Alexander Wild

Senioren – kaufkräftige Zielgruppe der Zukunft: Das Alter war noch nie so schön wie heute

5 Sterne Redner Alexander Wild. Bildquelle: 5 Sterne Redner
Lange Lebenszeit. Hohe Kaufkraft. Starkes Qualitätsbewusstsein. Warum Senioren die Zielgruppe der Zukunft sind – und was jüngere Generationen davon haben.

Neulich im Zug: „Mein Fernseher streikt schon seit Wochen.“ – „Verkaufe dein altes Gerät und besorge dir unbedingt ein neues, das Streaming-Dienste unterstützt. Damit kannst du Serien und Filme von Amazon oder Netflix auch auf dem Smartphone schauen. Außerdem hast du ganz einfachen Zugang zu den Mediatheken. Einige Onlineshops bieten auch einen Installationsservice vor Ort.“ Eine ganz normale Unterhaltung? Vielleicht. Aber nicht wenn beide Gesprächspartner 80 Jahre alt sind. Das Beispiel zeigt, dass viele Senioren durchaus technikaffin sind und Serviceleistungen einen besonderen Stellenwert haben. 

Wachsende Zielgruppe der Zukunft: seniorengerecht denken lohnt

Bereits 2020 wird jeder dritte Verbraucher über 65 Jahre alt sein. Wir leben nicht nur länger, sondern bleiben auch länger gesund. Hinzu kommt: Der aktuellen Generation 60+ geht es finanziell so gut wie nie zuvor. Die anstrengende „Rushhour des Lebens“ liegt hinter ihr und sie hat wieder Zeit für einen gesunden Egoismus. Best Ager wollen und können sich etwas Gutes tun – sind qualitätsbewusst und weniger preissensibel. 

Shopping als Freizeitbeschäftigung: persönliche Ansprache und Service zählen

Ältere Menschen gehen gerne einkaufen, lassen sich beim Bummeln inspirieren und schätzen eine gute Beratung mit klaren Worten. Deshalb ist es wichtig, den Einkauf so angenehm wie möglich zu gestalten. Der Einzelhandel sollte auf eine übersichtliche Präsentation achten, Wasserspender und Sitzmöglichkeiten anbieten und Lupen am Einkaufswagen anbringen. Denn damit ist nicht nur der Preis besser zu lesen – viele Best Ager achten auch vermehrt auf Zusammensetzung und Herkunft der Produkte.

In der Beratung ist Klartext angesagt: Vor- und Nachteile sollten offen angesprochen werden. Ist der sofortige Nutzen spürbar, wird beim Kauf nicht lange gezögert. Für komfortable Serviceleistungen zahlt die Generation 60plus auch gerne etwas mehr – etwa wenn es um Installation und Einführung eines neuen Flachbildschirms geht. Übrigens ist das Blickfeld im Alter begrenzt. Daher empfehle ich, Senioren immer direkt von vorne anzusprechen. 

Internet gehört zum Alltag der Über 60-Jährigen

Klarheit und eine komfortable Gestaltung gelten auch im Internet: Eine klare Menüführung ist ebenso wichtig wie ein einfacher Bestellprozess. Besonders punktet, wer persönliche Erreichbarkeit bei Fragen bietet. Immer beliebter werden How-to-Beschreibungen. Sogar eine Beratung per Chatbot wird von vielen Silver Surfern akzeptiert. 

Seniorengerechte Produkte entscheiden über künftigen Markterfolg

Produkte mit generationenübergreifend funktionalem Design werden den Markterfolg künftig noch stärker entscheiden. Umdenken ist gefragt. Davon profitieren auch jüngere Zielgruppen. So hat ein Schweizer Senfhersteller seine Verpackung buchstäblich auf den Kopf gestellt. Und mit einfachen Drehflügeln ist die Senftube nun auch mit eingeschränkter Fingerfertigkeit ganz einfach zu öffnen. 

Altersanzug auf Probe: Spontanalterung mit Aha-Effekt

Wenn Seh- und Hörvermögen oder Beweglichkeit und Kraft nachlassen, verändern sich die Bedürfnisse. Wer mehr über die Lebens- und Erfahrungswelt älterer Menschen erfahren möchte, dem empfehle ich einen Perspektivwechsel mit dem Feierabend AgeMan® Altersanzug. Gerade junge Menschen, die die biologischen Veränderungen am eigenen Körper gespürt haben, entwickeln mehr Fingerspitzengefühl für die ältere Zielgruppe. 

Über Alexander Wild:

1998 hat der erfahrene 5-Sterne-Redner als Pionier das erste, deutschsprachige Online-Netzwerk gegründet, das speziell auf Senioren abgestimmt ist. Heute noch ist die Feierabend-Community Marktführer bei den Best Agern. Im Crashkurs Seniorenmarketing lässt Wild seine Teilnehmer im Feierabend AgeMan® Altersanzug alt aussehen. Wenn Mitarbeitende aus Produktentwicklung, Marketing, Vertrieb, Service und Personal in die Lebens- und Erfahrungswelt eines 80-Jährigen eintauchen, sind Aha-Erlebnisse vorprogrammiert. Das gilt auch für nachhaltige Erkenntnisse und konkrete Tipps für den Arbeitsalltag.

Artikel teilen
nach oben