/ 
B4B Nachrichten  / 
Die Höhle der Löwen: So ging es für NaschNatur und ihre „NiceTarts" weiter
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Gründershow

Die Höhle der Löwen: So ging es für NaschNatur und ihre „NiceTarts" weiter

 DHDL S8 AZ04 20210204_7290
Markus Smarzoch (32) und Andrea Schlumpp (31) mit ihren NiceTarts bei „Die Höhle der Löwen”. Foto: RTL/Bernd-Michael Maurer.
Von Angelina Märkl

Am Montag war das Allgäuer Start-up NaschNatur bei die„Die Höhle der Löwen“ zu sehen. Wir haben mit den beiden Gründern gesprochen, wie der Dreh war und was seit der Show bei Ihnen passiert ist.


Wie seid ihr bei „Die Höhle der Löwen“ gelandet? 

Markus Smarzoch: Wir haben einen Anruf von der Redaktion der Produktionsfirma von der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“ bekommen. Wir dachten erst, es sei ein Telefonscherz.  

Andrea Schlumpp: Eigentlich war es noch etwas früh, ich habe da noch mit einem normalen Nudelholz und Ausstechern gearbeitet. Aber die Chance wollten wir uns nicht entgehen lassen. Markus hat mich dann schlussendlich überzeugt und wir haben uns beworben.  

Wie war der Dreh?  

Markus: Die Dreharbeiten fanden mitten im Lockdown statt. Wir waren total aufgeregt. Man kann sich auch gar nicht vorstellen, wie viele Leute am Set arbeiten. Aber alle waren super nett.  

Andrea: Ich war vor allem nervös, ob die Törtchen die richtige Konsistent haben, wenn sie serviert werden.  

„Die Löwen” Judith Williams, Nils Glagau und Ralf Dümmel beim Auftritt von NaschNatur. Foto: RTL/Bernd-Michael Maurer.


Und wie ging‘s dann für euch aus? 

Andrea: Wir haben nur positives Feedback bekommen. Nils Glagau und Ralf Dümmel haben uns das gleiche Angebot gemacht: 150.000 Euro für 30 Prozent. Wir hatten Ralf gar nicht auf dem Schirm als Investor, da er sonst aber nicht in Tiefkühlprodukte investiert. Uns war es wichtig, dass wir Hilfe bei der Produktion bekommen. Wir haben auf unser Bauchgefühl gehört und uns für Ralf entschieden.  

Nils Glagau probiert einen „NiceTart". Foto: RTL/Bernd-Michael Maurer.

Markus: Was uns auch echt überrascht hat: Carsten Maschmeyer und Georg Kofler haben uns zusammen einen Deal angeboten, sollte kein anderer Investor Interesse haben. Sie investieren beide nicht in Food, wollten uns aber nicht ohne Deal nachhause gehen lassen.  


Was ist seit der Aufzeichnung passiert? 

Markus: Erst einmal wollen wir die Produktion ans Laufen bringen. Wir haben letztes Jahr intensiv mit dem Team von Ralf nach einem Produzenten gesucht und hunderte von Absagen bekommen. Weil die Lebensmittelproduzenten großteils nicht mit rein natürlichen Lebensmitteln arbeiten, sondern mit Aromen, Pulvern etc. Wir haben vor kurzem endlich jemand gefunden, der offen für etwas Neues war und mit ihm zusammen eine eigene Produktionslinie aufgebaut. Wecleh Stückzahlen wir dort produzieren können, wissen wir aber noch nicht.  


Was habt ihr noch geplant? 

Andrea: Wir wollen die NiceTarts noch in weitere Läden bringen und überall in Deutschland verfügbar machen. Wir planen noch weitere  nährstoffreiche Bio-Naschereien. Unser Ziel ist es, den Süßwarenbereich umzukrempeln und Süßes zu entwickeln, was Seele und Körper guttut. NaschNatur soll eine Marke werden, der die Kunden vertrauen können.  

 

Wir haben mit den Gründern auch vorab über ihre Anfänge und wie ihre Idee zu den „NiceTarts“ entstand.

Ralf Dümmel bietet NaschNatur einen Deal an. Foto: RTL/Bernd-Michael Maurer

Artikel zum gleichen Thema