den keiner mehr vergisst?

Warum ein Warum?

Selbst das am besten zusammengestellte Team mit den qualifiziertesten Fachkräften und einem mitarbeiterorientierten Leader wird kein großartiges Ergebnis erreichen, wenn nicht klar ist, welches große „Warum“, welche gemeinsamen Werte und Grundsätze das Unternehmen verfolgt. Ähnlich wie in einem Fußballteam, das es sich zur Aufgabe macht, den Titel zu gewinnen, einer Band, die den Wunsch hat, möglichst viele Menschen zu erreichen oder der NGO-Hilfsorganisation, die Menschen helfen will, braucht ein Unternehmen ein konkret formuliertes Anliegen, mit dem sich alle Mitarbeiter identifizieren können. Herausragende Ergebnisse entstehen dann, wenn ein Team mit Begeisterung ein „Warum“ mit Leben füllt. So entsteht ein Klima, in dem Rückschläge, Herausforderungen und womöglich nicht erreichte Etappenziele nicht am Selbstverständnis der Mitarbeiter rütteln und vielmehr als Chance für wichtige Erfahrungen gesehen werden.

Gerade die „High Potentials“, also die jungen Nachwuchskräfte, die aus Universitäten und Ausbildungen auf den Arbeitsmarkt strömen, werden ihre Arbeitgeber in Zukunft noch viel verstärkter nach dem „Sinn-Gehalt“ auswählen. Der Leader der Zukunft bietet ihnen die Sicherheit, das Richtige zu tun, in einer Gemeinschaft voneinander lernen zu können und eigene Talente voll entfalten zu können. Wer als Chef diesen Sinn liefert, kann sich sicher sein, dass er ein Team aufbaut, das sich zu Höchstleistungen motivieren lässt und sich auf dem Weg stetig individuell und gemeinsam weiterentwickeln möchte. Fragen Sie sich also immer wieder nach dem „Warum?“ in Ihrem Unternehmen.

Die richtige Stimmung

Eine Führungspersönlichkeit zeichnet aus, dass sie frühzeitig erkennt, welche Emotionen in ihrem Unternehmen tonangebend sind, wann es Zeit ist, einen Kurswechsel einzuläuten und wie man grundsätzlich für bessere Stimmung im Betrieb sorgt. Hier ist Ihr Gefühl als Leader gefragt: Je besser Sie darin werden, Gefühle in Ihrem Team zu erkennen, desto positiver können Sie diese transformieren.

1.    Wo können mehr Freiräume entstehen?

2.    Wie können Ziele klarer formuliert werden?

3.    Können Ziele für einzelne Mitarbeiter höher gesteckt werden?

4.    An welchen Stellen kann ich mehr Vertrauen signalisieren?

5.    Was interessiert mich (noch) an meiner Arbeit?

6.    Könnte mehr Nähe zu meinen Mitarbeitern hilfreich sein?

Jo Halbig, 29, ist Rockmusiker, Label- und Agenturbetreiber, Unternehmer und Vortragsredner. Neben seiner erfolgreichen aktiven Band-Karriere als Sänger von „Die Killerpilze“ mit mehr als 200.000 verkauften Alben und knapp 1000 Konzerten, betreibt er seit 2011 eine eigene Marketing- und Eventagentur in München, tritt als Festivalveranstalter auf und gibt mittlerweile sein Wissen zu den Bereichen Zielerreichung, Selbst- und Mitarbeiterführung sowie Marketing auch in mitreißenden, inspirierenden und spannenden Vorträgen an Unternehmen und als Dozent für den Verband für Popkultur Bayern weiter. „Als Künstler musst du heute mindestens 70 Prozent deiner Zeit auch Geschäftsmann sein“, sagt der 5 Sterne Redner und Bandleader.

