B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
PLUTA hat Nachfolgelösung für Schwab aus Oettingen erzielt
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Insolvenzverfahren

PLUTA hat Nachfolgelösung für Schwab aus Oettingen erzielt

 pluta
Insolvenzverwalter Georg Stemshorn. Foto: Pluta

Der PLUTA-Sanierungsexperte Georg Jakob Stemshorn hat eine Investorenlösung für das Föder- und Lagertechnikunternehmen Schwab aus Oettingen erreicht. Wie diese Lösung aussieht.

Georg Jakob Stemshorn von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH hat eine Nachfolgelösung für die Schwab Förder- und Lagertechnik GmbH aus Oettingen erzielt. Die SÜDSTAHL GmbH & Co. KG übernimmt im Rahmen einer übertragenden Sanierung den Geschäftsbetrieb des bayerischen Traditionsunternehmens. Der Vertrag wurde mit Wirkung zum 10. Juni unterzeichnet. Über den Kaufpreis vereinbarten die Verantwortlichen Stillschweigen.

Bestes Ergebnis für Unternehmen und Gläubiger

Das Lager- und Fördertechnikunternehmen Schwab befindet sich seit Anfang 2020 in einem Insolvenzverfahren. Am 1. März 2020 eröffnete das Amtsgericht Nördlingen das Insolvenzverfahren und bestellte Georg Jakob Stemshorn zum Insolvenzverwalter. Er war zuvor bereits als vorläufiger Verwalter tätig. „Zusammen mit meinem Team führte ich mehrere Gespräche mit Interessenten. Die nun getroffene Vereinbarung ist nach intensiver Prüfung das bestmögliche Ergebnis für das Unternehmen und die Gläubiger“, so PLUTA-Anwalt Stemshorn.

Innovation in die Zukunft

Ulrich Käuferle, Geschäftsführer der SÜDSTAHL GmbH & Co. KG ergänzt: „Mit der Übernahme tätigen wir eine Investition in die Zukunft. Mit dem nun gebündelten Know-how werden wir unser Unternehmen weiterentwickeln und unsere Marktposition stärken.“ Die strategische Entscheidung ein eigenes Produkt anzubieten habe das Unternehmen bereits vor rund zwei Jahren getroffen und seither mehrfach Angebote geprüft. Nun bot sich eine ideale Chance, die innovative Systemlösung von Schwab zu erwerben.

Über SÜDSTAHL

Das mittelständische Unternehmen SÜDSTAHL ist Spezialist für die Verarbeitung von Stahl und Lieferant für den Anlagen-, Maschinen-, Werkzeug- und Vorrichtungsbau. Zum Kundenkreis zählen rund 400 kleinere und mittelständische Unternehmen der Region. 1946 gegründet, beschäftigt SÜDSTAHL heute an seinen beiden Standorten Mertingen und Aindling 120 Mitarbeiter.

Über Schwab Förder- und Lagertechnik

Schwab Förder- und Lagertechnik wurde bereits 1933 in Chemnitz gegründet. Seit 1947 befand sich der Hauptsitz des Unternehmens in Oettingen. Die Firma bot individuelle Systemlösungen, mit denen Waren und Güter platzsparend und flexibel gelagert werden. Dafür entwickelte das Team maßgeschneiderte Lagersysteme.

Über PLUTA

PLUTA hilft Unternehmen in rechtlich und wirtschaftlich schwierigen Situationen. Seit der Gründung 1982 ist PLUTA stetig gewachsen und beschäftigt heute rund 500 Mitarbeiter in Deutschland, Spanien und Italien. Mehr als 290 Kaufleute, Betriebswirte, Rechtsanwälte, Wirtschaftsjuristen, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer, Ökonomen, Bankfachwirte, Buchhalter, Ingenieure und Fachkräfte für Insolvenzverwaltung, darunter viele mit Mehrfachqualifikationen, sorgen für praktikable, wirtschaftlich sinnvolle Lösungen. PLUTA unterstützt insbesondere bei der Sanierung und Fortführung von Unternehmen in Krisen oder Insolvenzsituationen und entsendet bei Bedarf auch Sanierungsexperten in die Organstellung.