B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Limmer Hutwerkstatt: Fertigung von Hand
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Limmer Hutwerkstatt

Limmer Hutwerkstatt: Fertigung von Hand

Doris Limmer produziert in ihrer Hutwerkstatt individuelle Hüte. Foto: B4B SCHWABEN

Die Limmer Hutwerkstatt öffnete anlässlich Augsburg OPEN ihre Türen. Dort werden Hüte unterschiedlichster Art per Hand gefertigt. Doris Limmer präsentierte ihre Schöpfungen und erklärte den Besuchern die Fertigung.

von Alexandra Hetmann, Online-Redaktion

Bei Augsburg OPEN öffneten zahlreiche Firmen aus Augsburg ihre Tore für Besucher. Interessierte erhielten Einblick in die Unternehmen. Die Limmer Hutwerkstatt gewährte ebenfalls einen Blick hinter die Kulissen. Die Hutwerkstatt ist in Lechhausen in einem Wohnhaus zu finden. Inhaberin Doris Limmer sprach über ihre handgefertigten Hüte, die Materialien und die Fertigung.

Individuelle Hüte aus der Limmer Hutwerkstatt

Modistenmeisterin Doris Limmer setzt auf Handarbeit statt Massenanfertigung. Die angefertigten Hüte sind meist Einzelstücke. In der Limmer Hutwerkstatt entstehen Damen-, Braut- und historische Hüte. „Mit einem Schnittmuster produziere ich schon mal gleiche Hüte, aber es sind überwiegend Einzelstücke. Der Hut muss auf die Kleidung abgestimmt sein. Bräute kommen zum Beispiel mit ihren Brautkleidern, damit alles stimmig ist“, erklärte Doris Limmer. Bei den Stilrichtungen ist alles vertreten: von klassisch über dezent bis zu extravagant.

Doris Limmer setzt auf Nachhaltigkeit

Die Inhaberin der Hutwerkstatt verwendet unterschiedlichste Materialien zur Hutherstellung. Filz, Stroh, echten oder künstlichen Pelz oder Leder werden verarbeitet. Diese Materialien kauft Doris Limmer sowohl beim Großhändler als auch „da, wo es ins Auge springt“. Den echten Pelz bezieht sie meist aus einem regionalen Unternehmen. „Da weiß man, wo es her kommt“, so Doris Limmer. Nachhaltigkeit und Umweltschutz ist für die Modistenmeisterin ein wichtiges Thema: „Es gibt so viele Sachen, wie zum Beispiel alte T-Shirts, die einfach weggeschmissen werden.“ Aus diesem Grund stellt Doris Limmer auch Hüte aus recyceltem Material her.

Die Fertigung geschieht komplett per Hand

Doris Limmer stellt ihre Hüte selbst her. Alles geschieht in Eigenarbeit – und kann dann auch längere Zeit in Anspruch nehmen. „Manchmal braucht es ein halbes Jahr oder sogar ein ganzes, bis ein Hut wirklich fertig ist, wenn das i-Tüpfelchen fehlt“, so die Inhaberin. Gelagert und verarbeitet werden die Materialien in einer Wohnung. Nur eine Nähmaschine sowie Nadel und Faden helfen der Hutherstellerin beim Anfertigen. Für die richtige Form stehen Holzköpfe zur Verfügung. Diese stammen noch aus dem bereits geschlossenen Haus der Hüte. „Manche davon brauche ich lange nicht, aber ich hebe sie auf, da sich die Mode ändert. Man kann die Holzköpfe immer wieder brauchen“, erklärte Doris Limmer. 

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform