B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
ZF, Passauer OB Dupper besucht ZF
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
ZF Friedrichshafen AG

ZF, Passauer OB Dupper besucht ZF

Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper besuchte kürzlich auf Einladung seines Friedrichshafener Amtskollegen die 60.000- Einwohner-Stadt am Bodensee. Bei diesem Besuch besichtigte er auch das Hauptquartier von ZF.

Die Städte Friedrichshafen und Passau teilen nicht nur die Nähe zum Wasser. Sie sind auch große Standorte der ZF. Beim Besuch im Rathaus der Stadt Friedrichshafen tauschten sich Oberbürgermeister Andreas Brand und Jürgen Dupper unter anderem auch über die, ähnlich wie in Passau, anstehenden Haushalts-Debatten aus. Im Gegensatz zu Passau arbeitet Friedrichshafen an einem Doppelhaushalt. „Damit haben wir zwar eine breite Debatte angestoßen, können aber langfristig planen“, erklärte OB Brand.

Jürgen Dupper: „Der Besuch bei ZF war mir ein großes Anliegen“

Auf die anschließende Visite am Stammsitz der ZF Friedrichshafen AG freute sich Dupper zusehends: „Wenn ich schon in Friedrichshafen bin, dann ist es mir natürlich ein großes Anliegen ZF zu besuchen“. Hier schaute er sich die Firmen-Zentrale und das Herzstück von ZF an, das Entwicklungs-Zentrum. Er traf dabei auf bekannte Gesichter: Wilhelm Rehm, künftiger Konzernvorstand in Friedrichshafen und Leiter von ZF in Passau und Thyrnau begrüßte Oberbürgermeister Dupper und seine Delegation.

Enge Kooperation der ZF Friedrichshafen AG mit dem Großstandort Passau

Zusammen mit ZF-Entwicklungsleiter Dr. Eckhart von Westerholt führte Wilhelm Rehm die Delegation durch die Forschungslabore. „Was die vielen Prüfstände betrifft, steckt auch viel Technik aus dem in Passau beheimateten Geschäftsfeld Prüfsysteme drin“, verriet Rehm. Dann fügte er hinzu: „Nur ein Beispiel dafür, wie eng verzahnt die beiden Standorte der ZF im täglichen Geschäft zusammenwirken.“

Gegenbesuch auf Einladung von Oberbürgermeister Andreas Brand

Der Besuch kam auf Einladung von Oberbürgermeister Brand zustande. Andreas Brand war vor zwei Jahren zusammen mit dem gesamten Gemeinderat in Passau. Dort hatte er sich auch in das Goldene Buch der Stadt eingetragen. Dabei hatte Brand seinen Amtskollegen Dupper zum Gegenbesuch nach Friedrichshafen eingeladen. OB Dupper löste nun sein Versprechen von damals ein: „Nicht nur als ZF-Standorte haben Passau und Friedrichshafen viel gemeinsam“, so der OB. „Auch von der Größe her sind die Städte vergleichbar strukturiert.“ Vom ZF-Hauptquartier zeigte sich Dupper beeindruckt: „Was ich hier gesehen habe, unterstreicht den Stellenwert, den ZF auf dem Weltmarkt hat. Und damit auch die Rolle von Passau innerhalb des Konzerns.“

Über ZF

ZF ist ein weltweit führender Automobilzuliefer-Konzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik mit 121 Produktions-Gesellschaften in 27 Ländern. Der Konzern ZF mit rund 70.000 Mitarbeitern erzielt im Jahr 2011 einen Umsatz von voraussichtlich 15 Milliarden Euro. Auf der Rangliste der Automobilzulieferer ist ZF unter den 10 größten Unternehmen weltweit.

www.zf.com

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema