B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Breitband-Ausbau im Landkreis Dillingen schreitet voran
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Kommunalpolitische Vereinigung der CSU

Breitband-Ausbau im Landkreis Dillingen schreitet voran

Beim zukunftsfähigen Ausbau der Breitband-Versorgung dürfen die Städte und Gemeinden, insbesondere im ländlichen Raum, nicht allein gelassen werden. Diese Forderung erhob die kommunalpolitische Vereinigung (KPV) der CSU im Landkreis Dillingen mit Blick auf die zum Jahresende auslaufende Frist für  Fördergelder zum Breitband-Ausbau.

Bei einer Informations-Veranstaltung für kommunale Mandatsträger im Gemeindehaus Burghagel betonte die Kreisvorsitzende der KPV und Gemeinderätin von Bachhagel, Katja Müller, dass eine schnelle Internetverbindung insbesondere für die jüngere Generation und damit die Zukunftsfähigkeit der ländlichen Gemeinden von existentieller Bedeutung sei. Deshalb müssen Bund und Land gemeinsam die notwendigen Mittel bereitstellen, um die Breitband-Strategie des Bundes erfolgreich umsetzen zu können. Demnach sollen bis 2014 75 Prozent der Haushalte über Anschlüsse mit Übertragungs-Raten von 50 MBit/s verfügen. Dies sei wichtig, um im internationalen Wettbewerb nicht den Anschluss zu verlieren, so die Kreisvorsitzende.

Den Glasfaser-Anbindungen vorsorgen

Die Breitband-Beratung Bayern GmbH hat im Auftrag des Bayerischen Wirtschafts-Ministeriums bislang 4.000 Beratungen für Gemeinden und Landkreise durchgeführt. Roland Zeltner von der Breitband-Beratung Bayern GmbH informierte die Teilnehmer der Veranstaltung über den aktuellen Stand des Breitband-Ausbaus und über Technologien, die in den künftigen Jahren Standard sein werden. Glasfaser-Anbindungen bis in die Gebäude und Wohnungen von Mehrfamilien-Wohnhäusern werden dabei eine zentrale Rolle spielen. Deshalb sollten die Kommunen künftig insbesondere bei Tiefbau-Maßnahmen wie Straßenbau-, Kanalbau- und Erschließungs-Maßnahmen konkret prüfen, inwiefern das Einbringen von Kabelschutz-Rohren für künftige Breitband-Erschließungen sinnvoll ist. Dadurch können Synergien genutzt werden, erklärten der Schwenninger Bürgermeister Reinhold Schilling und Jürgen Krell, zweiter Bürgermeister von Villenbach.

Unterversorgte Gebiete gewinnen an Attraktivität

Lutzingens zweiter Bürgermeister Peter Hurler berichtete, dass sich seine Gemeinde als eine von 25 der insgesamt 27 Städte und Gemeinden im Landkreis an der Planungs- und Machbarkeits-Studie zum Breitband-Ausbau beteiligt habe. Die Studie wurde 2010 vom Landkreis Dillingen in Auftrag gegeben. Zusätzlich zu der Datenerhebung  haben zahlreiche Kommunen im Landkreis am Markt-Erkundungs- und Auswahlverfahren teilgenommen und den Breitband-Ausbau so in ihrem Zuständigkeits-Bereich forciert. Bürgermeister Peter Hurler verdeutlichte am Beispiel seiner eigenen Gemeinde, dass Glasfaser-Verbindungen bis zu den Kabel-Verzweigern geschaffen und diese dann ausgebaut werden. Dadurch werden die Voraussetzungen für VDSL mit Übertragungs-Raten von bis zu 50 MBit/s gesetzt. Für unterversorgte Gebiete wie Unterliezheim bedeute dies einen Quantensprung, der zur Attraktivität des Ortes spürbar beitragen werde, schätzt Hurler.

Breitband-Ausbau wird bereits in vielen Gemeinden gefördert

Die jahrlangen Bemühungen des Stimmkreis-Abgeordneten Georg Winter für eine zukunftsfähige Breitband-Versorgung im ländlichen Raum zeigen Erfolg. In einigen Kommunen im Landkreis sind derartige Lösungen bereits umgesetzt. Winter freut sich, dass die Initiative zur besseren Internet-Versorgung vor Ort greife. Der Ausbau von DSL wird derzeit vom Freistaat gefördert. Aktuell haben die Städte Dillingen, Gundelfingen und Wertingen sowie die Gemeinden Aislingen, Binswangen, Blindheim, Finningen, Haunsheim, Holzheim, Laugna, Lutzingen, Medlingen, Schwenningen und Zusamaltheim Bewilligungs-Bescheide gemäß der Breitband-Richtlinie über eine Fördersumme von insgesamt 1,239 Millionen Euro erhalten. Dabei erhalten die Kommunen Dillingen, Wertingen, Binswangen, Holzheim, Laugna, Finningen, Lutzingen, Schwenningen und Medlingen den Höchstbetrag von 100.000 Euro aus der Förderinitiative. In diesem Jahr werden voraussichtlich noch einige Kommunen im Landkreis Förderanträge für Investitionen in den Breitband-Ausbau bei der Regierung von Schwaben einreichen.