Bruno Dobler

Luftfahrt nutzen: Mitarbeiter sind Ihre Piloten und Kapitäne!

Die Corona-Krise hat die Welt im Griff. Welche Wege trotzdem zum Erfolg führen, verrät 5-Sterne-Redner Bruno Dobler.

Corona ist es nicht. Jedoch: Was rundherum geschieht ist es: Der Schwarze Schwan. Jetzt ist die Zeit für Entscheidungen und neue Wege zum Erfolg.

Expect the Unexpected!

Erwartet das Unerwartete! Mit dieser Einsicht steigt jeder Pilot ins Flugzeug. Er ist gewappnet, kennt seine Werkzeuge und setzt sie, wenn nötig, zielgerichtet ein.

Die nachfolgenden Einsichten haben ihren Praxistest in der dritten Dimension bestanden:

Mit den richtigen Leuten läuft der Laden

Organisieren wir die Aktivitäten in der Unternehmung, in der Abteilung, im Projekt so, dass alle Beteiligten gemeinsam zur Überzeugung gelangen, mit den gerade abgeschlossenen Vorbereitungen bedenkenlos auch in die dritte Dimension starten zu können. Sie hegen keine Zweifel sicher anzukommen.

Diesen hohen Anspruch an Verbindlichkeit erreichen wir, wenn unsere Mitarbeiter Piloten ihrer Aufgabe werden und wir sie in ihrem Kompetenzbereich zu Kapitänen befördern. Damit ist auf jeder Stufe die Verantwortung klar geregelt.

Aufmerksamkeit und Disziplin entscheiden mit

Nur mit konzentrierter Aufmerksamkeit lassen sich Chancen, Probleme oder Abweichungen entdecken und die nötigen Massnahmen zeitgerecht einleiten. Stellen wir uns vor, unsere Piloten „beschäftigen“ sich während der Arbeit mit ihrem Handy, schauen Youtube-Filme, schreiben SMS oder lauschen den Tönen aus dem Kopfhörer. Sich so „bereit“ zu halten, wollen wir mit dem gerade abgehobenen Projekt nicht sehen. Bedenken wir, dass Ablenkungen unsere Piloten emotional so stark belasten können, dass diese im wahrsten Sinne aus dem Flugzeug, weg von ihrer Aufgabe, gesaugt werden können. Bis sie – wenn überhaupt wieder – zurückfinden, vergeht wertvolle Zeit. Durch fehlende Aufmerksamkeit können sich folgenschwere Abweichungen vom Soll zur Aufgabe ergeben. Als Piloten wissen wir, dass unser Flugzeug in nur schlappen zehn Sekunden eine respektable Distanz von über 2300 Metern zurücklegt. Auch im erdverbundenen Betrieb sind wir heute zusammen mit dem Umfeld in einem irren Tempo unterwegs. Mit abgelenkten „Piloten“ werden jährlich unglaubliche Unternehmenswerte verzockt und Karrieren bitter beendet. Pro Jahr und Mitarbeiter können das hunderte Stunden für falsch eingesetzte „Arbeits“-zeit ausmachen.

Start zum Erfolg: Vorbereitung

Entscheide wirken immer in die Zukunft. Zu Beginn muss nicht jedes Detail entschieden werden. Die zu enge Planung schafft Abhängigkeit und ist Grund, Veränderungen nicht zu erkennen, um sie zu akzeptieren. Statt als Sklave an Entscheiden festhalten, die längst überholt sind, nutzen wir die Chancen, die offen gelassenen Lücken später mit dem Besseren, dem Zweckdienlichen zu schliessen. Statt alle Details zu planen, bereiten wir uns vor jedem Start sinngemäss vor: P-P-P-P-P: Prior Preparation Prevents Poor Performance (Vorgängige Vorbereitung verhindert schlechte Leistung!) Mit Vorbereitung erhalten wir unsere Entscheidungsgewalt. Es fällt leichter aufzunehmen, was rundherum geschieht und sich anzupassen.