5 Sterne Redner Jo Halbig

Artikel teilen
Jo Halbig

Warum Querdenker im eigenen Betrieb gebraucht werden

Veränderung ist der neue Normalzustand, weiß 5 Sterne Redner Jo Halbig. Er erklärt, wie sich Betriebe fit für die Zukunft machen und weshalb Querdenker im eigenen Betrieb gebracht werden.

Um Betriebe fit für die Zukunft zu machen und wettbewerbsfähig zu bleiben, ist entscheidend, dass sich Chefs von alten Führungsmustern verabschieden, Querdenker als Teil ihrer Betriebsordnung akzeptieren, integrieren und wie in einer Musikgruppe durch Emotionen ein angstfreies und lebendiges Arbeitsklima erschaffen. Denn eines ist klar: Die Zukunft wird von Menschen in Führungspositionen gestaltet, die ihre Mitarbeiter als flexibles Team zusammenstellen und emotional stützen.

Ein neuer „Sound“ im Unternehmen

Die Umsätze seit Jahren unverändert, die Umstellung auf das neue Betriebssystem gelingt nur mühselig, das Marketing bringt nicht den gewünschten Erfolg und Mitarbeiter, die zwar ihre Arbeit erledigen, aber es kaum erwarten können, die Büro-Türe zu schließen. Was für die meisten wie ein Horror-Szenario klingt, ist in vielen Betrieben Deutschlands leider trauriger Alltag. Was hier ganz klar fehlt: Ein Leader, der in seinem Unternehmen mit einem neuen „Sound“, einer klaren Vision und Mut zur Veränderung vorangeht. Doch wie kann diese Veränderung gelingen? Durch Emotionen, Großzügigkeit und Vertrauen.

Ähnlich wie in einer Rockband oder einem Orchester ist es wichtig, das Zusammenspiel im Team durch ein möglichst offenes und angstfreies Klima zu fördern. Der Leader der Zukunft etabliert nicht nur ein klares Anliegen in seinem Unternehmen, sondern schafft es auch, sein Team durch möglichst unterschiedliche Mitarbeiter zu einem funktionierenden Team zusammenzustellen und dieses Team mit klaren Werten zu führen und stützen. Dies bedeutet auch, die Mitarbeiter auf dem Weg zur Erreichung der Ziele mit hoher Autonomie auszustatten und sie das Vertrauen spüren zu lassen.

Querdenker machen den Unterschied – seien Sie selbst einer

Um alte Denkmuster und blinde Flecken im Betrieb aufzudecken sowie den Status Quo regelmäßig kritisch hinterfragen zu können, ist es daher auch unabdingbar, Querdenker  und „Business Punks“ im Team zu integrieren und ihnen Raum zu geben: Raum, das Unternehmen mit unkonventionellen Ideen herauszufordern, mit alten Dogmen zu brechen und Raum, in dem Fehler ein gewünschter Normalzustand zur Verbesserung des Unternehmens werden. Wer solche Mitarbeiter im Team vertrauensvoll aufbaut und fördert, kann sicher sein, dass neue Ideen die Qualität des Unternehmens stetig weiter verbessern.

Start-Up-Gründer und gerade junge Unternehmer haben dies sehr früh erkannt und suchen gezielt nach außergewöhnlichen Mitarbeitern mit besonderen Fähigkeiten. Traditionelle Unternehmen werden einen Wandel erfolgreich vollziehen, wenn sie es schaffen, sich jetzt mit diesen Gedanken zu befassen. Wenn dieser Mitarbeiter-Typus das Gefühl hat, genau durch seine Talente einen Mehrwert für Ihr Unternehmen zu schaffen und dies auch von Ihnen als Chef gesehen wird, wechselt ihr Unternehmen auf die Überholspur. Ähnlich einem Dirigenten schafft es die Führungskraft der Zukunft, alle Instrumente im Team individuell zu fördern, das Bestmögliche aus jedem herauszuholen und das Unternehmen als Gesamtes am Ende in voller Pracht zusammen „klingen“ zu lassen. Sind Sie bereit, der Chef zu werden, den keiner mehr vergisst?

Warum ein Warum?

Selbst das am besten zusammengestellte Team mit den qualifiziertesten Fachkräften und einem mitarbeiterorientierten Leader wird kein großartiges Ergebnis erreichen, wenn nicht klar ist, welches große „Warum“, welche gemeinsamen Werte und Grundsätze das Unternehmen verfolgt. Ähnlich wie in einem Fußballteam, das es sich zur Aufgabe macht, den Titel zu gewinnen, einer Band, die den Wunsch hat, möglichst viele Menschen zu erreichen oder der NGO-Hilfsorganisation, die Menschen helfen will, braucht ein Unternehmen ein konkret formuliertes Anliegen, mit dem sich alle Mitarbeiter identifizieren können. Herausragende Ergebnisse entstehen dann, wenn ein Team mit Begeisterung ein „Warum“ mit Leben füllt. So entsteht ein Klima, in dem Rückschläge, Herausforderungen und womöglich nicht erreichte Etappenziele nicht am Selbstverständnis der Mitarbeiter rütteln und vielmehr als Chance für wichtige Erfahrungen gesehen werden.

Gerade die „High Potentials“, also die jungen Nachwuchskräfte, die aus Universitäten und Ausbildungen auf den Arbeitsmarkt strömen, werden ihre Arbeitgeber in Zukunft noch viel verstärkter nach dem „Sinn-Gehalt“ auswählen. Der Leader der Zukunft bietet ihnen die Sicherheit, das Richtige zu tun, in einer Gemeinschaft voneinander lernen zu können und eigene Talente voll entfalten zu können. Wer als Chef diesen Sinn liefert, kann sich sicher sein, dass er ein Team aufbaut, das sich zu Höchstleistungen motivieren lässt und sich auf dem Weg stetig individuell und gemeinsam weiterentwickeln möchte. Fragen Sie sich also immer wieder nach dem „Warum?“ in Ihrem Unternehmen.

Die richtige Stimmung

Eine Führungspersönlichkeit zeichnet aus, dass sie frühzeitig erkennt, welche Emotionen in ihrem Unternehmen tonangebend sind, wann es Zeit ist, einen Kurswechsel einzuläuten und wie man grundsätzlich für bessere Stimmung im Betrieb sorgt. Hier ist Ihr Gefühl als Leader gefragt: Je besser Sie darin werden, Gefühle in Ihrem Team zu erkennen, desto positiver können Sie diese transformieren.

1.    Wo können mehr Freiräume entstehen?

2.    Wie können Ziele klarer formuliert werden?

3.    Können Ziele für einzelne Mitarbeiter höher gesteckt werden?

4.    An welchen Stellen kann ich mehr Vertrauen signalisieren?

5.    Was interessiert mich (noch) an meiner Arbeit?

6.    Könnte mehr Nähe zu meinen Mitarbeitern hilfreich sein?

Jo Halbig, 29, ist Rockmusiker, Label- und Agenturbetreiber, Unternehmer und Vortragsredner. Neben seiner erfolgreichen aktiven Band-Karriere als Sänger von „Die Killerpilze“ mit mehr als 200.000 verkauften Alben und knapp 1000 Konzerten, betreibt er seit 2011 eine eigene Marketing- und Eventagentur in München, tritt als Festivalveranstalter auf und gibt mittlerweile sein Wissen zu den Bereichen Zielerreichung, Selbst- und Mitarbeiterführung sowie Marketing auch in mitreißenden, inspirierenden und spannenden Vorträgen an Unternehmen und als Dozent für den Verband für Popkultur Bayern weiter. „Als Künstler musst du heute mindestens 70 Prozent deiner Zeit auch Geschäftsmann sein“, sagt der 5 Sterne Redner und Bandleader.

5 Sterne Redner Jo Halbig

nach oben