B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Mobiles Internet fürs Ehrenamt
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Freiwilligenzentrum Schwungrad

Mobiles Internet fürs Ehrenamt

 Internetcafé „RollOn“ des FZ Schwungrad startet erfolgreich im Ostallgäu

Das Internetcafé „RollOn“ des Freiwilligenzentrums (FZ) Schwungrad startet erfolgreich im Ostallgäu. Mit finanzieller Hilfe der „Glücksspirale“ wurde das mobile Internetcafé „RollOn“ ins Leben gerufen.

Dass ohne Computer heutzutage „nichts mehr“ – oder zumindest nicht mehr viel - „geht“, ist eine wohlbekannte Tatsache. „Ältere Menschen trauen sich aber an das Thema Computer oft nicht heran“, weiß Sabine Weißfuß vom FZ Schwungrad. Dies liege aber nicht an mangelndem Interesse oder gar Talent. Vielmehr befürchteten viele sich zu „blamieren“. Genauso aber fehlen Kursangebote, die sich speziell an ältere oder auch körperlich beeinträchtigte Menschen ausrichten. Deshalb bietet das FZ Schwungrad nun das mobile Internetcafé „RollOn“ an.    

Wie funktioniert das Internetcafé „RollOn“?

Gemeinden oder Organisationen können sich hier gegen eine Kaution zeitlich begrenzt Laptops ausleihen. Es können Schulungen veranstaltet oder die Computer für Veranstaltungen genutzt werden. Ein wichtiger Punkt ist, dass die Teilnehmer über keinen eigenen PC oder zusätzliche Software verfügen müssen.  Alle für den Anfang relevanten Programme sind bereits auf den bereitgestellten Geräten vorhanden. Bestandteil des mobilen Internetcafés sind sechs Schüler-Laptops, ein Lehrer-Laptop sowie ein Drucker, Beamer und Router. „RollOn“ kann sogar auch in Räumen genutzt werden, in denen kein Internetanschluss besteht. Möglich wird dies durch einen mobilen Stick für den Lehrer-Laptop.

Die Teilnehmer über den ersten „RollOn“-Kurs

In Lechbruck am See fand nun der erste „offizielle“ Kurs mit den „RollOn“-Computern statt. Bei den Teilnehmern und dem ehrenamtlichen Kursleiter Udo Weigl kam der Kurs gut an. Zwar gebe es Computerkurse aber „selbst die Anfänger dort hatten bereits viel mehr Kenntnisse als ich, bei der Vielzahl der Anwesenden sind meine Fragen dann einfach untergegangen“, erzählt eine Teilnehmerin des „RollOn“-Kurses. In der kleinen Gruppe von acht Lernenden, habe sie sich gut aufgehoben und ernst genommen gefühlt. Eine Teilnehmerin kam sogar extra aus Augsburg nach Lechbruck, um den Kurs absolvieren zu können.

Was wird in den Kursen unterrichtet?

Die ersten Schritte im Kurs bestehen auf dem richtigen An- und Ausschalten des Computers. Des Weiteren das Erkennen und Durchführen wichtiger Updates und der Umgang mit Text- und Bildbearbeitungs-Programmen. Dies hatten die acht Kurs-Teilnehmer in den vergangenen Wochen durchgenommen. Dazu kommen der sichere Umgang mit dem Internet und natürlich die jeweils eigenen Anliegen der Lernenden. „Es ist toll, dass der 'erste Durchlauf' mit „RollOn“ so gut geklappt hat“, so Sabine Weißfuß.

Was kostet ein Kurs im mobilen Internetcafé „RollOn“?

Für die Geräte muss eine Kaution hinterlassen werden. Die wird nach der Nutzung im Normalfall wieder komplett zurückgezahlt. Weiter fallen an eine Leihgebühr von 30 Euro und einige Euro für den Internetzugang. Ansonsten entstehen für die Kurs-Teilnehmer keine weiteren Kosten. Dies ist dem ehrenamtlichen Engagement von Sabine Weißfuß und ihren Kollegen zu verdanken. Ebenso der finanziellen Hilfe von Seiten der „Glücksspirale“. Sogar der Aufbau wird bei Bedarf ehrenamtlich von Schwungrad-Mitgliedern erledigt. „Es ist ein wichtiger Teil des Gesamtkonzeptes von 'RollOn', dass wir Senioren- und Behinderteneinrichtungen diesen Service ohne hohe Kosten bieten können“, betont Weißfuß. Zur Zielgruppe gehören kleinere Gemeinden und Jugendorganisationen. Prinzipiell sei man aber allen Anfragen gegenüber aufgeschlossen. „Jede Gruppe oder Institution, die sich selbst für andere engagiert und sich von dem Konzept 'RollOn' angesprochen fühlt, darf sich gerne bei uns melden“, so Weißfuß.

Lechbrucker Bürgermeister übernahm die Kosten für die Teilnehmer

Im Fall des Kurses in Lechbruck hat Bürgermeister Helmut Angl die Teilnehmerkosten und das Auslegen der Kaution übernommen. „Ich bin überzeugt von der großen Bedeutung ehrenamtlicher Projekte, auch bei uns in Lechbruck spielt das Ehrenamt eine große Rolle. Dass für den 'RollOn'-Kurs Menschen bis aus Augsburg in unser kleines Lechbruck gekommen sind, zeigt, dass solche Konzepte Zukunft haben“, erklärt er.

Mehr unter www.fzschwungrad.de oder www.brk-ostallgaeu.de