Der Bürokratie an den Kragen

Die Bürokratie fesselt zu oft schon weit entwickelte Projekte auf der Entscheidungsleiter. Nehmen wir uns die Kompetenz und ersetzen die Bürokraten durch fähige, gerade ernannte Piloten mit dem Auftrag, den dichten Wald an Vorschriften zu durchforsten und bis auf die knappste Notwendigkeit zu lichten. Übrig bleibt nur das Verständliche, für die Arbeit Notwendige und das für die Sicherheit Unentbehrliche. Auch die Prozesse müssen anwenderfreundlicher werden. Sie sind kurz, unmissverständlich und sinngebend formuliert. Alles, was diesem Anspruch nicht genügt, fällt der DELETE-Taste - während eines grandiosen Festes unter dem Taumel frenetischer Glückseligkeit zum feierlichen Opfer.

Strahlende Kunden statt Studien

Externe Studien gleichen kaum je ihre Kosten mit dem Nutzen ihrer Versprechungen aus. Während unseres Fluges sind wir auf uns alleine gestellt. Bei Problemen, hält uns kein „McKinsey“ dieser Welt das Händchen. Wir nehmen uns selber dem Thema an und bearbeiten, was zu bearbeiten ist. Auch Notfälle. Die endliche Treibstoffmenge (analog zur Liquidität) wirkt so wohltuend, dass niemand auf die Idee kommt, eine Studie im antiseptischen Raum in Auftrag zu geben. Uns bleibt die Befragung von Kopf, Herz und der Erfahrung, auch die der Pilotenkollegen, um zu entscheiden. Das IST unsere Aufgabe.

STOP Perfektion

Soll es die beste Entscheidung sein? Als Pilot wissen wir: Die besseren Entscheide sind die Besten! Statt die besten in aufwändigen Verfahren vielleicht zu finden, führen die konstant besseren Entscheidungen uns zuverlässiger zum Ziel.

Golf und Erfolg

Weder Unternehmung noch Flug sind Golfspiele. Unserer Aufgabe steht kein Handicap für den (Schein-)Ausgleich zu den Besseren zu. Unser Kunde wendet sich dem gefühlt besten und lukrativsten Angebot zu. Niemand steigt in ein Flugzeug, wenn der Kapitän dem Kollegen bei jeder Landung helfen muss. Obwohl der Pilot immer genau weiß, was falsch war, schafft er es auch beim nächsten Mal wieder nicht. Um beim Golf zu bleiben: Dem Piloten muss es auf dem Green einfach gelingen. Das Entscheidende kommt am Schluss. Dann, wenn die dritte Dimension auf die Zweidimensionalität trifft: Der Landung. Dem Erfolg.

Werte PilotInnen, liebe KapitänInnen, sagen Sie JA, zu dem, was nötig und besser ist. Zu allem andern sagen Sie diszipliniert NEIN, NEIN, NEIN. Mit dem Erfolg, dem ANKOMMEN im Hinterkopf, ist NEIN das wichtigste Wort in Ihrem Cockpit.

Hals- und Beinbruch! wünscht Ihnen,

Bruno Dobler

 

Über Bruno Dobler

Bruno Dobler, 5 Sterne Redner, Online-Coach, Sparring-Partner für Ambitionierte, Aufsichtsrat CRO.SWISS, ehem. Präsidiumsmitglied des Aufsichtsrates der Zürcher Kantonalbank, Flugkapitän mit über 10‘000 Flugstunden, Verkehrspilotenausbildner, Unternehmensgründer, CEO der Helvetic-Airways, Chefpilot Crossair (jetzt Swiss/Lufthansa), Experte Bundesamt für Zivilluftfahrt, Gründer/CEO der Horizon Swiss Flight Academy. EMBA und Global Negotiator, Uni St. Gallen, Mitglied des Advisory Boards der Uni Zürich.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Bruno Dobler

Luftfahrt nutzen: Mitarbeiter sind Ihre Piloten und Kapitäne!

Die Corona-Krise hat die Welt im Griff. Welche Wege trotzdem zum Erfolg führen, verrät 5-Sterne-Redner Bruno Dobler.

Corona ist es nicht. Jedoch: Was rundherum geschieht ist es: Der Schwarze Schwan. Jetzt ist die Zeit für Entscheidungen und neue Wege zum Erfolg.

Expect the Unexpected!

Erwartet das Unerwartete! Mit dieser Einsicht steigt jeder Pilot ins Flugzeug. Er ist gewappnet, kennt seine Werkzeuge und setzt sie, wenn nötig, zielgerichtet ein.

Die nachfolgenden Einsichten haben ihren Praxistest in der dritten Dimension bestanden:

Mit den richtigen Leuten läuft der Laden

Organisieren wir die Aktivitäten in der Unternehmung, in der Abteilung, im Projekt so, dass alle Beteiligten gemeinsam zur Überzeugung gelangen, mit den gerade abgeschlossenen Vorbereitungen bedenkenlos auch in die dritte Dimension starten zu können. Sie hegen keine Zweifel sicher anzukommen.

Diesen hohen Anspruch an Verbindlichkeit erreichen wir, wenn unsere Mitarbeiter Piloten ihrer Aufgabe werden und wir sie in ihrem Kompetenzbereich zu Kapitänen befördern. Damit ist auf jeder Stufe die Verantwortung klar geregelt.

Aufmerksamkeit und Disziplin entscheiden mit

Nur mit konzentrierter Aufmerksamkeit lassen sich Chancen, Probleme oder Abweichungen entdecken und die nötigen Massnahmen zeitgerecht einleiten. Stellen wir uns vor, unsere Piloten „beschäftigen“ sich während der Arbeit mit ihrem Handy, schauen Youtube-Filme, schreiben SMS oder lauschen den Tönen aus dem Kopfhörer. Sich so „bereit“ zu halten, wollen wir mit dem gerade abgehobenen Projekt nicht sehen. Bedenken wir, dass Ablenkungen unsere Piloten emotional so stark belasten können, dass diese im wahrsten Sinne aus dem Flugzeug, weg von ihrer Aufgabe, gesaugt werden können. Bis sie – wenn überhaupt wieder – zurückfinden, vergeht wertvolle Zeit. Durch fehlende Aufmerksamkeit können sich folgenschwere Abweichungen vom Soll zur Aufgabe ergeben. Als Piloten wissen wir, dass unser Flugzeug in nur schlappen zehn Sekunden eine respektable Distanz von über 2300 Metern zurücklegt. Auch im erdverbundenen Betrieb sind wir heute zusammen mit dem Umfeld in einem irren Tempo unterwegs. Mit abgelenkten „Piloten“ werden jährlich unglaubliche Unternehmenswerte verzockt und Karrieren bitter beendet. Pro Jahr und Mitarbeiter können das hunderte Stunden für falsch eingesetzte „Arbeits“-zeit ausmachen.

Start zum Erfolg: Vorbereitung

Entscheide wirken immer in die Zukunft. Zu Beginn muss nicht jedes Detail entschieden werden. Die zu enge Planung schafft Abhängigkeit und ist Grund, Veränderungen nicht zu erkennen, um sie zu akzeptieren. Statt als Sklave an Entscheiden festhalten, die längst überholt sind, nutzen wir die Chancen, die offen gelassenen Lücken später mit dem Besseren, dem Zweckdienlichen zu schliessen. Statt alle Details zu planen, bereiten wir uns vor jedem Start sinngemäss vor: P-P-P-P-P: Prior Preparation Prevents Poor Performance (Vorgängige Vorbereitung verhindert schlechte Leistung!) Mit Vorbereitung erhalten wir unsere Entscheidungsgewalt. Es fällt leichter aufzunehmen, was rundherum geschieht und sich anzupassen.

Der Bürokratie an den Kragen

Die Bürokratie fesselt zu oft schon weit entwickelte Projekte auf der Entscheidungsleiter. Nehmen wir uns die Kompetenz und ersetzen die Bürokraten durch fähige, gerade ernannte Piloten mit dem Auftrag, den dichten Wald an Vorschriften zu durchforsten und bis auf die knappste Notwendigkeit zu lichten. Übrig bleibt nur das Verständliche, für die Arbeit Notwendige und das für die Sicherheit Unentbehrliche. Auch die Prozesse müssen anwenderfreundlicher werden. Sie sind kurz, unmissverständlich und sinngebend formuliert. Alles, was diesem Anspruch nicht genügt, fällt der DELETE-Taste - während eines grandiosen Festes unter dem Taumel frenetischer Glückseligkeit zum feierlichen Opfer.

Strahlende Kunden statt Studien

Externe Studien gleichen kaum je ihre Kosten mit dem Nutzen ihrer Versprechungen aus. Während unseres Fluges sind wir auf uns alleine gestellt. Bei Problemen, hält uns kein „McKinsey“ dieser Welt das Händchen. Wir nehmen uns selber dem Thema an und bearbeiten, was zu bearbeiten ist. Auch Notfälle. Die endliche Treibstoffmenge (analog zur Liquidität) wirkt so wohltuend, dass niemand auf die Idee kommt, eine Studie im antiseptischen Raum in Auftrag zu geben. Uns bleibt die Befragung von Kopf, Herz und der Erfahrung, auch die der Pilotenkollegen, um zu entscheiden. Das IST unsere Aufgabe.

STOP Perfektion

Soll es die beste Entscheidung sein? Als Pilot wissen wir: Die besseren Entscheide sind die Besten! Statt die besten in aufwändigen Verfahren vielleicht zu finden, führen die konstant besseren Entscheidungen uns zuverlässiger zum Ziel.

Golf und Erfolg

Weder Unternehmung noch Flug sind Golfspiele. Unserer Aufgabe steht kein Handicap für den (Schein-)Ausgleich zu den Besseren zu. Unser Kunde wendet sich dem gefühlt besten und lukrativsten Angebot zu. Niemand steigt in ein Flugzeug, wenn der Kapitän dem Kollegen bei jeder Landung helfen muss. Obwohl der Pilot immer genau weiß, was falsch war, schafft er es auch beim nächsten Mal wieder nicht. Um beim Golf zu bleiben: Dem Piloten muss es auf dem Green einfach gelingen. Das Entscheidende kommt am Schluss. Dann, wenn die dritte Dimension auf die Zweidimensionalität trifft: Der Landung. Dem Erfolg.

Werte PilotInnen, liebe KapitänInnen, sagen Sie JA, zu dem, was nötig und besser ist. Zu allem andern sagen Sie diszipliniert NEIN, NEIN, NEIN. Mit dem Erfolg, dem ANKOMMEN im Hinterkopf, ist NEIN das wichtigste Wort in Ihrem Cockpit.

Hals- und Beinbruch! wünscht Ihnen,

Bruno Dobler

 

Über Bruno Dobler

Bruno Dobler, 5 Sterne Redner, Online-Coach, Sparring-Partner für Ambitionierte, Aufsichtsrat CRO.SWISS, ehem. Präsidiumsmitglied des Aufsichtsrates der Zürcher Kantonalbank, Flugkapitän mit über 10‘000 Flugstunden, Verkehrspilotenausbildner, Unternehmensgründer, CEO der Helvetic-Airways, Chefpilot Crossair (jetzt Swiss/Lufthansa), Experte Bundesamt für Zivilluftfahrt, Gründer/CEO der Horizon Swiss Flight Academy. EMBA und Global Negotiator, Uni St. Gallen, Mitglied des Advisory Boards der Uni Zürich.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben