B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Zerschlägt Volkswagen MAN? Standort Augsburg betroffen
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Volkswagen AG/ MAN SE

Zerschlägt Volkswagen MAN? Standort Augsburg betroffen

Volkswagen will MAN komplett neu strukturieren. Foto: MAN SE

Volkswagen richtet sich neu aus: Medienberichten zufolge plant der Mutterkonzern von MAN, das Münchener Traditionsunternehmen zu zerschlagen. Auch die MAN-Mitarbeiter am Standort Augsburg wären dann davon betroffen. Gleiches gilt für den Maschinenbau-Bereich des Augsburger Getriebespezialisten RENK. Künftig sollen beide Unternehmen direkt dem VW-Konzern in Wolfsburg untergestellt sein. Vom MAN-Standort in München bliebe nach der Umstrukturierung nicht mehr viel übrig.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Zerschlägt Volkswagen MAN? Laut Medienberichten stellt der Mutterkonzern Volkswagen das Unternehmen vor riesige Umbrüche. Am MAN-Standort in Augsburg werden unter anderem große Schiffsmotoren gefertigt. Hier arbeiten rund 3.900 Mitarbeiter für MAN. Auch sie sollen von der Umstrukturierung betroffen sein. Gleiches gilt für die rund 1.100 Augsburger Mitarbeiter des Getriebespezialisten RENK. MAN SE hält rund 75 Prozent des Kapitals von RENK. Bisher waren beide Bereiche an den MAN-Konzern in München angegliedert. Volkswagen hat jetzt anscheinend andere Pläne mit den beiden Tochterunternehmen: Die Sparte Lastwagen und Busse der Marken MAN und Scania soll zusammengelegt werden. VW schafft dafür eine neue Gesellschaft, die „Truck & Bus GmbH“.

Welche Pläne hat Volkswagen für MAN Diesel & Turbo und RENK?

Für die restlichen Sparten von MAN hat VW angeblich ebenfalls neue Ziele: MAN Diesel & Turbo soll zusammen mit dem Maschinenbau-Geschäft von RENK neue Strukturen bekommen. Welche Pläne Volkswagen mit dem Geschäft von MAN für Großmotoren und Schiffe genau hat, ist noch unklar. VW hat dazu bisher keine Angaben gemacht. Auch, ob VW einige MAN-Sparten verkaufen will, ist völlig offen.

Was bleibt von der MAN-Zentrale in München noch übrig?

Der MAN-Konzern in München würde mit der Umstrukturierung faktisch zerschlagen. Die rund 300 Mitarbeiter vor Ort müssten dann um ihre Jobs bangen: Medienberichten zufolge soll das Geschäft von Volkswagen mit schweren Nutzfahrzeugen künftig in Niedersachsen beheimatet sein. Aller Voraussicht nach plant VW, die Zentrale der „Truck & Bus GmbH“ in Hannover anzusiedeln. Alternativ sind angeblich auch Wolfsburg oder Braunschweig im Rennen. Die Produktion von Nutzfahrzeugen in München soll allerdings nicht betroffen sein.

Warum zerschlägt Volkswagen den Traditionskonzern MAN?

Laut Medienberichten ist das Ziel von Volkswagen, profitabler zu werden. VW will mit der Zusammenlegung der beiden LKW-Töchter schlagkräftiger werden. Damit soll der Abstand zu den beiden größten Konkurrenten, Daimler und Volvo, verringert werden. Bisher äußerten sich allerdings weder MAN noch RENK zu den Anfragen unserer Redaktion.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform