B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Berufsschule Höchstädt ist neuer Standort für Agrarwirtschaft
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Referendar-Ausbildung

Berufsschule Höchstädt ist neuer Standort für Agrarwirtschaft

Christine Kübler, Franziska Gebauer, Lena Müller, Anette Hofbauer, Elisabeth Dick,Dr. Helmut Nebel. Foto: Berufsschule Höchstädt

Das Staatliche Berufliche Schulzentrum in Höchstädt startete mit einer Neuerung ins Schuljahr: Die Bildungseinrichtung ist ab sofort als Seminarschule für Agrarwirtschaft mit der Referendar-Ausbildung in der ersten Phase der Lehrerbildung betraut.

Das Berufsfeld Agrarwirtschaft beinhaltet sowohl die Landwirtschaft, als auch den Gartenbau mit seinen verschiedenen Sparten wie Garten- und Landschaftsbau, Baumschule oder Gemüsebau. „Damit haben wir an unserer Schule für die Referendar-Ausbildung beste Voraussetzungen“, betont der Schulleiter der Berufsschule Höchstädt, Oberstudiendirektor Dr. Helmut Nebel. Die Lehrerbildung in der beruflichen Bildung umfasst insgesamt zwei Jahre, wobei die Referendare im zweiten Jahr auf verschiedene Einsatzschulen verteilt werden. Die Referendare haben zuvor ein Studium für das Lehramt an beruflichen Schulen mit dem Erstfach Agrarwirtschaft an der TU München mit dem ersten Staatsexamen abgeschlossen.

„Wichtiger Mosaikstein einer zukunftsfähig aufgestellten Bildungsregion“

Der Landkreis Dillingen verfügt über ein vielfältiges Bildungsangebot und modern ausgestattete Bildungseinrichtungen. Davon ist Landrat Leo Schrell überzeugt. Deshalb bezeichnet er die Festlegung des Standortes Höchstädt zum Seminarstandort für die Agrarwirtschaft „als weiteren wichtigen Mosaikstein einer zukunftsfähig aufgestellten Bildungsregion“. Mit Ausnahme der Produktionssparten Zierpflanzenbau, Gemüsebau und Staudengärtnerei können die Referendare alle Bereiche der Agrarwirtschaft kennenlernen. Außerdem besteht die Möglichkeit, in mehr als 30 Klassen in den verschiedensten Fächern zu hospitieren, Unterrichtsversuche durchführen und im zweiten Schulhalbjahr auch eigenverantwortlichen Unterricht zu halten.

Rund 700 Azubis in Gartenbauberufen in Dillingen

Im September haben bereits vier Referendare ihre Ausbildung in Höchstädt begonnen. Die Studienreferendare kommen aus ganz Bayern. Der Seminarstandort Agrarwirtschaft wertet den Standort Höchstädt nach Ansicht von Dr. Nebel erheblich auf. Gleichzeitig hofft er, dass dies auch dazu beitragen wird, den Lehrermangel im Fachbereich Agrarwirtschaft zu beheben. Daneben werden derzeit rund 700 Auszubildende an der Berufsschule Höchstädt in den Gartenbauberufen beschult. „Angesichts dieser Fakten ist die Festlegung unserer Einrichtung zum Seminarstandort für Agrarwirtschaft durch das Bayerische Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, erfreulich und nachvollziehbar“, so Dr. Nebel.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform